Abo
  • Services:

Cuphead im Test: Teuflische Gefechte mit dem Kampfgemüse

Sieht mit seiner 30er-Jahre-Cartoon-Grafik aus wie ein harmloser Spaß für die ganze Familie, ist aber ein Fall für ebenso leidenschaftliche wie leidensfähige Spieler: Das Indiegame Cuphead ist für Xbox One und Windows 10 erhältlich.

Artikel von veröffentlicht am
Die Brüder Mughead und Cuphead sind die Hauptfiguren in Cuphead.
Die Brüder Mughead und Cuphead sind die Hauptfiguren in Cuphead. (Bild: Microsoft)

Der Teufel ist schuld! Er hat die Brüder Cuphead und Mughead in sein Casino gelockt und sie dort zum Glücksspiel verführt. Jetzt haben die beiden nur noch eine Chance, ihre Seele zu retten: Sie müssen Schulden im Auftrag von Satan eintreiben. Das ist im Actionspiel Cuphead die Ausgangslage, die vor allem eine Folge hat: Der arme Cuphead - und im Koopmodus auch der von einem zweiten lokalen Spieler gesteuerte Mughead - legt sich mit einem Bösewicht nach dem anderen an, um an den teuflischen Zaster zu gelangen.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Haufe Group, keine Angabe

In der Cartoonwelt bedeutet das Kämpfe gegen böse Kartoffeln, Frösche und Blumen. Klingt harmlos und ein bisschen albern? Ist es eben nicht: Trotz der niedlichen Retrografik ist das Spiel kein familienkompatibler Hüpf- und Springspaß. Stattdessen bietet es ähnlich wie Dark Souls extrem herausfordernde Auseinandersetzungen, zu denen auch die Suche nach der richtigen Taktik gehört.

Um mal ein Beispiel zu nennen, nämlich den ersten Kampf überhaupt, in dem wir gegen eine Kartoffel und eine Möhre antreten: Zuerst müssen wir das Knollengemüse konsequent und lange mit unserer Energiewaffe unter Beschuss nehmen und gleichzeitig Angriffen ausweichen. Wenn der Gegner besiegt ist, folgt überraschend die zweite Runde gegen die Mohrrübe - die noch deutlich härter zur Sache geht, indem sie zielsuchende Mini-Möhrchen und Gedankenstrahlen verschießt.

Die Herausforderung in Cuphead besteht zum einen darin, herauszufinden, welche Taktik gegen die Feinde funktioniert - irgendwelche Hilfen gibt es nämlich nicht. Zum anderen ist Geschick beim Ausweichen und Angreifen angesagt, denn die drei Basis-Gesundheitspunkte sind sehr schnell verbraucht.

  • Geschafft: Der erste Bosskampf gegen die böse Karotte ist absolviert. (Screenshot: Golem.de / Bild: Microsoft)
  • In der Oberwelt von Cuphead gelangen wir von Kampf zu Kampf. (Screenshot: Golem.de / Bild: Microsoft)
  • Das schön gemachte Tutorial erinnert an Zeichenskizzen. (Screenshot: Golem.de / Bild: Microsoft)
  • Die Frösche sind eine besondere Herausforderung... (Screenshot: Golem.de / Bild: Microsoft)
  • Hurra - die Endabrechnung eines Bosskampfs. (Screenshot: Golem.de / Bild: Microsoft)
  • In den Jump-and-run-Passagen laufen wir von links nach rechts. (Screenshot: Golem.de / Bild: Microsoft)
  • Hm, welche Tatik wohl gegen dieses seltsame Wesen funktioniert? (Screenshot: Golem.de / Bild: Microsoft)
  • Das wichtigste Menü: Nach dem Ableben wählen wir mit einem Knopfdruck "Retry"... (Screenshot: Golem.de / Bild: Microsoft)
Geschafft: Der erste Bosskampf gegen die böse Karotte ist absolviert. (Screenshot: Golem.de / Bild: Microsoft)

Nach dem "You died" können wir zum Glück sofort wieder antreten, auch die Ladezeit von etwa zwei Sekunden stört kaum. Informationen darüber, wie weit wir in den Gefechten gekommen sind, bekommen wir nur im Game-Over-Menü anhand einer schön gemachten Verlaufsanzeige.

Die Bosskämpfe können wir in zwei Schwierigkeitsstufen absolvieren. Schon der einfache Modus ist sehr herausfordernd, dient aber nur der Vorbereitung auf die Schlacht im normalen Schwierigkeitsgrad. Um die kommen wir nicht herum - den Endkampf können wir nämlich erst absolvieren, wenn wir die Schulden bei allen Obergegnern auf "Regular" eingetrieben haben.

Jump 'n' Run für Profis

Neben Kämpfen gegen die teuflischen Schuldner gibt es in Cuphead aber noch einiges mehr zu entdecken. So können wir in klassisch aufgebauten - aber ebenfalls sehr schwierigen - Hüpf- und Sprungpassagen Münzen sammeln, um etwa vorübergehend mehr Gesundheitspunkte zu bekommen, sowie andere Extras und Geheimnisse entdecken.

Neben der wunderschön gezeichneten und animierten Grafik bietet Cuphead auch eine tolle Soundkulisse: Im Hintergrund sind zur 30er-Jahre-Stimmung altertümlich klingende, aber neu und aufwendig eingespielte Musikstücke aus Genres wie Jazz, Big Band und Ragtime zu hören. Wer das mag, sollte sich das Spiel fast alleine schon kaufen, um an den ohne weitere Kosten separat verfügbaren Soundtrack zu kommen.

Cuphead ist als Download für Xbox One und Windows 10 erhältlich und kostet rund 20 Euro. Das von dem Entwicklerstudio MDHR programmierte Spiel wird von Microsoft im Rahmen von "Play Anywhere" vertrieben - sprich: einmal eine Version kaufen, auf beiden Plattformen mit dem gleichen Nutzerkonto spielen. Die USK hat eine Altersfreigabe ab 6 Jahren erteilt.

Fazit

Allein schon wegen der wunderbaren Musik möchten wir Cuphead lieben, auch die Grafik sieht umwerfend aus. Am Gameplay dürften sich aber die Geister scheiden - und zwar schlicht wegen des Schwierigkeitsgrads. Natürlich wird es Spieler geben, die sich über die Herausforderung freuen, den Oberbossen das Licht auszuknipsen. Zumal die Steuerung gut ist und die allermeisten Kämpfe auf den ersten Blick zwar unschaffbar wirken, aber im Grunde fair aufgebaut sind.

Uns haben die hammerharten Cartoonmonster trotzdem eher genervt. In Dark Souls finden wir den knackigen Schwierigkeitsgrad passend, in Cuphead wirkt er auf uns oft deplatziert. Wir hätten gerne mehr schwungvoll inszenierte, mittelschwere Hüpf-und-Spring-Passagen, statt uns stundenlang mit einer bösen Blume oder fiesen Fröschen herumzuschlagen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

derKlaus 02. Okt 2017

Danke, hab den gleich gekauft.

Schmadin 01. Okt 2017

Habs mir heute gekauft ohne zu wissen was es ist, weil die Grafik so einzigartig ist...

HerrMannelig 30. Sep 2017

muss man wissen!


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /