''Fast jedem CEO geht es mit der Produktentwicklung zu langsam''

Golem.de: In welcher Sprache programmieren Sie am liebsten und warum?

Stellenmarkt
  1. SAP-Anwendungsbetreuer SD/MM
    Hays AG, Karlsruhe
  2. Gruppenleitung (m/w/d) Sales Systems (eCommerce)
    ITERGO Informationstechnologie GmbH, München
Detailsuche

Schmidt: Die letzten Sachen habe ich in Typescript und Rust programmiert. Back to the Roots habe ich wieder mit Z80 Assembler angefangen und gelernt, wie viel Fortschritt wir in den letzten 40 Jahren gemacht haben. Assembler macht schon sehr viel Spaß.

Golem.de: Ihr Karriereweg hat sich offenbar relativ früh bei Ihnen abgezeichnet. Wie sind Sie schließlich CTO geworden?

Schmidt: Während meines Informatik-Studiums Anfang der 90er habe ich in einem Startup als Programmierer für Internet-Anwendungen angefangen. Da ich einer der ersten in der Branche war, bin ich schnell Manager geworden. Nach der Gründung eines eigenen Startups als CTO und Abschluss des Studiums war ich mehrere Jahre lang Berater für Software-Architektur und Software-Prozesse.

Als Bonus konnte ich mich in Wien zum Scrum-Master ausbilden lassen. Im Anschluss habe ich einem Internet-Unternehmen als Manager geholfen, Scrum einzuführen. Über ein Startup, in dem ich CTO wurde, um die Webanwendung zu retten, wurde ich durch seinen Exit zum CTO einer Ebay-Tochter. Dann war ich noch ein paar Jahre CTO im Startup meiner Frau, bis sie es erfolgreich verkauft hat.

Golem.de: Wie wird man eigentlich CTO? Ist es Zufall, technisches Können, Netzwerken, Führungsqualität, Selbstdarstellung oder eine Mischung aus allem?

Schmidt: Ich konnte immer die richtigen Dinge, die Firmen gebraucht haben, wie Internet-Entwicklung in den 90ern, Scrum Anfang 2000 und später Skalierung von Webanwendungen, zumeist, als es sehr wenige sonst konnten. Vieles war Zufall. Aber ich wollte auch immer CTO werden und habe ab einem bestimmten Zeitpunkt keine anderen Jobangebote mehr angenommen.

  • Stephan Schmidt hat sich immer einen Coach als CTO gewünscht. Jetzt ist er ein Coach, der CTOs berät. (Bild: privat)
Stephan Schmidt hat sich immer einen Coach als CTO gewünscht. Jetzt ist er ein Coach, der CTOs berät. (Bild: privat)

Golem.de: War es dann so, wie Sie es sich vorgestellt haben? Was ist das Beste, was das Nervigste am CTO-Job?

Schmidt: Nervig ist der Stress, wenn ein Gründer neben einem steht, weil die Webseite nicht geht und die Firma viel Geld verliert. Das Beste am Job ist es, Entwicklern zu helfen, besser zu werden und zu sehen, wie alles wächst. Anstrengend ist es, dass man als CTO niemanden hat, an den man Probleme weiterreichen kann. Man ist in der Technik oben und der CEO hat den CTO eingestellt, um Probleme zu lösen, nicht, um sie an ihn weiterzureichen. Da ist man manchmal mit den Problemen und Entscheidungen einsam.

Individuelle Gehalts- und Karriereberatung bei Shifoo, dem Video-Beratungsservice von Golem.de

Golem.de: Warum wurden Sie vom CTO zum CTO-Coach?

Schmidt: Da ich nach 25 Jahren Management glaube, das Meiste als CTO bereits gesehen zu haben, hat mich eine weitere CTO-Stelle nicht interessiert. Ich wünschte mir als CTO immer einen Coach, deshalb mache ich es nun selbst. Außerdem wollte ich anderen helfen, wenigstens nicht alle Fehler zu machen, die ich gemacht habe.

Golem.de: Welche Fehler waren das zum Beispiel?

Schmidt: Wenn ich in ein Unternehmen als Manager eingestiegen bin, habe ich oft zu lange mit Veränderungen gewartet, ich wollte erst das Unternehmen kennenlernen. Ich habe aber gelernt, dass Veränderungen am Anfang viel einfacher sind, als wenn man länger im Unternehmen ist. Wenn man als CTO in einer Firma beginnt, sollte man eine vernünftige technische Due Dilligence, also Prüfung der Sicherheit, des Quellcodes und der Systeme durchführen, und dann sofort mit notwendigen Änderungen beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 CTO-Coach Stephan Schmidt: "Ich dachte, ich bin in Der Pate geraten!"''Stephan, hier wird scharf geschossen'' 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekanntgeworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Nightwatch: Kunststoffkugel macht Apple Watch zum besseren Wecker
    Nightwatch
    Kunststoffkugel macht Apple Watch zum besseren Wecker

    Mit Nightwatch ist der Nachtmodus der Apple Watch wesentlich besser zu sehen. Gleichzeitig bietet die Kugel Platz für das Ladegerät.

  2. Protest gegen VW: Greenpeace-Aktivist springt mit Gleitschirm ins EM-Stadion
    Protest gegen VW
    Greenpeace-Aktivist springt mit Gleitschirm ins EM-Stadion

    Vor Anpfiff des EM-Spiels Deutschland-Frankreich ist ein Motorschirmflieger im Stadion gelandet: Greenpeace forderte den Verbrennerausstieg von VW.

  3. Weltraumtourismus: Nasa bietet zweiwöchige Aufenthalte auf der ISS an
    Weltraumtourismus
    Nasa bietet zweiwöchige Aufenthalte auf der ISS an

    Die Nasa will den Trend zum Weltraumtourismus weiter vorantreiben und ermöglicht Zahlungswilligen künftig einen zweiwöchigen Urlaub auf der ISS.

demon driver 29. Mai 2021 / Themenstart

Die Jobvernichtung ist etwa seit den Achtzigerjahren, seit der mikroelektronischen...

theFiend 28. Mai 2021 / Themenstart

Fands auch ganz interessant, und ausführlich, gerne mehr davon!

theFiend 28. Mai 2021 / Themenstart

Ich behaupte mal, das ist dann noch immer keine KI. Gefühlt gehen da die Vorstellungen...

Steffo 27. Mai 2021 / Themenstart

Vielleicht hast du nicht ganz unrecht, aber Assembler und C sind alles andere als gute...

limetonic 27. Mai 2021 / Themenstart

Arbeit wird automatisiert. Nun ist nicht jeder geistig in der Lage hochqualifiziert zu...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI MAG274R2 27" FHD 144Hz 269€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads (u. a. iPad Pro 12,9" 256GB 909€) • Razer Naga Pro 119,99€ • Alternate (u. a. NZXT Kraken WaKü 109,90€) [Werbung]
    •  /