Abo
  • IT-Karriere:

Cuda X: Nvidia öffnet Software-Stack für ARM-Supercomputer

Bisher unterstützt Nvidia nur x86- und IBMs Power-Prozessoren, ab Ende 2019 soll die eigene Software wie Bibliotheken und Frameworks auch auf ARM-CPUs laufen. Erste Supercomputer befinden sich in Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia öffnet Software-Stack für ARM-Supercomputer.
Nvidia öffnet Software-Stack für ARM-Supercomputer. (Bild: Nvidia)

Nvidia hat auf der ISC (International Supercomputing Conference) in Frankfurt angekündigt, den eigenen Software-Stack für ARM-Supercomputer zu öffnen. Dieser umfasst Cuda X, HPC-Bibliotheken und GPU-beschleunigte Frameworks für künstliche Intelligenz, aber auch Compiler und Profiler, um die Grafikchips des Herstellers voll ausnutzen zu können.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen

Bisher wird das HPC-Segment (High Performance Computing) primär von x86-basierten Systemen von Intel dominiert, gefolgt von Supercomputern mit IBMs Power-Modellen; AMD ist seit Jahren kaum vertreten. Ein kleiner Prozentsatz nutzt Eigenentwicklungen und ARM-Rechner sind bisher nahezu nicht relevant. Der einzige Supercomputer mit ARM-Prozessoren in den Top500 ist der Astra mit Caviums/Marvells Vulcan-ThunderX2, er rangiert auf Platz #156 der Liste.

Geht es nach den Zitaten von Nvidias Partnern, könnte sich das aber in den nächsten Monaten ändern: Der CPU-Entwickler Ampere und Marvell, die Systemhersteller Atos, Cray und HPE sowie Supercomputer-Zentren aus Deutschland, Finnland und Japan haben ihre Unterstützung zugesagt. So arbeitet unter anderem das Forschungsinstitut Rikagaku Kenkyujo (Riken) am Fugaku, einem japanischen Supercomputer, der von Fujitsu entwickelte A64FX-Prozessoren auf ARM-Basis nutzt.

Nvidia hat seit vielen Jahren schon massig Erfahrung mit ARM-Designs, da die eigene Tegra-Reihe auf diese RISC-Architektur setzt: Der Tegra APX 2500 erschien 2008, seit dem Tegra K1 von 2014 nutzt Nvidia zudem selbst entworfene ARM-Kerne wie Denver und für den Tegra Xavier wurde Carmel entwickelt. Neben ARM-Cores stecken in den Tegras auch Geforce-GPUs, basierend auf Architekturen wie Kepler, Maxwell, Pascal und Volta. Der Tegra X1 wird von Nintendo für die Handheld-Konsole Switch verwendet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 3,75€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 2,99€

ms (Golem.de) 17. Jun 2019 / Themenstart

Kannst du bereits grundlegend.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /