Kleine Satelliten sind fast so gut wie die großen

"Die aktuellen Satelliten sind jetzt in Version 14, die erstmals eine positive Energiebilanz hat. Das heißt, dass sie die gesamte Zeit aktiv sein können", sagt Schingler. In den vergangenen Jahren hat das ganze Feld der Cubesats große Fortschritte gemacht. Als die ersten Cubesats überhaupt getestet wurden, taumelten sie noch unkontrolliert im Orbit und trugen nicht mehr als die einfachsten Sensoren, oft sogar nur einen Funksender. Moderne Cubesats lassen sich dagegen gezielt steuern.

Stellenmarkt
  1. lnformatiker*in als IT-Sicherheitsbeauftragte*r / CISO
    Kreis Herzogtum Lauenburg, Ratzeburg
  2. Inhouse Consultant Microsoft Dynamics NAV (m/w/d)
    über D. Kremer Consulting, Großraum Hameln-Detmold
Detailsuche

Die wichtigste Einschränkung im Betrieb der Satelliten stellt nicht die Hardware dar, sondern die Flughöhe. Nach drei bis fünf Jahren tauchen die Satelliten in ihren relativ niedrigen Orbits durch die Reibung an der Restluft wieder in die Atmosphäre ein, je nachdem, wie aktiv die Sonne ist - dies hat Einfluss auf die Ausdehnung der Atmosphäre. Solche Verluste müssten mit einem aktiven Antrieb ausgeglichen werden, zum Beispiel kleinen Ionenantrieben. Es gibt dafür viele Konzepte, aber bisher hat sich noch keines durchgesetzt. Auch Planet arbeitet daran, Schingler will sich aber nicht festlegen, welches für das Unternehmen infrage kommt.

Die Cubesats sind so stabil wie eine Kompassnadel

Die Stabilisierung der kleinen Cubesats gehörte zu den ersten und wichtigsten Verbesserungen der Technik. Größere Satelliten benutzen dafür Steuertriebwerke und Schwungräder. Durch Beschleunigen und Abbremsen der Schwungräder kann ein Satellit im Weltall ohne Treibstoffverbrauch gedreht werden. Doch die Restatmosphäre, Gravitation und auch der Lichtdruck der Sonne üben ständig Kräfte auf den Satelliten aus, die ihn nur in eine bestimmte Richtung drehen. Irgendwann können die Schwungräder nicht weiter beschleunigt werden. Dann braucht der Satellit eine Kraft von außen, die in die Gegenrichtung wirkt, so dass die Schwungräder abgebremst werden können und wieder mehr Spielraum haben.

Es dauerte Jahre, bis Schwungräder entwickelt wurden, die klein und leicht genug für Cubesats waren. In der Zwischenzeit wurden auch andere Techniken zur Stabilisierung genutzt. Das Magnetfeld der Erde stabilisiert bekanntlich die Lage einer Kompassnadel entlang der Magnetfeldlinien. Magnetspulen im Satelliten können den gleichen Effekt nutzen. Diese Technik wirkt nicht so schnell und nicht so genau wie die der Schwungräder, aber es war ein großer Fortschritt.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nachdem die Schwungräder verfügbar waren, dienten die Magnetspulen als Gegenkraft, um zu schnelle Schwungräder abbremsen zu können. Damit sind Cubesats innerhalb des Erdmagnetfelds fast genauso gut beweglich wie größere Satelliten, nur ein Antrieb fehlt ihnen. An miniaturisierten Antrieben wird längst gearbeitet, aber es hat sich noch keine Technik als ausgereift genug erwiesen, um großflächig eingesetzt zu werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin ausNiedrige Orbits machen kleine Satelliten möglich 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Nigcra 01. Dez 2018

Mir hat der Artikel auch sehr gut gefallen und alle Fragen die ich hatte wurden direkt...

Komischer_Phreak 14. Nov 2017

Wie lange Satelliten in bestimmten Höhen verweilen, ist sehr leicht nachweisbar...

LinuxMcBook 09. Nov 2017

Ich würde es eher so machen, dass ich eigene Rechenkapazität für die "Grundlast" bereit...

ElBeek 09. Nov 2017

Sehr guter Artikel!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /