Abo
  • Services:
Anzeige
Mission Control des größten Satellitennetzwerks der Welt
Mission Control des größten Satellitennetzwerks der Welt (Bild: Planetlabs)

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus

Mission Control des größten Satellitennetzwerks der Welt
Mission Control des größten Satellitennetzwerks der Welt (Bild: Planetlabs)

Kein anderes Unternehmen hat so viele Satelliten im Orbit, keins hat so viele verloren: Die Firma Planet betreibt das größte Satellitennetzwerk der Welt von Berlin aus. Es macht aktuelle Bilder von der Erde, die sich auch Landwirte leisten können.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Der Bauer schaut auf das aktuelle Satellitenbild, um zu sehen, wie es seinen Pflanzen geht. Was nach 60er-Jahre-Science-Fiction klingt, ist heute ganz real machbar. Das Bild kommt allerdings nicht von einem großen, alles sehenden Satelliten, sondern von einem Schwarm aus 180 Cubesats. Zuletzt kamen am 31. Oktober mit dem Start einer Minotaur-C-Rakete vier Stück dazu. Planet betreibt die größte Satellitenkonstellation der Welt, von einem Büro in Berlin-Mitte aus. Satelliten mit 4 Kilogramm Masse übernehmen dabei Aufgaben, für die vor zehn Jahren noch 150 Kilogramm schwere Satelliten gestartet wurden.

Anzeige

Robbie Schingler war 2010 einer der Mitbegründer von Planetlabs in Kalifornien. Die Idee des Unternehmens war, Cubesats zur Erdbeobachtung einzusetzen. "Was wir verkaufen, hat nichts mit dem Weltraum zu tun, sondern mit den Daten, die wir sammeln", fasst Robbie Schingler das Geschäftsmodell des Unternehmens zusammen, das inzwischen nur noch Planet heißt. Die kleinen Satelliten haben zwar nicht ansatzweise das Auflösungsvermögen tonnenschwerer Spionagesatelliten, aber für viele Aufgaben sind Bilder, die 30 Zentimeter große Details zeigen, schlicht nicht nötig. Fünf Meter Auflösung reichen für viele kommerzielle Aufgaben völlig aus.

Die Datenanalyse wird zum Flaschenhals

Zusammen generieren die Satelliten etwa zehn Terabyte Rohdaten pro Tag. Dabei werden Daten von Ozeanen schon ignoriert, die etwa 70 Prozent der Erdoberfläche ausmachen. "Die Datenspeicherung ist kein Problem, aber die Verarbeitung kann eine ziemliche Herausforderung sein", beschreibt Schingler die Situation. "Zurzeit ist es so: Sie bekommen heute die Bilder von gestern, mit etwa 18 Stunden Verzögerung. Wir optimieren nicht die Zustellzeit, sondern die Kosten. Zu Spitzenzeiten ist die Datenverarbeitung in der Cloud viel teurer, das ist ein wichtiger Kostenfaktor." Die Daten kommen dabei von 26 Bodenstationen auf der ganzen Welt und könnten innerhalb von wenigen Minuten vom Satelliten heruntergeladen werden. Um die Kosten niedrig zu halten, werden die Daten aber erst bearbeitet, wenn Rechenkapazitäten in der Cloud günstig zu haben sind.

Die Daten müssen kalibriert, atmosphärische Störungen herausgerechnet und die Bilder geometrisch entzerrt werden. "Womit wir herumspielen, ist mehr Datenanalyse an Bord der Satelliten, um zum Beispiel nur nach Schiffen im Meer zu suchen und gezielt nur Daten von Interesse herunterzuladen." Mit einem Blick auf sein Handy sagt er, dass die Satelliten weitgehend die gleichen Chips wie ein Smartphone hätten. "Wir haben Linux an Bord, das ganze Ding ist reprogrammierbar."

Das Erdmagnetfeld schützt die Hardware vor einem großen Teil der Strahlung im Weltraum, aber auch das Material des Satelliten bietet noch einen zusätzlichen Strahlenschutz. Es muss deshalb keine spezielle strahlungsresistente Hardware zum Einsatz kommen.

Die Technik der Satelliten stellt trotz ihrer geringen Größe keine ernsthafte Einschränkung für die Funktion der Satelliten mehr dar.

Kleine Satelliten sind fast so gut wie die großen 

eye home zur Startseite
Komischer_Phreak 14. Nov 2017

Wie lange Satelliten in bestimmten Höhen verweilen, ist sehr leicht nachweisbar...

Themenstart

Komischer_Phreak 14. Nov 2017

Mehr von FWP würde sicherlich helfen. Es ist schade, das er nicht in der IT tätig ist...

Themenstart

LinuxMcBook 09. Nov 2017

Ich würde es eher so machen, dass ich eigene Rechenkapazität für die "Grundlast" bereit...

Themenstart

ElBeek 09. Nov 2017

Sehr guter Artikel!

Themenstart

mnementh 09. Nov 2017

Sind sie nicht. In die Berlin sind die Büros die früher zu RapidEye und dann BlackBridge...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Hamburg
  2. Völkl Sports GmbH & Co. KG, Straubing, Raum Regensburg / Deggendorf
  3. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  4. über Hays AG, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 49,99€ statt 69,99€
  2. für 79,99€ statt 119,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Wer übernimmt die Kosten?

    Cyber | 03:10

  2. Re: Überleben durch Anzahlungen

    DAUVersteher | 02:51

  3. Re: 850 Fachverfahren

    Cok3.Zer0 | 02:31

  4. Re: Nicht jammern, sondern machen

    Cok3.Zer0 | 02:19

  5. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    Cok3.Zer0 | 02:07


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel