Abo
  • Services:
Anzeige
Auf dem Weg nach Glenelg: Curiosity
Auf dem Weg nach Glenelg: Curiosity (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Curiosity: Marsrover grüßt von unterwegs

Auf dem Weg nach Glenelg: Curiosity
Auf dem Weg nach Glenelg: Curiosity (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Curiosity ist seit einigen Tagen auf dem Weg zu Glenelg, seinem ersten Ziel auf dem Mars, und morst dabei im Marssand. Der Rover hat auch wieder Bilder zur Erde gefunkt. Eines hat die Nasa zu einer 3D-Ansicht montiert.

Der Marsrover Curiosity ist auf dem Weg zu Glenelg, einem Punkt etwa 400 Meter ostsüdöstlich vom Landeplatz entfernt. Von unterwegs hat der Rover einige Fotos zur Erde geschickt. Einige hat die US-Weltraumbehörde zu größeren Bildern montiert.

Anzeige
  • Noch ein Mars-Panorama: Curiosity ist auf dem Weg zu Glenelg. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • Die Spuren im Marssand sind klar zu erkennen. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • Im Zickzackmuster der Räder... (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • ... fallen Linien auf. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • Es sind die Morsezeichen für J, P und L, eine Abkürzung Jet Propulsion Laboratory. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • Die Nasa hat einige von Curiositys Bildern zu einem 3D-Bild montiert. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • Das Panorama nochmal konventionell in 2D (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
Noch ein Mars-Panorama: Curiosity ist auf dem Weg zu Glenelg. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)

Besonders weit kommt Curiosity nicht an einem Tag: Die längste Etappe bisher hat er am Dienstag zurückgelegt - da ist er 30,5 Meter gefahren. Insgesamt hat er sich inzwischen 109 Meter von Bradbury Landing entfernt, dem Ort, wo der Rover am 6. August gelandet war. Für die Fahrt nach Glenelg wird Curiosity voraussichtlich drei bis vier Wochen brauchen. Der Ort interessiert die Forscher, weil dort drei Geländeformationen aufeinandertreffen. Dort wird der Rover erstmals mit seinem Gesteinsbohrer Proben nehmen.

Deine Morsezeichen im Sand

Auf der Fahrt hat Curiosity wieder Fotos aufgenommen und zur Erde gefunkt. Diese zeigen unter anderem Spuren der Räder im Marssand. Diese Bilder sind für die Techniker sehr wichtig, denn daran könnten sie erkennen, wie weit Curiosity gefahren ist. Der Rover hat nämlich eine Art visuellen Kilometerzähler: Das Profil der Räder hat ein Zickzackmuster. Zudem trägt jedes Rad ein bestimmtes Muster aus Punkten und Strichen. Sie bilden den Morsecode für die Buchstaben J (.---), P (.--.) und L (.-..) - JPL ist die Abkürzung für das Jet Propulsion Laboratory der Nasa in Pasadena im US-Bundesstaat Kalifornien. Dort wurde Curiosity gebaut, und von dort wird die Mission geleitet.

Anhand der Bilder, die der Rover von seinen Spuren aufnimmt, kann er erkennen, ob er so weit wie geplant gefahren ist oder ob seine Räder durchgedreht haben. Wenn Curiosity etwa auf sehr lockerem Boden oder einem steilen Hang entlangfährt, kann er in regelmäßigen Abständen anhalten und prüfen, wie er vorangekommen ist. Er misst die Entfernung in Relation zu prominenten Merkmalen, darunter auch die Morsezeichen in seinen Spuren, und kann daran überprüfen, ob die Räder gerutscht sind oder durchgedreht haben. Anhand dieser Daten kann er dann seine nächste Etappe planen.

Kennzeichen in gleichförmiger Landschaft

Vor allem in einer Landschaft, in der es sonst kaum visuelle Anhaltspunkte gebe, könnten sich die Spuren als nützliches Kennzeichen erweisen. Das sei, als stehe man vor einem Lattenzaun, schließe die Augen und bewege sich dann an dem Zaun entlang, vergleicht Matt Heverly, leitender Steuerer des Rovers. "Wenn man die Augen wieder aufmacht, kann man nicht sagen, wie viele Latten man sie weiterbewegt hat. Hat man aber eine Zaunlatte, die etwas anders aussieht, kann man diese als Referenz nehmen."

Neben den Bildern seiner Spuren hat Curiosity auch wieder Landschaftsbilder vom Mars zur Erde gefunkt. Einige der Fotos hat die Nasa wieder montiert. Eines davon hat sie zu einem 3D-Bild zusammengesetzt. Um das 3D-Bild betrachten zu können, braucht der Nutzer eine Rot-Grün-Brille.


eye home zur Startseite
Somian 07. Sep 2012

Ein Platz mit Auto ist nicht zwangsläufig ein Parkplatz, aber ein Parkplatz ohne auto ist...

JP 06. Sep 2012

Gut, dass du nicht für Atomsprengköpfe verantwortlich bist ;)

dopemanone 06. Sep 2012

liest sich komisch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CAL Consult GmbH, Nürnberg
  2. Dataport, Hamburg
  3. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  4. SGH Service GmbH, Hildesheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 5,00€ Versand (USK 18)
  2. 7,99€
  3. (-15%) 33,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Bessere Variante, da mit Android: Onyx Boox Max Carta

    kvoram | 18:34

  2. Re: Wie soll das bei der Einreise funktionieren?

    robinx999 | 18:31

  3. Re: Gutes Konzept... schrottiges OS, und dann 4000¤

    Berner Rösti | 18:30

  4. Re: wie hätte sich auch was verbessern sollen?

    berlin79 | 18:26

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    Berner Rösti | 18:25


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel