• IT-Karriere:
  • Services:

Cure Runners: Sparen lernen per Serious Game

Ein Heilmittel ist gleichzeitig Währung in einer Endzeitwelt: Das ist die Idee hinter Cure Runners - mit dem Spieler nicht nur Spaß haben, sondern auch den Umgang mit Geld lernen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cure Runners
Cure Runners (Bild: Ovos)

Am Ende des Geldes ist noch jede Menge Monat übrig: Wer dieses Phänomen regelmäßig kennt, gehört zu keiner kleinen Minderheit - rund ein Drittel der unter 30-Jährigen in Europa kommt nach eigenen Angaben nicht mit seinem Geld aus. Die Zahl stammt von den Machern eines Serious Game namens Cure Runners, das auf spielerische Art den Umgang mit Geld vermitteln möchte.

Stellenmarkt
  1. LAUDA Dr. R. Wobser GmbH & Co. KG, Burgwedel, Lauda-Königshofen
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Hinter dem Programm steckt das österreichische Entwicklerstudio Ovos. Das hatte für sein Umweltschutzspiel Ludwig unter anderem den Deutschen Entwicklerpreis 2011 als bestes Serious Game bekommen. Ein großer Teil des Konzepts stammt von Doris Rusch, die am Gambit Game Lab des MIT studiert hat und momentan eine Professur am DePaul College of Computing and Digital Media in Chicago hält. Initiiert wurde das Projekt, das in der Entwicklungsphase mehrere Innovations-Preise gewonnen hat, von dem Start-up Three Coins.

In Cure Runners dient eine Währung namens The Cure nicht nur als Zahlmittel für Miete oder Lebensmittel, sondern auch als Heilmittel - was sie natürlich besonders wertvoll macht. Der Spieler muss mit der Heldin Alice Stance in Actionsequenzen Aufträge erledigen, seine Fähigkeiten und Ausrüstung verbessern und außerdem mit seinem Budget an Cure klarkommen, um langfristig hinter das Geheimnis eines mysteriösen Konzerns namens Raynecoat Corporation zu kommen.

Cure Runners soll nach aktuellem Stand im März 2014 in den Appstores von iOS und Android in Österreich und wenig später auch in Deutschland erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.349€ (statt 1.528€ im Paket)
  2. (u. a. Razer Blade Stealth, 13 Zoll, i7, 16 GB RAM, 512 GB SSD, GTX 1650 für 1.599€)
  3. (u. a. Hisense H55B7100 LED TV für 299€, JBL Soundbar 2.1 BLKEP für 222€)
  4. 399€

Lenukid 13. Feb 2014

Das Spiel wird ab März gratis in den österreichischen App Stores zur Verfügung stehen...

WolfgangS 12. Feb 2014

Weil Sie nicht in dieses Sozialsystem eingezahlt haben sondern in ein anderes. Die...

OmegaForce 11. Feb 2014

Nee die nehmen Weiss/blau im Stil der Umbrella. Soll ja nicht ganz so geklaut sein xD

OmegaForce 11. Feb 2014

Deswegen musste ich wärend des lesens an Resident Evil denken xD. Joa stimmt schon da is...

Eheran 11. Feb 2014

Sondern? Darf der Bäcker demnächst auch keine Werbung mehr für frische Brötchen machen...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Onboarding in Coronazeiten: Neu im Job und dann gleich Homeoffice
Onboarding in Coronazeiten
Neu im Job und dann gleich Homeoffice

In der Coronakrise starten neue Mitarbeiter aus der Ferne in ihren Job. Technisch ist das kein Problem, die Kultur kommt virtuell jedoch schwerer an.
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Corona DLR untersucht Virenverbreitung in Zügen und Flugzeugen
  2. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  3. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt

Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Github Entwickler veröffentlichen Screenshots der Corona-Warn-App
  2. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  3. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit

DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

    •  /