Curiosity: 297 Frames des Schreckens

Ein niedrig aufgelöstes Zeitraffervideo, das die Nasa veröffentlicht hat, zeigt die letzten Minuten des Abstiegs von Curiosity. Die Marssonde MRO hat den Rover am Fallschirm fotografiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ertappt: Curiosity am Fallschirm, aufgenommen von der Sonde MRO
Ertappt: Curiosity am Fallschirm, aufgenommen von der Sonde MRO (Bild: Nasa)

Die US-Weltraumbehörde Nasa hat weitere Bilder und ein erstes Video von der Landung des Rovers Curiosity veröffentlicht. Darunter ist auch ein Bild von Curiosity am Fallschirm. Curiosity ist am Montagmorgen auf dem Mars gelandet.

Zweieinhalb Minuten

Stellenmarkt
  1. Java-Entwickler (w/m/d) After Sales
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt, Dortmund, Münster
  2. Data Engineer (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Das Video zeigt die letzten zweieinhalb der sogenannten sieben Minuten des Schreckens, also der Zeit zwischen dem Eintritt von Curiosity in die Marsatmosphäre und dem Aufsetzen auf dem Boden des Planeten. Es beginnt 3 Sekunden nach dem Abwurf des Hitzeschildes und endet mit dem Aufsetzen.

Das ganze Video besteht aus 297 Einzelbildern, die zu einem Zeitrafferfilm montiert wurden. Die Bildrate beträgt gerade mal 4 Frames pro Sekunde. Die Fotos sind lediglich Vorschaubilder mit einer Auflösung von 192 x 144 Pixeln. Aufgenommen wurden die Farbbilder vom Mars Descent Imager (Mardi). Diese Kamera sitzt unter dem Chassis des Rovers und wurde aktiviert, kurz bevor der Hitzeschild von Curiosity getrennt wurde.

Höher aufgelöste Bilder

Eine bessere Version des Videos wird voraussichtlich noch kommen: Mardi habe rund 1.500 Bilder während des Abstiegs gemacht. Diese habe Curiosity aber noch nicht zur Erde gefunkt. Es seien zunächst nur knapp 300 Vorschaubilder für eine frühe Übertragung zur Erde ausgewählt worden, erklärte die Nasa. Die richtigen Bilder haben eine Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln. Wann diese veröffentlicht werden, hat die Nasa nicht mitgeteilt.

  • Curiosity im Landeanflug: Der Hitzeschild wurde gerade angeworfen. (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Das Ganze aus einer anderen Perspektive, aufgenommen von der Sonde MRO. Links unten ist der Hitzeschild zu erkennen.  (Bild:  Nasa/JPL-Caltech/Univ. of Arizona)
  • Curiosity am Fallschirm (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Univ. of Arizona)
  • Vergrößerung von Curiosity am Fallschirm (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Univ. of Arizona)
  • Bild vom Krater Gale, aufgenommen von einer der Hazcams. Die Kamera hat ein Fischaugenobjektiv. (Bild: Nasa/JPL-Caltech)
  • Entzerrt sieht das Foto so aus. (Bild: Nasa/JPL-Caltech)
  • Farbbild der Kamera Mahli. Es ist unklar wegen des Staubs, der sich bei der Landung auf der Schutzkappe vor dem Objektiv abgesetzt hat. Die Kappe wird später entfernt. (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Luftbild des Landegebietes von Curiosity. Das grüne Karo markiert den Standort des Rovers. (Bild: Nasa/JPL-Caltech)
Curiosity im Landeanflug: Der Hitzeschild wurde gerade angeworfen. (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben dem Video hat die Nasa auch weitere Bilder von Curiosity veröffentlicht - die ersten Vorschaubilder kamen ja bereits kurz nach der Landung. Darunter ist ein Schwarz-Weiß-Foto einer der Hazard Avoidance Cameras (Hazcams), das den Marskrater Gale zeigt, sowie ein verschwommenes Farbfoto, das vom Mars Hand Lens Imager (Mahli). Das ist die Kamera, die auf dem gut 2 Meter langen Roboterarm des Rovers sitzt. Es ist nicht ganz klar wegen des Staubs, der bei der Landung aufgewirbelt wurde. Er hat sich auf der Schutzkappe über der Linse abgesetzt.

Curiosity am Fallschirm

Es gibt allerdings nicht nur Bilder von Curiosity selbst: Der Rover wurde auch bei der Landung fotografiert. Schwarz-Weiß-Bilder vom Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) zeigen ihn, wie er am Fallschirm baumelt, während der Hitzeschild wegfliegt.

Weitere Fotos, dann auch in Farbe, hat Curiosity per Twitter für den Lauf dieser Woche versprochen, wenn der Mast mit der Kamera ausgefahren und die Kamera aktiviert ist. Mahli wird erst klare Bilder liefern, wenn der Roboterarm getestet und aktiviert wurde. Das soll in den kommenden Wochen der Fall sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


teenriot 08. Aug 2012

Du hattest das ernst gemeint? Stört es dich wenn ich ein kleines Stück Holz zerbreche...

goldzahn 08. Aug 2012

ja und nein. Die theorie von der durch mangelnde schwerkraft verflüchtigten theorie ist...

Paykz0r 07. Aug 2012

Auch das ist schon geschehen: http://25.media.tumblr.com/tumblr_m8civ6b07G1qjlziyo1_500...

__destruct() 07. Aug 2012

Man muss schon wissen, dass golem.de die Artikel zuvor auch immer so genannt hat. Mir war...

ap (Golem.de) 07. Aug 2012

Das hat sich vermutlich mit unserer Korrektur überschnitten: https://forum.golem.de...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungsmöglichkeiten und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. ROV Concept: Lexus stellt wasserstoffverbrennenden Offroad-Buggy vor
    ROV Concept
    Lexus stellt wasserstoffverbrennenden Offroad-Buggy vor

    Lexus hat mit dem ROV einen geländegängigen Buggy mit Wasserstoff-Verbrennungsantrieb als Konzept präsentiert.

  3. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Kalender: Toshiba Canvio 6TB 88€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /