Abo
  • IT-Karriere:

Curiosity: Die Erde scheint über dem Mars

Was die Venus an unserem Nachthimmel, ist die Erde auf dem Mars: Curiosity hat die Erde als Abendstern fotografiert. Die Sonde MRO hat unterdessen einen frischen Einschlagskrater entdeckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Marshimmel mit Erde: heller als jeder Stern
Marshimmel mit Erde: heller als jeder Stern (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS/Tamu)

Der Abendstern gilt als das hellste Gestirn am Abendhimmel. Von der Erde aus betrachtet ist das meist die Venus. Auf dem Mars hingegen ist es unser Planet, wie ein aktuelles Bild zeigt, das der Marsrover Curiosity aufgenommen hat.

  • Heller als jeder Stern sei die Erde am nächtlichen Marshimmel zu sehen, sagt die Nasa. Sie ist ein kleiner Punkt im linken Bilddrittel. (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS/Tamu)
  • Zur besseren Erkennbarkeit ist sie hier markiert. (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS/Tamu)
  • In der Vergrößerung des Fotos, das der Marsrover Curiosity aufgenommen hat, ist sogar der Mond zu erkennen. (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS/Tamu)
  • Der Mond steht unter der Erde. (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS/Tamu)
  • Spektakulärer Einschlagskrater: Beim Aufprall eines Objekts auf den Mars entstand ein 30 Meter großer Krater. Die Trümmer wurden in einem Umkreis von 15 Kilometern verteilt. (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Univ. of Arizona)
Heller als jeder Stern sei die Erde am nächtlichen Marshimmel zu sehen, sagt die Nasa. Sie ist ein kleiner Punkt im linken Bilddrittel. (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS/Tamu)
Stellenmarkt
  1. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover
  2. AKDB, Regensburg

Die Erde scheine "heller als jeder Stern am nächtlichen Marshimmel", schreibt die US-Raumfahrtbehörde Nasa über das Foto. In der Vergrößerung ist sogar der Mond zu erkennen, der etwas unterhalb der Erde steht.

Nach Sonnenuntergang des 529. Marstags

Curiosity hat das Bild am 31. Januar aufgenommen, etwa 80 Minuten nach Sonnenuntergang. Der 31. Januar war der 529. Marstag des Rovers, der am 6. August 2012 auf dem Nachbarplaneten gelandet ist.

Ein zweites spektakuläres Foto vom Mars, das die Nasa dieser Tage veröffentlicht hat, zeigt einen Einschlagskrater auf der Nordhalbkugel, etwas oberhalb des Äquators. Er hat einen Durchmesser von gut 30 Metern und ist umgeben von einem riesigen Trümmerfeld: Das Auswurfmaterial ist in einem Radius von 15 Kilometern um den Krater verteilt.

Einschlag zwischen 2010 und 2012

Der Einschlagskrater ist relativ frisch: Er ist zwischen Juli 2010 und Mai 2012 entstanden. Wissenschaftler hatten die Veränderung auf Bildern der Context Camera des Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) festgestellt. Nach Angaben der Nasa gibt es auf dem Mars jedes Jahr mehr als 200 Einschläge, deren Krater vier Meter und größer sind. Ein Einschlag von dieser Größe ist jedoch die Ausnahme.

Das Foto hat der MRO mit seiner Kamera High-Resolution Imaging Science Experiment (Hirise) aufgenommen. Es ist bereits am 19. November 2013 entstanden. MRO hat kürzlich mit Hirise auch die Spuren von Curiosity im Marssand fotografiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)

Guardian 11. Feb 2014

Man könnte auch gattling guns mit automatischer Zielerfassung zur planetaren...

OmegaForce 10. Feb 2014

Mist ich musste nießen. So ein Dreck xD

razer 10. Feb 2014

wohl nicht ganz so gut :)

synoon 09. Feb 2014

kwt

Technikfreak 08. Feb 2014

Ziemlich teurer Blick, mit diesem Geld liesse sich der Blick auf der Erde ganz schön...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
    E-Auto
    Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen

      •  /