Abo
  • Services:

Curiosity: Ein Jahr auf dem Mars in zwei Minuten

Die Nasa hat ein Video veröffentlicht, das das erste Jahr des Rovers Curiosity auf dem Mars zeigt. Das Marsjahr wird darin auf zwei Minuten eingedampft.

Artikel veröffentlicht am ,
Marsrover Curiosity: Jahrestag im Marskrater Gale
Marsrover Curiosity: Jahrestag im Marskrater Gale (Bild: Nasa)

Vor einem Jahr ist der Rover Curiosity mit einem spektakulären Manöver auf dem Mars gelandet. Seither hat Curiosity einiges auf dem Nachbarplaneten erlebt. Ein aktuelles Video fasst die Zeit zusammen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg
  2. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin

So hat der Rover Marsgestein mit einem Laser beschossen, er hat Spuren von fließendem Wasser gefunden und Löcher in den Marsboden gebohrt. Außerdem buddelte er im Marssand, der mancherorts eine ähnliche Konsistenz hat wie der Sand auf Hawaii.

548 Bilder

Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) hat Curiositys erstes Jahr auf dem Mars zu einem Zeitrafferfilm montiert. Das gut zwei Minuten lange Video besteht aus 548 Bildern, die von einer der Hazard Avoidance Cameras (Hazcams) aufgenommen wurden. Die insgesamt vier Hazcams sitzen vorne und hinten am Rover und dienen der Hinderniserkennung.

Die Bilder des Videos stammen von einer Kamera vorne am Rover - das Video zeigt sozusagen Curiositys Ich-Perspektive. Der Blickwinkel ist relativ weit, da die Hazcam ein Fischaugenobjektiv hat. Sie kann allerdings nur Schwarz-Weiß-Bilder machen. Die Bilder haben eine Auflösung von 1.024 x 1.024 Pixeln.

Start im November 2011

Curiosity war am 26. November 2011 in Richtung Mars gestartet. Am 6. August 2012 landete der Rover im Marskrater Gale. Ende August setzte er sich in Bewegung. Unterwegs fand er mehrfach Spuren, die darauf hindeuten, dass es einmal fließendes Wasser auf dem Mars gab.

Nachdem sich Curiosity mehrere Monate an einem Ort, der die Bezeichnung Yellowknife Bay bekommen hat, aufhielt, hat er sich Anfang Juli wieder in Bewegung gesetzt. Ziel ist der Mount Sharp, eine Erhebung in der Mitte des Gale-Kraters. Am 21. Juli hat er die bis dato längste Strecke an einem Tag zurückgelegt: Curiosity fuhr 100,3 Meter weit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. 103,90€

Max-M 03. Aug 2013

Die sollten die Fotomontagen sein lassen oder nen besseren engagieren x)

pUiE 03. Aug 2013

hazcam steht für hazard colission avoid cam oder so ähnlich. sind kameras zur vermeidung...

pUiE 03. Aug 2013

das ding ist kein geländewagen und hat hoch empfindliche instrumente an bord. und die...

spambox 02. Aug 2013

Hehe...wir so weiter machen, sind wir bald ex-terrestrisch.

Milber 02. Aug 2013

Ich wollte als Kind (vor Neil Armstrong) auf den Mond, oder unter Wasser, oder in...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /