Abo
  • IT-Karriere:

Cubimorph: Zauberwürfel morpht sich zum Smartphone

Cubimorph nennen britische Forscher ihren Prototyp für ein modulares Mobilgerät, das aus verbundenen Würfeln mit OLED-Touchscreens besteht, die sich selbst räumlich umkonfigurieren können. Ein Konzept für anpassungsfähige Geräte der Zukunft?

Artikel veröffentlicht am ,
Cubimorph mit OLED-Touchscreens
Cubimorph mit OLED-Touchscreens (Bild: Uni Bristol)

Cubimorph besteht ähnlich wie ein Zauberwürfel aus zahlreichen kleinen Würfeln, die durch Scharniere und Drehteller miteinander verbunden sind. Beim Cubimorph muss der Mensch aber kein Rätsel lösen. Der Prototyp, der an der University of Bristol entwickelt wurde, soll eine Diskussion dazu anregen, wie Mobilgeräte in der Zukunft aussehen könnten. Die Wissenschaftler bezeichnen ihr Projekt als programmierbares Material.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. ITEOS, verschiedene Standorte

Die miteinander verbundenen Würfel können sich selbst in unterschiedlichen Formen anordnen. Die Algorithmen für eine möglichst effiziente Verwaltung gehören mit zu dem Forschungsprojekt, das von Informatikdozentin Anne Roudaut von der Universität in Bristol geleitet wird und Wissenschaftler der Hochschulen von Purdue, Sussex und Lancaster zusammengeführt hat.

Die einzelnen Würfel des Cubimorph sind mit OLED-Touchscreens ausgerüstet. Mit dem System könnten zum Beispiel ein Smartphone, eine Spielkonsole oder ein Tablet realisiert werden, das sich je nach den aktuellen Bedürfnissen des Benutzers verwandelt.

Cubimorph wurde erstmals auf der Fachkonferenz für Robotik und Automation ICRA gezeigt, die vom 16. bis 21. Mai in Stockholm stattfindet. Nach Angaben von Forscherin Roudaut soll damit auch eine Debatte über die Verbindung zwischen Robotik und Interfacedesign angeregt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-55%) 5,40€
  3. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)
  4. 2,22€

Eheran 19. Mai 2016

Nein, warum hätte er das sollen? Schalter kann man winzig klein bauen. Die einzige...

Atomio 19. Mai 2016

Ein paar Würfel die ihre Anordnung ändern können. Ziemlich weit entfernt von "Nanobots...

Eheran 19. Mai 2016

Wie soll das denn funktionieren? Alle Blöcke haben sämtliche nötige Hardware in sich? Das...

Lala Satalin... 19. Mai 2016

Das ist noch nicht einmal eine Vorstufe davon, das ist eine Vorstufe vom POC vom POC... xD


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /