Abo
  • Services:

Viel Gefummel mit der Micro-SD-Karte

Die Micro-SD-Karte nach dem Einstecken wieder zu entfernen, ist äußerst schwierig, denn dem Schacht fehlt der Federmechanismus. Einmal eingesteckt, ist das Ende der meisten Micro-SD-Karten komplett plan mit dem Gehäuse. Auch mit den feinsten Fingern und längsten Fingernägeln lässt sich die Karte dann nicht fassen.

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. über experteer GmbH, Süddeutschland

Zu allem Überfluss ist zwischen der eingesteckten Speicherkarte und dem oberen Rand des Gehäuses kein Platz, etwa um die Karte mit einer Pinzette oder einer feinen Zange von oben und unten zu greifen. Wir mussten uns damit behelfen, die Speicherkarte von unten sanft mit einem kleinen Schraubenzieher soweit nach vorne zu ziehen, bis wir sie greifen konnten. Da die Micro-SD-Karte umgekehrt eingesteckt wird, berührt der Schraubenzieher die weniger empfindliche Oberseite der Speicherkarte.

  • Der Cubox-i4Pro ohne Gehäuse: Zu sehen ist auch die Batterie für den Zeitgeber. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Die WLAN-Antenne ist am Gehäuse befestigt. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Sämtliche Stecker sind auf der Rückseite angebracht. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Das führt zu einer ziemlichen Kabelverdichtung auf engem Raum. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Die Rückseite des Cubox-i4Pro (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Die Micro-SD-Karte liegt in einem Schacht unter dem HDMI-Anschluss und ist fast plan mit dem Gehäuse. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Weil der Einschub keinen Federmechnismus hat, lässt sich die Karte nur mit einem Schraubenzieher entfernen. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)
  • Unter Android lässt sich Kodi über eine APK installieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Multimediaplayer läuft dort problemlos, obwohl ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... die Benchmarks alles andere als überzeugend sind. (Screenshot: Golem.de)
Die Micro-SD-Karte liegt in einem Schacht unter dem HDMI-Anschluss und ist fast plan mit dem Gehäuse. (Foto: Jörg Thoma/Golem.de)

Alternativ bleibt nur die Möglichkeit, das Gehäuse aufzuschrauben. Dabei müssen vier Kreuzschlitzschrauben an der Unterseite des Gehäuses gelöst werden. Sie befinden sich unter den Gummifüßen. Dann muss der innere Kubus samt Blende für die Anschlüsse vorsichtig herausgezogen werden. Denn die WLAN-Antenne ist oben an dem Kunststoffgehäuse befestigt und über ein kleines Kabel mit dem entsprechenden Modul verbunden.

Läuft nicht perfekt unter Android

Unser Testgerät wurde mit Android 4.4.2 ausgeliefert. Hier mussten wir bei der Einrichtung der Tastatur noch nachhelfen. Sie wurde zwar automatisch erkannt und auch die Spracheinstellungen wurden klaglos übernommen. Allerdings muss zusätzlich noch in den Einstellungen die Tastatur selbst ausgewählt und dort gesondert auf das deutsche Layout umgestellt werden. Eine Verbindung zum WLAN konnten wir nicht herstellen. Zwar zeigte das Cubox-i drahtlose Netzwerke an, verweigerte aber die Verbindung nach Eingabe des Passworts.

Normalerweise wird Android mit einer Auflösung von 1.024 x 720 Bildpunkten gestartet. Damit ließ sich Googles mobiles Betriebssystem ohne Problem flüssig bedienen. Allerdings dürften Freunde anspruchsvoller Grafikspiele keine Freude an dem Cubox-i haben. Im Benchmark Ice Storm Extreme schaffte der kleine Rechner 1.819 Punkte und lag damit weit unter den Werten aktueller Smartphones der Mittelklasse, die bei etwa 3.000 Punkten liegen.

Enttäuschende Benchmarks

Auch die Ergebnisse des CPU-Benchmarks Geekbench waren eher enttäuschend. Sie lagen bei 306 Punkten im Single-Core-Modus und 1.021 Punkten im Multi-Core-Modus. Auch hier schaffen selbst Mittelklasse-Smartphones meist mehr als 500 Punkte beim Single-Core-Test.

Um eine höhere Auflösung zu erzwingen, muss man die Micro-SD-Karte entfernen und am Rechner die Datei uEnv.txt editieren. Wie die Anleitung von Solidrun betont, wird dafür ein Editor benötigt, der unixiode Zeilenumbrüche beherrscht. Empfohlen wird etwa das kostenlose Notepad++. Der Standard-Editor unter Windows funktioniert nicht. Wir änderten die Zeile "Resolution" auf 1080p - 1.920 x 1.080 Bildpunkte. Danach sank das Ergebnis des Benchmarks Ice Storm Extreme auf 1.659 Punkte.

 Cubox-i4Pro im Test: Viel Gefummel für viel GeldKeine Lautstärkeregelung, kein WLAN unter Android 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 433,00€ (Bestpreis!)
  2. 481,00€ (Bestpreis!)
  3. 554,00€ (Bestpreis!)
  4. 59,99€ - Release 19.10.

gaelic 22. Mai 2015

Vielleicht einfacher. Einfach eine .mounted Datei die automatisch beim (ersten) mounten...

leed 22. Mai 2015

Android würde ich nicht darauf laufen lassen, das ist ja selbst bei Netbooks die dafür...

spiderbit 22. Mai 2015

hmm ginge bei mir in erster Linie um mkvs weiss nicht in wieweit da 50fps relevant sind...

p00chie 22. Mai 2015

Die CuBox bietet direkt einen optischen Ausgang. Ist sehr klein und kann hinter einem...

p00chie 22. Mai 2015

Habe ebenso die CuBox und bin damit vollends zufrieden. Bei mir läuft auch OpenElec drauf...


Folgen Sie uns
       


Nissan Leaf 2018 ausprobiert

Raus ins Grüne: Nissan hat die neue Generation des Elektroautos Leaf vorgestellt. Wir sind eingestiegen und haben eine Runde durch den Taunus gedreht.

Nissan Leaf 2018 ausprobiert Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /