Abo
  • Services:

Cultured Beef: Sergey Brin finanziert Retortenburger

Der erste Burger aus Fleisch, das in der Retorte gezüchtet wurde, ist in London verzehrt worden. Finanziert hat das Projekt Google-Gründer Sergey Brin.

Artikel veröffentlicht am ,
Cultured Beef: marktreif in 10 bis 20 Jahren
Cultured Beef: marktreif in 10 bis 20 Jahren (Bild: Maastricht University)

Es dürfte der teuerste Hamburger der Welt gewesen sein: 250.000 Euro hat der Edelfleischklops gekostet, der heute in London verspeist worden ist. Das Besondere daran: Dieses Fleisch war nie Teil eines Tiers. Finanziert wurde er von Google-Gründer Sergey Brin.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Der niederländische Wissenschaftler Mark Post hat das Fleisch im Labor gezüchtet: Es wurde aus Stammzellen, sogenannten Satellitenzellen, gewonnen und in einer Nährlösung gezogen. Der Körper nutzt Satellitenzellen dazu, kaputtes Muskelgewebe zu reparieren. Post hat sie aus dem Nacken einer Kuh entnommen, während die Nährlösung aus einem Kälberfötus stammt.

20.000 Fleischstreifen

Der Burger besteht aus 20.000 Fleischstreifen, die jeweils etwa 1,3 Zentimeter lang sind und 1 Millimeter Durchmesser haben. Satt geworden sind die Testesser jedoch kaum: Der Retortenburger wog nur etwa 140 Gramm.

Post wollte damit zeigen, dass es heute schon möglich ist, Fleisch im Reagenzglas zu züchten. Ziel des Projekts ist es, neue Wege für die Nahrungsmittelproduktion zu erkunden und Tiere und Umwelt zu schützen. Kühe seien nicht sehr effizient, sagte der Forscher von der Universität in Maastricht der britischen Tageszeitung The Guardian: Sie benötigten 100 Gramm pflanzlicher Proteine, um 15 Gramm Fleisch zu produzieren. "Wir müssen die Kühe also viel füttern, um uns zu ernähren. Dadurch verlieren wir viel Nahrung."

Kohlendioxid und Methan

Derzeit wird knapp ein Drittel der nutzbaren Fläche der Erde für die Viehzucht verwendet. Die Biomasse der Nutztiere ist etwa doppelt so groß wie die der Menschheit. Auf die Viehzucht sollen etwa 5 Prozent der Kohlendioxid- und sogar 40 Prozent der Methanemissionen entfallen. Sie ist damit ein beachtlicher Faktor für den Klimawandel.

Werde Fleisch hingegen in der Retorte gezüchtet, falle dies ebenso weg wie die immense Methanproduktion sowie die oft unwürdige Massentierhaltung, sagt Post. Letztere sei ein Grund gewesen, weshalb Brin das Projekt finanziert habe: Er sei nicht einverstanden damit, wie die Tiere behandelt würden, begründete er sein Engagement.

Drei Monate im Labor

Noch ist die Herstellung von Fleisch aus Stammzellen aufwendig und langwierig: Drei Monate dauerte es, die Bulette zu züchten. So kamen auch die Kosten von 250.000 Euro zustande, die Brin übernommen hat. Der Google-Gründer glaubt, dass dieses Projekt, wenn es erfolgreich sei, die Welt verändern könne. Als die künstliche Mahlzeit vor einigen Monaten angekündigt wurde, war der Name des Finanziers noch geheim gehalten worden. In 10 bis 20 Jahren, so schätzt Post, könnte die Technik reif für die Markteinführung sein.

Der Burger sei von Josh Schonwald, einem auf Ernährungsthemen spezialisierten US-Journalisten, und der österreichischen Ernährungswissenschaftlerin Hanni Rützler probiert worden. Beide seien positiv überrascht von der Konsistenz des Fleisches gewesen, berichtet der US-Fernsehsender NBC News. Es schmecke wie Fleisch, sagte Rützler, nicht wie ein Fleischersatz wie etwa Soja.

Bioprinting ist ein anderes Verfahren, Fleisch künstlich herzustellen, das momentan erforscht wird. Entwickelt wird es von Modern Meadow: Das US-Unternehmen will essbares Fleisch per 3D-Druck aus lebenden Zellen aufbauen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,84€
  2. 55,00€ (Bestpreis!)
  3. 5,55€
  4. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)

Neuro-Chef 10. Aug 2013

Bewusstsein ist garnicht mal erforderlich für eine gewisse Intelligenz im Erkennen und...

bitshift 07. Aug 2013

Oh Gott, diese Schmerzen. Hast du in Bio geschwänzt? Mir wurde jedenfalls klar und...

nykiel.marek 07. Aug 2013

Das ist eine Behauptung aber wo sind die Argumente? :) LG, MN

Neuro-Chef 06. Aug 2013

Am besten erreicht man leider oft die, die schon der gleichen Meinung sind.

Natchil 06. Aug 2013

In den VSA überleben die Tiere doch, obwohl dort gejagt wird. Damals hat ja auch jeder...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
    2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

      •  /