• IT-Karriere:
  • Services:

CTRL-labs: Facebook kauft Neuroschnittstellen-Startup

Das soziale Netzwerk Facebook beschäftigt sich seit einiger Zeit mit alternativen Eingabetechniken für digitale Geräte. Das Unternehmen hat ein Startup gekauft, das ein Armband zur berührungsfreien Befehlseingabe entwickelt hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook auf dem Tablet: natürlichere und intuitivere Möglichkeiten, Geräte zu bedienen
Facebook auf dem Tablet: natürlichere und intuitivere Möglichkeiten, Geräte zu bedienen (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Finger weg von Computer oder Smartphone: Facebook hat ein Unternehmen gekauft, das ein Armband entwickelt hat, mit dessen Hilfe Nutzer ein digitales Gerät bedienen können, ohne es zu berühren. Facebook beschäftigt sich seit einiger Zeit mit alternativen Eingabemethoden.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. DMK E-BUSINESS GmbH, Chemnitz

Das New Yorker Unternehmen CTRL-labs hat ein Armband entwickelt, das elektrische Signale analyisiert, die Nerven an die Muskeln senden, und in Steuersignale für ein digitales Gerät umsetzt. Mit einem solchen Elektromyografie-Armband könnten Nutzer "ihre Geräte als natürliche Erweiterung der Bewegung steuern", schreibt Andrew Bosworth, Bereichsleiter für Augmented und Virtual Reality bei Facebook, in einem Facebook-Post.

Es gebe natürlichere und intuitivere Möglichkeiten, Geräte zu bedienen, als heute, schreibt Bosworth. Ein Eingabegerät könne die Absicht erfassen, ein Foto zu teilen, indem der Nutzer eine unmerkliche Bewegung mache "oder einfach nur, na ja, indem er es beabsichtigt".

Mit dem Kauf von CTRL-labs will Facebook diesem Ziel offensichtlich näherkommen. Das Unternehmen selbst arbeitet seit einigen Jahren an einer Technik zum Gedankenlesen. Dabei sollen Gehirnströme ausgewertet werden, um Gedanken ohne Umweg über eine Tastatur in ein digitales Gerät einzugeben.

CTRL-labs wurde von den Neurowissenschaftlern Thomas Reardon und Patrick Kaifosh gegründet. Reardon war früher bei Microsoft, wo er am Browser Internet Explorer sowie den Betriebssystemen Windows 95 und Windows 98 mitgearbeitet hat. Facebook hat keine Angaben über den Preis gemacht, den das Unternehmen für CTRL-labs gezahlt hat. Der US-Fernsehsender CNBC berichtet jedoch unter Berufung auf Quellen mit Insiderwissen, die Übernahme habe zwischen 500 Millionen und einer Milliarde US-Dollar gekostet. Facebook will CTRL-labs in die Facebook Reality Labs eingliedern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. Gratis
  3. 14,99€
  4. 9,49€

Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /