Abo
  • Services:

Curiosity: 297 Frames des Schreckens

Ein niedrig aufgelöstes Zeitraffervideo, das die Nasa veröffentlicht hat, zeigt die letzten Minuten des Abstiegs von Curiosity. Die Marssonde MRO hat den Rover am Fallschirm fotografiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Ertappt: Curiosity am Fallschirm, aufgenommen von der Sonde MRO
Ertappt: Curiosity am Fallschirm, aufgenommen von der Sonde MRO (Bild: Nasa)

Die US-Weltraumbehörde Nasa hat weitere Bilder und ein erstes Video von der Landung des Rovers Curiosity veröffentlicht. Darunter ist auch ein Bild von Curiosity am Fallschirm. Curiosity ist am Montagmorgen auf dem Mars gelandet.

Zweieinhalb Minuten

Stellenmarkt
  1. Salzgitter AG, Salzgitter
  2. Teckentrup GmbH & Co. KG, Verl

Das Video zeigt die letzten zweieinhalb der sogenannten sieben Minuten des Schreckens, also der Zeit zwischen dem Eintritt von Curiosity in die Marsatmosphäre und dem Aufsetzen auf dem Boden des Planeten. Es beginnt 3 Sekunden nach dem Abwurf des Hitzeschildes und endet mit dem Aufsetzen.

Das ganze Video besteht aus 297 Einzelbildern, die zu einem Zeitrafferfilm montiert wurden. Die Bildrate beträgt gerade mal 4 Frames pro Sekunde. Die Fotos sind lediglich Vorschaubilder mit einer Auflösung von 192 x 144 Pixeln. Aufgenommen wurden die Farbbilder vom Mars Descent Imager (Mardi). Diese Kamera sitzt unter dem Chassis des Rovers und wurde aktiviert, kurz bevor der Hitzeschild von Curiosity getrennt wurde.

Höher aufgelöste Bilder

Eine bessere Version des Videos wird voraussichtlich noch kommen: Mardi habe rund 1.500 Bilder während des Abstiegs gemacht. Diese habe Curiosity aber noch nicht zur Erde gefunkt. Es seien zunächst nur knapp 300 Vorschaubilder für eine frühe Übertragung zur Erde ausgewählt worden, erklärte die Nasa. Die richtigen Bilder haben eine Auflösung von 1.600 x 1.200 Pixeln. Wann diese veröffentlicht werden, hat die Nasa nicht mitgeteilt.

  • Curiosity im Landeanflug: Der Hitzeschild wurde gerade angeworfen. (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Das Ganze aus einer anderen Perspektive, aufgenommen von der Sonde MRO. Links unten ist der Hitzeschild zu erkennen.  (Bild:  Nasa/JPL-Caltech/Univ. of Arizona)
  • Curiosity am Fallschirm (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Univ. of Arizona)
  • Vergrößerung von Curiosity am Fallschirm (Bild: Nasa/JPL-Caltech/Univ. of Arizona)
  • Bild vom Krater Gale, aufgenommen von einer der Hazcams. Die Kamera hat ein Fischaugenobjektiv. (Bild: Nasa/JPL-Caltech)
  • Entzerrt sieht das Foto so aus. (Bild: Nasa/JPL-Caltech)
  • Farbbild der Kamera Mahli. Es ist unklar wegen des Staubs, der sich bei der Landung auf der Schutzkappe vor dem Objektiv abgesetzt hat. Die Kappe wird später entfernt. (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Luftbild des Landegebietes von Curiosity. Das grüne Karo markiert den Standort des Rovers. (Bild: Nasa/JPL-Caltech)
Curiosity im Landeanflug: Der Hitzeschild wurde gerade angeworfen. (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Neben dem Video hat die Nasa auch weitere Bilder von Curiosity veröffentlicht - die ersten Vorschaubilder kamen ja bereits kurz nach der Landung. Darunter ist ein Schwarz-Weiß-Foto einer der Hazard Avoidance Cameras (Hazcams), das den Marskrater Gale zeigt, sowie ein verschwommenes Farbfoto, das vom Mars Hand Lens Imager (Mahli). Das ist die Kamera, die auf dem gut 2 Meter langen Roboterarm des Rovers sitzt. Es ist nicht ganz klar wegen des Staubs, der bei der Landung aufgewirbelt wurde. Er hat sich auf der Schutzkappe über der Linse abgesetzt.

Curiosity am Fallschirm

Es gibt allerdings nicht nur Bilder von Curiosity selbst: Der Rover wurde auch bei der Landung fotografiert. Schwarz-Weiß-Bilder vom Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) zeigen ihn, wie er am Fallschirm baumelt, während der Hitzeschild wegfliegt.

Weitere Fotos, dann auch in Farbe, hat Curiosity per Twitter für den Lauf dieser Woche versprochen, wenn der Mast mit der Kamera ausgefahren und die Kamera aktiviert ist. Mahli wird erst klare Bilder liefern, wenn der Roboterarm getestet und aktiviert wurde. Das soll in den kommenden Wochen der Fall sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. 119,90€
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

teenriot 08. Aug 2012

Du hattest das ernst gemeint? Stört es dich wenn ich ein kleines Stück Holz zerbreche...

goldzahn 08. Aug 2012

ja und nein. Die theorie von der durch mangelnde schwerkraft verflüchtigten theorie ist...

Paykz0r 07. Aug 2012

Auch das ist schon geschehen: http://25.media.tumblr.com/tumblr_m8civ6b07G1qjlziyo1_500...

__destruct() 07. Aug 2012

Man muss schon wissen, dass golem.de die Artikel zuvor auch immer so genannt hat. Mir war...

ap (Golem.de) 07. Aug 2012

Das hat sich vermutlich mit unserer Korrektur überschnitten: https://forum.golem.de...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /