• IT-Karriere:
  • Services:

Keine Lautstärkeregelung, kein WLAN unter Android

Wir installierten noch den XBMC-Nachfolger Kodi und probierten aus, ob Filme einigermaßen ruckelfrei laufen. Zu unserer Überraschung klappte das sogar sehr gut. Selbst der gestreamte Inhalt aus Googles Videoarchiv ließ sich bis auf ein kleines Manko problemlos abspielen. Es fehlt nämlich die Möglichkeit, die Lautstärke für den HDMI-Ausgang zu steuern, was vor allem dann störend ist, wenn sich am Monitor ebenfalls kein Regler befindet.

  • Der Cubox-i4Pro ohne Gehäuse: Zu sehen ist auch die Batterie für den Zeitgeber. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Die WLAN-Antenne ist am Gehäuse befestigt. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Sämtliche Stecker sind auf der Rückseite angebracht. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Das führt zu einer ziemlichen Kabelverdichtung auf engem Raum. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Die Rückseite des Cubox-i4Pro (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Die Micro-SD-Karte liegt in einem Schacht unter dem HDMI-Anschluss und ist fast plan mit dem Gehäuse. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Weil der Einschub keinen Federmechnismus hat, lässt sich die Karte nur mit einem Schraubenzieher entfernen. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Unter Android lässt sich Kodi über eine APK installieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Multimediaplayer läuft dort problemlos, obwohl ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... die Benchmarks alles andere als überzeugend sind. (Screenshot: Golem.de)
Unter Android lässt sich Kodi über eine APK installieren. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Amazon Logistik Suelzetal GmbH, Rostock
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Unter Android fehlt auch standardmäßig die Möglichkeit, externe Datenträger über USB und den immer seltener unterstützten eSata-Port einzubinden. Die angebotenen Werkzeuge benötigen wiederum ein gerootetes System. Auch das lässt sich nicht ohne viel Hantieren mit der Micro-SD-Karte einrichten.

Zugriff auf externe Datenträger nur mit SuperSU

Wir folgten dazu abermals die Anleitung im Wiki des Herstellers Solidrun, mussten aber etwas nachhelfen. Zunächst besorgten wir uns unter Android die App SuperSU als Zip-Archiv. Dann entfernten wir wieder die Micro-SD-Karte und editierten die Datei uEnv.txt. Dort ersetzten wir gemäß der Anleitung die Zeile ramdisk.img durch cwm.img. Dabei fiel uns auf, dass dies in dem beigelegten Android-Image gar nicht vorhanden war. Kurzerhand beschafften wir uns das benötigte Recovery-Image namens recovery.img im Netz und kopierten es in das Boot-Verzeichnis.

Dann steckten wir die Micro-SD-Karte wieder in das Cubox-i und starteten das System. Dort hangelten wir uns in das Download-Verzeichnis und installierten die gezippte Version von SuperSU. Anschließend mussten wir nochmals die Micro-SD-Karte in den Rechner anschließen und erneut den Eintrag recovery.img in den ursprünglichen Eintrag ramdisk.img ändern. Nach einem weiteren Umzug der Micro-SD-Karte in das Cubox-i konnten wir endlich das Werkzeug Stickmount aus dem Play Store installieren und auf den Inhalt eines angeschlossenen USB-Sticks zugreifen.

Ein aktuelleres Android hat die gleichen Probleme

Solidrun bietet auch einen Installer namens Ignition an, mit dem sich verschiedene Systeme herunterladen und installieren lassen. Dort entdeckten wir die aktuellere Android-Version 4.4.4, die aus den Quellen von Googles ASOP zusammengestellt wurden. Die bereits erwähnten Probleme mit der Lautstärke und dem WLAN blieben bestehen. Auch die Ergebnisse der Benchmarks unterschieden sich kaum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Viel Gefummel mit der Micro-SD-KarteGefummel mit den Linux-Distributionen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€

gaelic 22. Mai 2015

Vielleicht einfacher. Einfach eine .mounted Datei die automatisch beim (ersten) mounten...

leed 22. Mai 2015

Android würde ich nicht darauf laufen lassen, das ist ja selbst bei Netbooks die dafür...

spiderbit 22. Mai 2015

hmm ginge bei mir in erster Linie um mkvs weiss nicht in wieweit da 50fps relevant sind...

p00chie 22. Mai 2015

Die CuBox bietet direkt einen optischen Ausgang. Ist sehr klein und kann hinter einem...

p00chie 22. Mai 2015

Habe ebenso die CuBox und bin damit vollends zufrieden. Bei mir läuft auch OpenElec drauf...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /