Abo
  • IT-Karriere:

Curiosity: Elon Musk will zum Mars

Elon Musk hat ehrgeizige Pläne: Der SpaceX-Chef glaubt, dass in 12 bis 15 Jahren Menschen auf den Mars fliegen werden. Der Rover Curiosity hat unterdessen die ersten hochaufgelösten Bilder zur Erde geschickt.

Artikel veröffentlicht am ,
Rover vor Marslandschaft: Panorama des Gale-Kraters montiert
Rover vor Marslandschaft: Panorama des Gale-Kraters montiert (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Während bei der Nasa Euphorie über den geglückten Beginn einer neuen unbemannten Marsmission herrscht, denkt Elon Musk weiter: Er wolle Menschen auf den Mars bringen und den Planeten besiedeln, sagte der Chef des Weltraumunternehmens SpaceX dem US-Fernsehsender ABC.

In 12 bis 15 Jahren

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim

Dass es geht, davon ist er überzeugt. Und nicht erst, wie US-Präsident Barack Obama es plant, in einigen Jahrzehnten. Mitte der 2020er Jahre, "in etwa 12 bis 15 Jahren", so glaubt er, können die ersten Menschen auf dem Nachbarplaneten landen. Die Erde sei vier Milliarden Jahre alt, und alles Leben darauf sei immer an diesen Planeten gebunden gewesen. "Jetzt ist es zum ersten Mal in fast vier Milliarden Jahren möglich - sehr schwierig zwar, aber möglich -, das Leben auf einen anderen Planeten auszubreiten", sagte Musk.

  • Erste hochaufgelöste Bilder von Curiositys Navcams. Diese sitzen auf dem Mast des Rovers, der am Mittwoch aufgerichtet wurde. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • Zwei montierte Bilder zeigen im Hintergrund den Rand des Kraters. Vorn ist ein Teil des Rovers zu sehen. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • Die Nasa hat aus den Bildern ein 360-Grad-Panorama des Marskraters... (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • ... sowie ein Selbstporträt  von Curiosity erstellt. Beide sind aber nicht in allen Teilen gut erkennbar. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • Tolles Geschenk an die Wissenschaftler auf der Erde: Die Triebwerke des Skycranes haben den felsigen Untergrund freigepustet. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • Die Sonde MRO hat den Landeplatz von Curiosity aus der Luft fotografiert. Das Bild zeigt den Rover und die Komponenten des Transportfahrzeugs. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/Univ. of Arizona)
Erste hochaufgelöste Bilder von Curiositys Navcams. Diese sitzen auf dem Mast des Rovers, der am Mittwoch aufgerichtet wurde. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)

Die Frage sei, ob es gelinge, den Flug zum Mars für den Durchschnitts-US-Bürger erschwinglich zu machen, sagte er. Ein Hin- und Rückflug solle nicht mehr als eine halbe Million US-Dollar kosten - das entspreche dem Gegenwert eines Mittelklassehauses im US-Bundesstaat Kalifornien.

Wiederverwendbares Transportmittel

Der Schlüssel für regelmäßige Besuche und eine Besiedelung des Mars sei ein wiederverwendbares Transportmittel. Eine Boeing 747 koste rund 250 Millionen US-Dollar, aber ein Flug von London nach Los Angeles nur wenige Tausend. "Wenn wir eine wiederverwendbare Rakete haben, dann lägen die Kosten für einen Flug viel näher bei denen für den Treibstoff."

Das von Musk gegründete Unternehmen SpaceX hat eine eigene Raumfähre, die Dragon, und eine Trägerrakete, die Falcon-9, entwickelt. Damit hat das Unternehmen im Mai den ersten privaten Versorgungsflug zur ISS durchgeführt.

Curiosity schickt Bilder

Curiosity hat unterdessen die ersten hochaufgelösten Bilder zur Erde gefunkt. Sie stammen von den Navigationskameras (Navcams), die auf dem Mast des Rovers etwa 2 Meter über dem Boden sitzen. Den Mast hatte das Team am Mittwoch ausgefahren. Die Bilder haben eine Auflösung von 1.024 x 1.024 Pixeln. Die Nasa hat einen Satz der Bilder zu einem 360-Grad-Panorama des Marskraters Gale zusammengesetzt. Curiosity war am Montag in dem Krater gelandet.

Die Bilder zeigen auch das nahe Umfeld von Curiosity - und die Spuren, die der Skycrane hinterlassen hat: Seine Triebwerke haben beim Ablassen des Rovers Staub aufgewirbelt und auf einer Länge von etwa einem halben Meter den felsigen Untergrund freigelegt. Es sei "ein tolles Geschenk" für die Wissenschaftler, da es die unverhoffte Möglichkeit biete, wertvolle Daten zu sammeln, sagte John Grotzinger vom California Institute of Technology in Pasadena.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-45%) 21,99€
  2. 2,99€
  3. 3,99€
  4. 2,99€

Neuro-Chef 27. Aug 2012

Also ich als Trekkie und ansonsten wissenschaftlich interessierter Mensch fände...

zilti 11. Aug 2012

Der Flug an sich kostet aber mehr, als du bezahlst, du bist ja nicht der einzige...

win.ini 10. Aug 2012

DAS sieht doch schonmal vielversprechend aus! Die anderen Bilder waren auch toll, aber...

__destruct() 09. Aug 2012

Mal sehen, wie lange ich brauche, bis ich deine persönliche Sauerstoffversorgung und das...

inb4 09. Aug 2012

Ha. Ja das wär ne Elopostrophe.


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /