Abo
  • IT-Karriere:

CTRL-ALT-LED: Daten über die Tastatur-LEDs ausleiten

Mit einer neuen Methode können Daten von Air-Gapped-Computern, die nicht an das Internet angeschlossen sind, ausgeleitet werden. Dafür verwendet ein Sicherheitsforscher die LEDs einer Tastatur.

Artikel veröffentlicht am ,
Werden hier gerade Daten übertragen?
Werden hier gerade Daten übertragen? (Bild: Punit Paranjpe/AFP/Getty Images)

Viele Tastaturen haben drei kleine LED-Lämpchen für Caps Lock, Num Lock und Scroll Lock. Über diese können Daten von Computern ausgeleitet werden, die aus Sicherheitsgründen nicht mit dem Internet (Air Gap) verbunden sind. Entwickelt hat die Technik der Sicherheitsforscher Dr. Mordechai Guri an einer israelischen Universität. Zuerst hatte das Onlinemagazin ZDnet berichtet.

Stellenmarkt
  1. telent GmbH, Reutlingen, Karlsruhe
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Voraussetzung für den Angriff ist, dass ein Angreifer einmalig Schadsoftware auf dem Airgapped-System installieren kann. Kein leichtes Unterfangen, wenn sowohl der Netzwerkverkehr als auch die USB-Ports blockiert oder zumindest deren Lese- und Schreibaktivität geloggt werden. Danach müssen die Daten ausgeleitet werden. Voraussetzung für den CTRL-ALT-LED genannten Angriff von Guri ist zudem eine Tastatur mit den genannten Indikator-LEDs sowie die Möglichkeit, Aufnahmen mittels einer Videokamera oder eines Lichtsensors von diesen erstellen zu können. Sind diese Voraussetzungen gegeben, kann ein Angreifer mittels der installierten Schadsoftware die LEDs schnell blinken lassen und auf diese Weise Daten senden. Diese können dann aufgezeichnet und zu einem späteren Zeitpunkt decodiert werden.

Bis zu 3 KBit/s

Die Aufnahmen können dabei mit den Kameras von Smartphones, Smartwatches sowie Überwachungskameras, Extremsportkameras oder optischen Lichtsensoren erstellt werden. Mit Letzteren konnte Guri Daten mit Geschwindigkeiten von bis zu 3.000 Bit in der Sekunde ausleiten. Bei Videoaufnahmen erreichten sie rund 120 Bit/s. Dabei lagen die Fehlerraten bei drei bis acht Prozent.

Je nach Aufnahmeszenario müsste ein Angreifer in die physische Nähe zu der Tastatur kommen, um Daten auszuleiten. Einfacher sei dies, wenn das vorhandene Videoüberwachungssystem genutzt wird. Ob dieses in abgesicherten Umgebungen in Richtung Tastatur oder Bildschirm ausgerichtet oder überhaupt vorhanden ist, darf allerdings bezweifelt werden.

2014 präsentierte Guri bereits einen ähnlichen Angriff, bei dem die Daten eines Air-Gapped-Systems mittels der Abstrahlungen des Monitorkabels an den UKW-Empfänger eines Smartphones übertragen wurden. 2015 legte der Sicherheitsforscher mit einer Temperaturmethode namens Bitwhisper nach. Eine größere Reichweite konnte Krypto-Legende Adi Shamir mit einem Scanner erreichen. Ein anderer Ansatz hat es auf die Login-Daten der Computernutzer abgesehen: Wird der Klang des Tastendrucks während der Eingabe eines Passworts aufgenommen und kurz danach ein Bild der Tastatur mit einer Wärmebildkamera aufgenommen, lässt sich das eingegebene Passwort erraten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)

Bachsau 13. Jul 2019

Ja, man kann fast alles benutzen um irgendwie Daten zu übertragen, vom Spulenfiepen bis...

1ras 13. Jul 2019

Ganz meine Rede, das menschliche Auge sieht keine 3000 bps und auch keine 1000 bps. Bei...

derdiedas 13. Jul 2019

Ich sage nicht das es sinnvoll ist, nur das das Thema irgendwie aufgewärmt wurde, und...

Duke83 12. Jul 2019

Wie kann man denn die Überwachungskamera mit ins spiel ringen ? die wird so ca 20fps...

M.P. 12. Jul 2019

Ist das auch keine künstlich gealterte Tastatur? Bei Jeans werden ja auch schon in der...


Folgen Sie uns
       


Control - Fazit

Ballern in einer mysteriösen Behörde, seltsame Vorgänge und übernatürliche Kräfte: Das Actionspiel Control von Remedy Entertainment bietet spannende Unterhaltung.

Control - Fazit Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

    •  /