Curevac: Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff

Tesla und das deutsche Unternehmen Curevac arbeiten an einem Moleküldrucker, um einen möglichen Impfstoff gegen Covid-19 herzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Curevac könnte einen Impfstoff gegen Corona produzieren.
Curevac könnte einen Impfstoff gegen Corona produzieren. (Bild: Curevac)

Curevac hat gegenüber Reuters bestätigt, dass es mRNA-Produktionseinheiten entwickelt, die so mobil sind, dass sie verschickt und an abgelegenen Orten für eine lokale Impfstoffproduktion aufgebaut werden können. Der Vorteil: Sollte sein Impfstoffkandidat die Marktzulassung erhalten, könnten sofort entsprechende Mengen von Medikamentendosen produziert werden.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Systemadministrator (m/w/d)
    ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt
  2. Softwareentwickler GUI / Softwareingenieur GUI (m/w/d)
    M&C TechGroup Germany GmbH, Ratingen (nahe Düsseldorf)
Detailsuche

Ribonukleinsäure-Moleküle (RNS) können in einem biochemischen Prozess hergestellt werden, der keine genetisch veränderten, lebenden Zellen erfordert. Die RNA-Impfstoffe veranlassen körpereigene Zellen dazu, spezifische Eiweißmoleküle von Erregern auf ihrer Zelloberfläche anzuordnen und so dem Immunsystem zugänglich zu machen, wie das BMBF schreibt. Die klassische Methode einer Impfung mit abgeschwächten oder abgetöteten Erregern wird so vermieden. Curvac arbeitet schon seit Jahren an diesen Methoden, die nicht nur gegen Coronaviren, sondern auch das Lassa-Fieber, die Tollwut und das Gelbfieber eingesetzt werden sollen.

Teslas Chef Elon Musk kündigte an, dass diese sogenannten Mikrofabriken von Grohmann Automation in Deutschland gebaut werden. Der Maschinenbauer gehört seit 2016 zu Tesla.

Tesla Grohmann und Curevac hatten 2019 ein Patent für RNA-Mikrofabriken angemeldet, genauer gesagt für einen Bioreaktor für die In-vitro-Transkription von RNA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /