• IT-Karriere:
  • Services:

Cullinator: Bildbearbeitung mit dem Gamepad

Mit einem Gamepad sollen sich Fotos in Lightroom besonders schnell und bequem vom Sofa aus sortieren und bearbeiten lassen. Das Hard- und Softwarepaket Cullinator steuert die Regler der Adobe-Software und blättert durch den Katalog.

Artikel veröffentlicht am ,
Cullinator
Cullinator (Bild: Ed Pingol)

Hinter dem Cullinator steckt die Idee, dass Gamepads besonders ergonomische Eingabegeräte sind, die Anwender sehr lange in Händen halten. Warum sollten sie daher nur für Spiele eingesetzt werden? Der Fotograf Ed Pingol hat deshalb eine Software für Mac OS X entwickelt, die die Steuerung der Bildbearbeitungssoftware per Gamepad ermöglicht.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Die einfachste Version des Cullinators kann durch die Bilder des Katalogs blättern. Per Knopfdruck lassen sich Bewertungen vergeben und Bilder aussortieren sowie Voreinstellungen (Presents) auswählen und anwenden. In der Mac-Software kann die Konfiguration vorgenommen und auch andere Tastendrücke emuliert werden. Nach Herstellerangaben können auch andere Anwendungen gesteuert werden, die eine Tasteneingabe erlauben.

Die Pro-Version des Cullinators ermöglicht auch die Steuerung der Schieberegler in Adobe Lightroom. So können die Farbtemperatur, die Belichtung, der Kontrast, die Helligkeit und die Klarheit, Dynamik, Sättigung, die Lichter und Tiefen sowie Schwarz und Weiß mit dem Gamepad verändert werden.

Ed Pingol verkauft die einfache Version seiner Software samt Controller für 50 US-Dollar. Die Pro-Version des Cullinators soll 129 US-Dollar kosten. Der Versand soll Ende März 2013 beginnen.

Wer kein Gamepad benutzen will, kann mit der Anwendung LRPAD Adobe Lightroom über den Touchscreen des iPads bedienen. Dazu muss zunächst ein kostenloses Plugin innerhalb von Lightroom installiert werden, das für die Kommunikation mit dem iPad sorgt. Der Rechner muss sich außerdem innerhalb des gleichen Netzwerks befinden, in dem auch das iPad angebunden ist.

Die iOS-App LRPAD stellt auf dem iPad eine Benutzeroberfläche zur Verfügung, mit der zahlreiche Lightroom-Funktionen abgebildet sind. Darunter befindet sich eine Basisfunktionen zur Steuerung der Farbtemperatur, Belichtung und Sättigung, aber auch zur Lichter- und Schattenaussteuerung. Darüber hinaus wurden ein Farbmenü, ein Interface zum Ausgleich von Objektivfehlern sowie eine Übersicht zu den Exif- und IPTC-Metadaten eingebunden. Während das Lightroom-Plugin selbst kostenlos ist, kostet LRPAD in Apples iTunes-App-Store 8,99 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. (-28%) 42,99€
  3. 23,99€
  4. 11,49€

Trollinger 28. Feb 2013

Naja, letztes Wochenende bin ich durch einige hundert meiner Bilder gegangen und habe sie...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /