• IT-Karriere:
  • Services:

CTRL-labs: Facebook kauft Neuroschnittstellen-Startup

Das soziale Netzwerk Facebook beschäftigt sich seit einiger Zeit mit alternativen Eingabetechniken für digitale Geräte. Das Unternehmen hat ein Startup gekauft, das ein Armband zur berührungsfreien Befehlseingabe entwickelt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook auf dem Tablet: natürlichere und intuitivere Möglichkeiten, Geräte zu bedienen
Facebook auf dem Tablet: natürlichere und intuitivere Möglichkeiten, Geräte zu bedienen (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Finger weg von Computer oder Smartphone: Facebook hat ein Unternehmen gekauft, das ein Armband entwickelt hat, mit dessen Hilfe Nutzer ein digitales Gerät bedienen können, ohne es zu berühren. Facebook beschäftigt sich seit einiger Zeit mit alternativen Eingabemethoden.

Stellenmarkt
  1. Sächsische Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft (SMEKUL), Dresden, Niederwiesa
  2. KION Group AG, Frankfurt am Main

Das New Yorker Unternehmen CTRL-labs hat ein Armband entwickelt, das elektrische Signale analyisiert, die Nerven an die Muskeln senden, und in Steuersignale für ein digitales Gerät umsetzt. Mit einem solchen Elektromyografie-Armband könnten Nutzer "ihre Geräte als natürliche Erweiterung der Bewegung steuern", schreibt Andrew Bosworth, Bereichsleiter für Augmented und Virtual Reality bei Facebook, in einem Facebook-Post.

Es gebe natürlichere und intuitivere Möglichkeiten, Geräte zu bedienen, als heute, schreibt Bosworth. Ein Eingabegerät könne die Absicht erfassen, ein Foto zu teilen, indem der Nutzer eine unmerkliche Bewegung mache "oder einfach nur, na ja, indem er es beabsichtigt".

Mit dem Kauf von CTRL-labs will Facebook diesem Ziel offensichtlich näherkommen. Das Unternehmen selbst arbeitet seit einigen Jahren an einer Technik zum Gedankenlesen. Dabei sollen Gehirnströme ausgewertet werden, um Gedanken ohne Umweg über eine Tastatur in ein digitales Gerät einzugeben.

CTRL-labs wurde von den Neurowissenschaftlern Thomas Reardon und Patrick Kaifosh gegründet. Reardon war früher bei Microsoft, wo er am Browser Internet Explorer sowie den Betriebssystemen Windows 95 und Windows 98 mitgearbeitet hat. Facebook hat keine Angaben über den Preis gemacht, den das Unternehmen für CTRL-labs gezahlt hat. Der US-Fernsehsender CNBC berichtet jedoch unter Berufung auf Quellen mit Insiderwissen, die Übernahme habe zwischen 500 Millionen und einer Milliarde US-Dollar gekostet. Facebook will CTRL-labs in die Facebook Reality Labs eingliedern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /