• IT-Karriere:
  • Services:

Curiosity: Elon Musk will zum Mars

Elon Musk hat ehrgeizige Pläne: Der SpaceX-Chef glaubt, dass in 12 bis 15 Jahren Menschen auf den Mars fliegen werden. Der Rover Curiosity hat unterdessen die ersten hochaufgelösten Bilder zur Erde geschickt.

Artikel veröffentlicht am ,
Rover vor Marslandschaft: Panorama des Gale-Kraters montiert
Rover vor Marslandschaft: Panorama des Gale-Kraters montiert (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Während bei der Nasa Euphorie über den geglückten Beginn einer neuen unbemannten Marsmission herrscht, denkt Elon Musk weiter: Er wolle Menschen auf den Mars bringen und den Planeten besiedeln, sagte der Chef des Weltraumunternehmens SpaceX dem US-Fernsehsender ABC.

In 12 bis 15 Jahren

Stellenmarkt
  1. DB Systel GmbH, Berlin, Frankfurt (Main)
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe

Dass es geht, davon ist er überzeugt. Und nicht erst, wie US-Präsident Barack Obama es plant, in einigen Jahrzehnten. Mitte der 2020er Jahre, "in etwa 12 bis 15 Jahren", so glaubt er, können die ersten Menschen auf dem Nachbarplaneten landen. Die Erde sei vier Milliarden Jahre alt, und alles Leben darauf sei immer an diesen Planeten gebunden gewesen. "Jetzt ist es zum ersten Mal in fast vier Milliarden Jahren möglich - sehr schwierig zwar, aber möglich -, das Leben auf einen anderen Planeten auszubreiten", sagte Musk.

  • Erste hochaufgelöste Bilder von Curiositys Navcams. Diese sitzen auf dem Mast des Rovers, der am Mittwoch aufgerichtet wurde. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • Zwei montierte Bilder zeigen im Hintergrund den Rand des Kraters. Vorn ist ein Teil des Rovers zu sehen. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • Die Nasa hat aus den Bildern ein 360-Grad-Panorama des Marskraters... (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • ... sowie ein Selbstporträt  von Curiosity erstellt. Beide sind aber nicht in allen Teilen gut erkennbar. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • Tolles Geschenk an die Wissenschaftler auf der Erde: Die Triebwerke des Skycranes haben den felsigen Untergrund freigepustet. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)
  • Die Sonde MRO hat den Landeplatz von Curiosity aus der Luft fotografiert. Das Bild zeigt den Rover und die Komponenten des Transportfahrzeugs. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/Univ. of Arizona)
Erste hochaufgelöste Bilder von Curiositys Navcams. Diese sitzen auf dem Mast des Rovers, der am Mittwoch aufgerichtet wurde. (Foto: Nasa/JPL-Caltech)

Die Frage sei, ob es gelinge, den Flug zum Mars für den Durchschnitts-US-Bürger erschwinglich zu machen, sagte er. Ein Hin- und Rückflug solle nicht mehr als eine halbe Million US-Dollar kosten - das entspreche dem Gegenwert eines Mittelklassehauses im US-Bundesstaat Kalifornien.

Wiederverwendbares Transportmittel

Der Schlüssel für regelmäßige Besuche und eine Besiedelung des Mars sei ein wiederverwendbares Transportmittel. Eine Boeing 747 koste rund 250 Millionen US-Dollar, aber ein Flug von London nach Los Angeles nur wenige Tausend. "Wenn wir eine wiederverwendbare Rakete haben, dann lägen die Kosten für einen Flug viel näher bei denen für den Treibstoff."

Das von Musk gegründete Unternehmen SpaceX hat eine eigene Raumfähre, die Dragon, und eine Trägerrakete, die Falcon-9, entwickelt. Damit hat das Unternehmen im Mai den ersten privaten Versorgungsflug zur ISS durchgeführt.

Curiosity schickt Bilder

Curiosity hat unterdessen die ersten hochaufgelösten Bilder zur Erde gefunkt. Sie stammen von den Navigationskameras (Navcams), die auf dem Mast des Rovers etwa 2 Meter über dem Boden sitzen. Den Mast hatte das Team am Mittwoch ausgefahren. Die Bilder haben eine Auflösung von 1.024 x 1.024 Pixeln. Die Nasa hat einen Satz der Bilder zu einem 360-Grad-Panorama des Marskraters Gale zusammengesetzt. Curiosity war am Montag in dem Krater gelandet.

Die Bilder zeigen auch das nahe Umfeld von Curiosity - und die Spuren, die der Skycrane hinterlassen hat: Seine Triebwerke haben beim Ablassen des Rovers Staub aufgewirbelt und auf einer Länge von etwa einem halben Meter den felsigen Untergrund freigelegt. Es sei "ein tolles Geschenk" für die Wissenschaftler, da es die unverhoffte Möglichkeit biete, wertvolle Daten zu sammeln, sagte John Grotzinger vom California Institute of Technology in Pasadena.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Neuro-Chef 27. Aug 2012

Also ich als Trekkie und ansonsten wissenschaftlich interessierter Mensch fände...

zilti 11. Aug 2012

Der Flug an sich kostet aber mehr, als du bezahlst, du bist ja nicht der einzige...

win.ini 10. Aug 2012

DAS sieht doch schonmal vielversprechend aus! Die anderen Bilder waren auch toll, aber...

__destruct() 09. Aug 2012

Mal sehen, wie lange ich brauche, bis ich deine persönliche Sauerstoffversorgung und das...

inb4 09. Aug 2012

Ha. Ja das wär ne Elopostrophe.


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
  2. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  3. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  2. Coronavirus Bosch entwickelt schnellen Virentest
  3. Coronakrise Netzbetreiber dürfen Dienste und Zugänge drosseln

Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

    •  /