• IT-Karriere:
  • Services:

Curiosity: Ein Jahr auf dem Mars in zwei Minuten

Die Nasa hat ein Video veröffentlicht, das das erste Jahr des Rovers Curiosity auf dem Mars zeigt. Das Marsjahr wird darin auf zwei Minuten eingedampft.

Artikel veröffentlicht am ,
Marsrover Curiosity: Jahrestag im Marskrater Gale
Marsrover Curiosity: Jahrestag im Marskrater Gale (Bild: Nasa)

Vor einem Jahr ist der Rover Curiosity mit einem spektakulären Manöver auf dem Mars gelandet. Seither hat Curiosity einiges auf dem Nachbarplaneten erlebt. Ein aktuelles Video fasst die Zeit zusammen.

Stellenmarkt
  1. DAVID Systems GmbH, München
  2. VerbaVoice GmbH, München

So hat der Rover Marsgestein mit einem Laser beschossen, er hat Spuren von fließendem Wasser gefunden und Löcher in den Marsboden gebohrt. Außerdem buddelte er im Marssand, der mancherorts eine ähnliche Konsistenz hat wie der Sand auf Hawaii.

548 Bilder

Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) hat Curiositys erstes Jahr auf dem Mars zu einem Zeitrafferfilm montiert. Das gut zwei Minuten lange Video besteht aus 548 Bildern, die von einer der Hazard Avoidance Cameras (Hazcams) aufgenommen wurden. Die insgesamt vier Hazcams sitzen vorne und hinten am Rover und dienen der Hinderniserkennung.

Die Bilder des Videos stammen von einer Kamera vorne am Rover - das Video zeigt sozusagen Curiositys Ich-Perspektive. Der Blickwinkel ist relativ weit, da die Hazcam ein Fischaugenobjektiv hat. Sie kann allerdings nur Schwarz-Weiß-Bilder machen. Die Bilder haben eine Auflösung von 1.024 x 1.024 Pixeln.

Start im November 2011

Curiosity war am 26. November 2011 in Richtung Mars gestartet. Am 6. August 2012 landete der Rover im Marskrater Gale. Ende August setzte er sich in Bewegung. Unterwegs fand er mehrfach Spuren, die darauf hindeuten, dass es einmal fließendes Wasser auf dem Mars gab.

Nachdem sich Curiosity mehrere Monate an einem Ort, der die Bezeichnung Yellowknife Bay bekommen hat, aufhielt, hat er sich Anfang Juli wieder in Bewegung gesetzt. Ziel ist der Mount Sharp, eine Erhebung in der Mitte des Gale-Kraters. Am 21. Juli hat er die bis dato längste Strecke an einem Tag zurückgelegt: Curiosity fuhr 100,3 Meter weit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Max-M 03. Aug 2013

Die sollten die Fotomontagen sein lassen oder nen besseren engagieren x)

pUiE 03. Aug 2013

hazcam steht für hazard colission avoid cam oder so ähnlich. sind kameras zur vermeidung...

pUiE 03. Aug 2013

das ding ist kein geländewagen und hat hoch empfindliche instrumente an bord. und die...

spambox 02. Aug 2013

Hehe...wir so weiter machen, sind wir bald ex-terrestrisch.

Milber 02. Aug 2013

Ich wollte als Kind (vor Neil Armstrong) auf den Mond, oder unter Wasser, oder in...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /