Abo
  • Services:
Anzeige
Das Cubox-i4Pro ohne Gehäuse
Das Cubox-i4Pro ohne Gehäuse (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Keine Lautstärkeregelung, kein WLAN unter Android

Wir installierten noch den XBMC-Nachfolger Kodi und probierten aus, ob Filme einigermaßen ruckelfrei laufen. Zu unserer Überraschung klappte das sogar sehr gut. Selbst der gestreamte Inhalt aus Googles Videoarchiv ließ sich bis auf ein kleines Manko problemlos abspielen. Es fehlt nämlich die Möglichkeit, die Lautstärke für den HDMI-Ausgang zu steuern, was vor allem dann störend ist, wenn sich am Monitor ebenfalls kein Regler befindet.

Anzeige
  • Der Cubox-i4Pro ohne Gehäuse: Zu sehen ist auch die Batterie für den Zeitgeber. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Die WLAN-Antenne ist am Gehäuse befestigt. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Sämtliche Stecker sind auf der Rückseite angebracht. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Das führt zu einer ziemlichen Kabelverdichtung auf engem Raum. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Die Rückseite des Cubox-i4Pro (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Die Micro-SD-Karte liegt in einem Schacht unter dem HDMI-Anschluss und ist fast plan mit dem Gehäuse. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Weil der Einschub keinen Federmechnismus hat, lässt sich die Karte nur mit einem Schraubenzieher entfernen. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Unter Android lässt sich Kodi über eine APK installieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Multimediaplayer läuft dort problemlos, obwohl ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... die Benchmarks alles andere als überzeugend sind. (Screenshot: Golem.de)
Unter Android lässt sich Kodi über eine APK installieren. (Screenshot: Golem.de)

Unter Android fehlt auch standardmäßig die Möglichkeit, externe Datenträger über USB und den immer seltener unterstützten eSata-Port einzubinden. Die angebotenen Werkzeuge benötigen wiederum ein gerootetes System. Auch das lässt sich nicht ohne viel Hantieren mit der Micro-SD-Karte einrichten.

Zugriff auf externe Datenträger nur mit SuperSU

Wir folgten dazu abermals die Anleitung im Wiki des Herstellers Solidrun, mussten aber etwas nachhelfen. Zunächst besorgten wir uns unter Android die App SuperSU als Zip-Archiv. Dann entfernten wir wieder die Micro-SD-Karte und editierten die Datei uEnv.txt. Dort ersetzten wir gemäß der Anleitung die Zeile ramdisk.img durch cwm.img. Dabei fiel uns auf, dass dies in dem beigelegten Android-Image gar nicht vorhanden war. Kurzerhand beschafften wir uns das benötigte Recovery-Image namens recovery.img im Netz und kopierten es in das Boot-Verzeichnis.

Dann steckten wir die Micro-SD-Karte wieder in das Cubox-i und starteten das System. Dort hangelten wir uns in das Download-Verzeichnis und installierten die gezippte Version von SuperSU. Anschließend mussten wir nochmals die Micro-SD-Karte in den Rechner anschließen und erneut den Eintrag recovery.img in den ursprünglichen Eintrag ramdisk.img ändern. Nach einem weiteren Umzug der Micro-SD-Karte in das Cubox-i konnten wir endlich das Werkzeug Stickmount aus dem Play Store installieren und auf den Inhalt eines angeschlossenen USB-Sticks zugreifen.

Ein aktuelleres Android hat die gleichen Probleme

Solidrun bietet auch einen Installer namens Ignition an, mit dem sich verschiedene Systeme herunterladen und installieren lassen. Dort entdeckten wir die aktuellere Android-Version 4.4.4, die aus den Quellen von Googles ASOP zusammengestellt wurden. Die bereits erwähnten Probleme mit der Lautstärke und dem WLAN blieben bestehen. Auch die Ergebnisse der Benchmarks unterschieden sich kaum.

 Viel Gefummel mit der Micro-SD-KarteGefummel mit den Linux-Distributionen 

eye home zur Startseite
gaelic 22. Mai 2015

Vielleicht einfacher. Einfach eine .mounted Datei die automatisch beim (ersten) mounten...

leed 22. Mai 2015

Android würde ich nicht darauf laufen lassen, das ist ja selbst bei Netbooks die dafür...

spiderbit 22. Mai 2015

hmm ginge bei mir in erster Linie um mkvs weiss nicht in wieweit da 50fps relevant sind...

p00chie 22. Mai 2015

Die CuBox bietet direkt einen optischen Ausgang. Ist sehr klein und kann hinter einem...

p00chie 22. Mai 2015

Habe ebenso die CuBox und bin damit vollends zufrieden. Bei mir läuft auch OpenElec drauf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  2. Verlag Nürnberger Presse Druckhaus Nürnberg GmbH & Co. Nürnberger Nachrichten, Nürnberg
  3. ORSAY GmbH, Willstätt, zwischen Freiburg / Karlsruhe
  4. Rentschler Biotechnologie GmbH, Laupheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 699€ statt 1.300€
  2. 389€
  3. 29,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt (Vergleichspreis ca. 50€)

Folgen Sie uns
       


  1. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  2. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  3. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras

  4. Elektroauto

    Elektrobus stellt neuen Reichweitenrekord auf

  5. Apple

    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

  6. Messenger

    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  7. Smart Glass

    Amazon plant Alexa-Brille

  8. Google

    Das Pixelbook wird ein 1.200-Dollar-Chromebook

  9. Breko

    Bürger sollen 1.500 Euro Prämie für FTTH bekommen

  10. Google

    Neue Pixel-Smartphones und Daydream View geleakt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  1. Re: Warum diese tendenziösen Artikel?

    erzgebirgszorro | 13:24

  2. Re: Mattermost

    underlines | 13:24

  3. Re: Reichweiten

    Azzuro | 13:24

  4. Re: Backup - My Ass!!

    CyberDot | 13:23

  5. Re: Fire HD 10: Ganz schön teuer

    Dwalinn | 13:23


  1. 12:59

  2. 12:29

  3. 12:00

  4. 11:32

  5. 11:17

  6. 11:02

  7. 10:47

  8. 10:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel