• IT-Karriere:
  • Services:

Curevac: Tesla baut mobile Moleküldrucker für Corona-Impfstoff

Tesla und das deutsche Unternehmen Curevac arbeiten an einem Moleküldrucker, um einen möglichen Impfstoff gegen Covid-19 herzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Curevac könnte einen Impfstoff gegen Corona produzieren.
Curevac könnte einen Impfstoff gegen Corona produzieren. (Bild: Curevac)

Curevac hat gegenüber Reuters bestätigt, dass es mRNA-Produktionseinheiten entwickelt, die so mobil sind, dass sie verschickt und an abgelegenen Orten für eine lokale Impfstoffproduktion aufgebaut werden können. Der Vorteil: Sollte sein Impfstoffkandidat die Marktzulassung erhalten, könnten sofort entsprechende Mengen von Medikamentendosen produziert werden.

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. Endress+Hauser Process Solutions AG, Freiburg im Breisgau

Ribonukleinsäure-Moleküle (RNS) können in einem biochemischen Prozess hergestellt werden, der keine genetisch veränderten, lebenden Zellen erfordert. Die RNA-Impfstoffe veranlassen körpereigene Zellen dazu, spezifische Eiweißmoleküle von Erregern auf ihrer Zelloberfläche anzuordnen und so dem Immunsystem zugänglich zu machen, wie das BMBF schreibt. Die klassische Methode einer Impfung mit abgeschwächten oder abgetöteten Erregern wird so vermieden. Curvac arbeitet schon seit Jahren an diesen Methoden, die nicht nur gegen Coronaviren, sondern auch das Lassa-Fieber, die Tollwut und das Gelbfieber eingesetzt werden sollen.

Teslas Chef Elon Musk kündigte an, dass diese sogenannten Mikrofabriken von Grohmann Automation in Deutschland gebaut werden. Der Maschinenbauer gehört seit 2016 zu Tesla.

Tesla Grohmann und Curevac hatten 2019 ein Patent für RNA-Mikrofabriken angemeldet, genauer gesagt für einen Bioreaktor für die In-vitro-Transkription von RNA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Kleba 06. Jul 2020

Naja, doch eigentlich schon. Elon Musk ist zwar - ohne Frage - ein nicht dummer...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /