Abo
  • IT-Karriere:

Cuda X: Nvidia öffnet Software-Stack für ARM-Supercomputer

Bisher unterstützt Nvidia nur x86- und IBMs Power-Prozessoren, ab Ende 2019 soll die eigene Software wie Bibliotheken und Frameworks auch auf ARM-CPUs laufen. Erste Supercomputer befinden sich in Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia öffnet Software-Stack für ARM-Supercomputer.
Nvidia öffnet Software-Stack für ARM-Supercomputer. (Bild: Nvidia)

Nvidia hat auf der ISC (International Supercomputing Conference) in Frankfurt angekündigt, den eigenen Software-Stack für ARM-Supercomputer zu öffnen. Dieser umfasst Cuda X, HPC-Bibliotheken und GPU-beschleunigte Frameworks für künstliche Intelligenz, aber auch Compiler und Profiler, um die Grafikchips des Herstellers voll ausnutzen zu können.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Nürnberg
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg

Bisher wird das HPC-Segment (High Performance Computing) primär von x86-basierten Systemen von Intel dominiert, gefolgt von Supercomputern mit IBMs Power-Modellen; AMD ist seit Jahren kaum vertreten. Ein kleiner Prozentsatz nutzt Eigenentwicklungen und ARM-Rechner sind bisher nahezu nicht relevant. Der einzige Supercomputer mit ARM-Prozessoren in den Top500 ist der Astra mit Caviums/Marvells Vulcan-ThunderX2, er rangiert auf Platz #156 der Liste.

Geht es nach den Zitaten von Nvidias Partnern, könnte sich das aber in den nächsten Monaten ändern: Der CPU-Entwickler Ampere und Marvell, die Systemhersteller Atos, Cray und HPE sowie Supercomputer-Zentren aus Deutschland, Finnland und Japan haben ihre Unterstützung zugesagt. So arbeitet unter anderem das Forschungsinstitut Rikagaku Kenkyujo (Riken) am Fugaku, einem japanischen Supercomputer, der von Fujitsu entwickelte A64FX-Prozessoren auf ARM-Basis nutzt.

Nvidia hat seit vielen Jahren schon massig Erfahrung mit ARM-Designs, da die eigene Tegra-Reihe auf diese RISC-Architektur setzt: Der Tegra APX 2500 erschien 2008, seit dem Tegra K1 von 2014 nutzt Nvidia zudem selbst entworfene ARM-Kerne wie Denver und für den Tegra Xavier wurde Carmel entwickelt. Neben ARM-Cores stecken in den Tegras auch Geforce-GPUs, basierend auf Architekturen wie Kepler, Maxwell, Pascal und Volta. Der Tegra X1 wird von Nintendo für die Handheld-Konsole Switch verwendet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)

ms (Golem.de) 17. Jun 2019

Kannst du bereits grundlegend.


Folgen Sie uns
       


Motorola One Action im Hands On

Motorola hat das One Action vorgestellt. Das Mittelklasse-Smartphone hat eine Actionkamera eingebaut, die mit einem 117 Grad großen Weitwinkel und einer digitalen Bildstabilisierung versehen ist. Das One Action hat eine gute Mitteklasseausstattung und kostet 260 Euro.

Motorola One Action im Hands On Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /