• IT-Karriere:
  • Services:

Cuda X: Nvidia öffnet Software-Stack für ARM-Supercomputer

Bisher unterstützt Nvidia nur x86- und IBMs Power-Prozessoren, ab Ende 2019 soll die eigene Software wie Bibliotheken und Frameworks auch auf ARM-CPUs laufen. Erste Supercomputer befinden sich in Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidia öffnet Software-Stack für ARM-Supercomputer.
Nvidia öffnet Software-Stack für ARM-Supercomputer. (Bild: Nvidia)

Nvidia hat auf der ISC (International Supercomputing Conference) in Frankfurt angekündigt, den eigenen Software-Stack für ARM-Supercomputer zu öffnen. Dieser umfasst Cuda X, HPC-Bibliotheken und GPU-beschleunigte Frameworks für künstliche Intelligenz, aber auch Compiler und Profiler, um die Grafikchips des Herstellers voll ausnutzen zu können.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Wien, Frankfurt am Main, München
  2. IPS Pressevertrieb GmbH, Meckenheim

Bisher wird das HPC-Segment (High Performance Computing) primär von x86-basierten Systemen von Intel dominiert, gefolgt von Supercomputern mit IBMs Power-Modellen; AMD ist seit Jahren kaum vertreten. Ein kleiner Prozentsatz nutzt Eigenentwicklungen und ARM-Rechner sind bisher nahezu nicht relevant. Der einzige Supercomputer mit ARM-Prozessoren in den Top500 ist der Astra mit Caviums/Marvells Vulcan-ThunderX2, er rangiert auf Platz #156 der Liste.

Geht es nach den Zitaten von Nvidias Partnern, könnte sich das aber in den nächsten Monaten ändern: Der CPU-Entwickler Ampere und Marvell, die Systemhersteller Atos, Cray und HPE sowie Supercomputer-Zentren aus Deutschland, Finnland und Japan haben ihre Unterstützung zugesagt. So arbeitet unter anderem das Forschungsinstitut Rikagaku Kenkyujo (Riken) am Fugaku, einem japanischen Supercomputer, der von Fujitsu entwickelte A64FX-Prozessoren auf ARM-Basis nutzt.

Nvidia hat seit vielen Jahren schon massig Erfahrung mit ARM-Designs, da die eigene Tegra-Reihe auf diese RISC-Architektur setzt: Der Tegra APX 2500 erschien 2008, seit dem Tegra K1 von 2014 nutzt Nvidia zudem selbst entworfene ARM-Kerne wie Denver und für den Tegra Xavier wurde Carmel entwickelt. Neben ARM-Cores stecken in den Tegras auch Geforce-GPUs, basierend auf Architekturen wie Kepler, Maxwell, Pascal und Volta. Der Tegra X1 wird von Nintendo für die Handheld-Konsole Switch verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 9 5950X für 979,90€)
  2. ab 2.174€

ms (Golem.de) 17. Jun 2019

Kannst du bereits grundlegend.


Folgen Sie uns
       


Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra)

Wir haben einen Start von New York City aus in allen vier Grafikstufen durchgeführt.

Flight Simulator Grafikvergleich (Low, Medium, High, Ultra) Video aufrufen
    •  /