CTA: 8K UHD bekommt Logo und Spezifikation

Die für viele Display-Standards zuständige Organisation CTA will ab 2020 TV-Geräte für 8K UHD zertifizieren und entsprechende Logos vergeben. Bei der Spezifikation gibt es wenige Überraschungen.

Artikel veröffentlicht am ,
8K-Fernseher bekommen ein standardisiertes Logo.
8K-Fernseher bekommen ein standardisiertes Logo. (Bild: Alex Wong/Getty Images)

Die wohl größte Industrievereinigung Consumer Technology Association (CTA) hat die Spezifikationen dafür veröffentlicht, was ein 8K-Fernseher alles können muss. Die CTA ist unter anderem Ausrichter der CES-Messe und ebenso Standardisierungsgremium für seine Mitglieder. Zusätzlich zu der eigentlichen Spezifikation startet die Organisation auch ein Zertifizierungsprogramm samt Logo, das die Hersteller der Geräte verwenden können. Genutzt werden darf das Logo ab 1. Januar 2020, so dass die ersten Hersteller dieses wohl auf der kommenden CES bereits benutzen werden.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitekt (m/w/d) in einem Cloud-Native-Stack
    PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
  2. (Junior) IT Business Partner / Demand Manager - Sales Units (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

Aus technischer Sicht gibt es bei der Spezifikation keine Überraschungen, da die CTA damit eigentlich nur auf übliche und bekannte Details zurückgreift, mit denen bereits auf 8K-Technik verwiesen wird. Die wohl wichtigste Vorgabe an die Hersteller ist eine Auflösung von 7680 x 4320 Pixel mit Bildformat von 16:9.

  • Dieses 8K-Logo soll künftig auf konformen Fernsehern ihre Fähigkeiten anzeigen (Bild: CTA)
Dieses 8K-Logo soll künftig auf konformen Fernsehern ihre Fähigkeiten anzeigen (Bild: CTA)

Die Fernseher müssen außerdem 8K-Bilder mit 10 Bit Farbtiefe als Eingaben verarbeiten können und dabei das Bild bei Veränderung jedes einzelnen Bits der Farbtiefe auch anders rendern. Das heißt, die 10 Bit müssen von dem Panel auch tatsächlich dargestellt werden können.

Als Eingabe schreibt die CTA den Herstellern mindestens einen HDMI-Anschluss für die Auflösung vor, der ebenso Daten mit 10 Bit Farbtiefe und 24, 30 oder 60 Bildern pro Sekunde zuspielen können muss. HDR-Fähigkeit nach ITU-R BT.2100 ist ebenso zwingend vorgeschrieben. Zur Übertragung der Daten ist also HDMI 2.1 notwendig. Bei voller Auflösung, maximaler Bildrate und 10 Bit Farbtiefe funktioniert die Übertragung der Daten jedoch nur noch mit Chroma-Subsampling oder mit der auch in Displayport genutzten Display Stream Compression (DSC).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mavy 24. Sep 2019

wie immer sind neue Geräte Energieverschwender, war noch nie anders .. die Effizienz...

Mavy 24. Sep 2019

ich denke HDR ist das interessantere Feature .. ob 4K oder 8K kann ich auf einem 2-3m...

Jolla 24. Sep 2019

Der Pixelabstand ist abhängig von der Größe des Bildschirms und der Auflösung. Bei 4K und...

Kondratieff 23. Sep 2019

Diese Frage führt zum einen ein wenig an dem Inhalt des Threads vorbei. Zum anderen kann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smart-Home-Hub
Ikea Dirigera für rund 60 Euro gelistet

Ikea hat das Smart-Home-Hub Dirigera auf seiner Website angekündigt. Das Gerät ist für den Matter-Standard geeignet.

Smart-Home-Hub: Ikea Dirigera für rund 60 Euro gelistet
Artikel
  1. Elektrosportwagen: Maserati Granturismo Folgore ist so flach wie ein Verbrenner
    Elektrosportwagen
    Maserati Granturismo Folgore ist so flach wie ein Verbrenner

    Der Elektrosportwagen Maserati Granturismo Folgore ist von einem Verbrenner nicht zu unterscheiden, wenn da nicht die fehlenden Auspuffrohre wären.

  2. Potential Motors: Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt
    Potential Motors
    Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt

    Potential Motors hat mit dem Adventure 1 ein kleines Offroad-Wohnmobil mit E-Motoren vorgestellt, die insgesamt 450 kW Leistung erbringen.

  3. Google: 4K-Inhalte könnte es bei Youtube bald nur noch im Abo geben
    Google
    4K-Inhalte könnte es bei Youtube bald nur noch im Abo geben

    Google testet derzeit bei Youtube, ob Zuschauer bereit wären, für 4K-Inhalte extra zu bezahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€, ASRock RX 6600 XT 388€) • Alternate (LG UltraGear 34" WQHD 144 Hz 749€ statt 899€) • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /