• IT-Karriere:
  • Services:

Viel Gefummel mit der Micro-SD-Karte

Die Micro-SD-Karte nach dem Einstecken wieder zu entfernen, ist äußerst schwierig, denn dem Schacht fehlt der Federmechanismus. Einmal eingesteckt, ist das Ende der meisten Micro-SD-Karten komplett plan mit dem Gehäuse. Auch mit den feinsten Fingern und längsten Fingernägeln lässt sich die Karte dann nicht fassen.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Vodafone GmbH, Kaiserslautern

Zu allem Überfluss ist zwischen der eingesteckten Speicherkarte und dem oberen Rand des Gehäuses kein Platz, etwa um die Karte mit einer Pinzette oder einer feinen Zange von oben und unten zu greifen. Wir mussten uns damit behelfen, die Speicherkarte von unten sanft mit einem kleinen Schraubenzieher soweit nach vorne zu ziehen, bis wir sie greifen konnten. Da die Micro-SD-Karte umgekehrt eingesteckt wird, berührt der Schraubenzieher die weniger empfindliche Oberseite der Speicherkarte.

  • Der Cubox-i4Pro ohne Gehäuse: Zu sehen ist auch die Batterie für den Zeitgeber. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Die WLAN-Antenne ist am Gehäuse befestigt. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Sämtliche Stecker sind auf der Rückseite angebracht. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Das führt zu einer ziemlichen Kabelverdichtung auf engem Raum. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Die Rückseite des Cubox-i4Pro (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Die Micro-SD-Karte liegt in einem Schacht unter dem HDMI-Anschluss und ist fast plan mit dem Gehäuse. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Weil der Einschub keinen Federmechnismus hat, lässt sich die Karte nur mit einem Schraubenzieher entfernen. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Unter Android lässt sich Kodi über eine APK installieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Multimediaplayer läuft dort problemlos, obwohl ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... die Benchmarks alles andere als überzeugend sind. (Screenshot: Golem.de)
Die Micro-SD-Karte liegt in einem Schacht unter dem HDMI-Anschluss und ist fast plan mit dem Gehäuse. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)

Alternativ bleibt nur die Möglichkeit, das Gehäuse aufzuschrauben. Dabei müssen vier Kreuzschlitzschrauben an der Unterseite des Gehäuses gelöst werden. Sie befinden sich unter den Gummifüßen. Dann muss der innere Kubus samt Blende für die Anschlüsse vorsichtig herausgezogen werden. Denn die WLAN-Antenne ist oben an dem Kunststoffgehäuse befestigt und über ein kleines Kabel mit dem entsprechenden Modul verbunden.

Läuft nicht perfekt unter Android

Unser Testgerät wurde mit Android 4.4.2 ausgeliefert. Hier mussten wir bei der Einrichtung der Tastatur noch nachhelfen. Sie wurde zwar automatisch erkannt und auch die Spracheinstellungen wurden klaglos übernommen. Allerdings muss zusätzlich noch in den Einstellungen die Tastatur selbst ausgewählt und dort gesondert auf das deutsche Layout umgestellt werden. Eine Verbindung zum WLAN konnten wir nicht herstellen. Zwar zeigte das Cubox-i drahtlose Netzwerke an, verweigerte aber die Verbindung nach Eingabe des Passworts.

Normalerweise wird Android mit einer Auflösung von 1.024 x 720 Bildpunkten gestartet. Damit ließ sich Googles mobiles Betriebssystem ohne Problem flüssig bedienen. Allerdings dürften Freunde anspruchsvoller Grafikspiele keine Freude an dem Cubox-i haben. Im Benchmark Ice Storm Extreme schaffte der kleine Rechner 1.819 Punkte und lag damit weit unter den Werten aktueller Smartphones der Mittelklasse, die bei etwa 3.000 Punkten liegen.

Enttäuschende Benchmarks

Auch die Ergebnisse des CPU-Benchmarks Geekbench waren eher enttäuschend. Sie lagen bei 306 Punkten im Single-Core-Modus und 1.021 Punkten im Multi-Core-Modus. Auch hier schaffen selbst Mittelklasse-Smartphones meist mehr als 500 Punkte beim Single-Core-Test.

Um eine höhere Auflösung zu erzwingen, muss man die Micro-SD-Karte entfernen und am Rechner die Datei uEnv.txt editieren. Wie die Anleitung von Solidrun betont, wird dafür ein Editor benötigt, der unixiode Zeilenumbrüche beherrscht. Empfohlen wird etwa das kostenlose Notepad++. Der Standard-Editor unter Windows funktioniert nicht. Wir änderten die Zeile "Resolution" auf 1080p - 1.920 x 1.080 Bildpunkte. Danach sank das Ergebnis des Benchmarks Ice Storm Extreme auf 1.659 Punkte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Cubox-i4Pro im Test: Viel Gefummel für viel GeldKeine Lautstärkeregelung, kein WLAN unter Android 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. FIFA 21 Standard Edition PS4 (inkl. kostenlosem PS5-Upgrade) für 55€, FIFA 21 Standard Edition...
  3. 14,99€

gaelic 22. Mai 2015

Vielleicht einfacher. Einfach eine .mounted Datei die automatisch beim (ersten) mounten...

leed 22. Mai 2015

Android würde ich nicht darauf laufen lassen, das ist ja selbst bei Netbooks die dafür...

spiderbit 22. Mai 2015

hmm ginge bei mir in erster Linie um mkvs weiss nicht in wieweit da 50fps relevant sind...

p00chie 22. Mai 2015

Die CuBox bietet direkt einen optischen Ausgang. Ist sehr klein und kann hinter einem...

p00chie 22. Mai 2015

Habe ebenso die CuBox und bin damit vollends zufrieden. Bei mir läuft auch OpenElec drauf...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /