• IT-Karriere:
  • Services:

CTA: 8K UHD bekommt Logo und Spezifikation

Die für viele Display-Standards zuständige Organisation CTA will ab 2020 TV-Geräte für 8K UHD zertifizieren und entsprechende Logos vergeben. Bei der Spezifikation gibt es wenige Überraschungen.

Artikel veröffentlicht am ,
8K-Fernseher bekommen ein standardisiertes Logo.
8K-Fernseher bekommen ein standardisiertes Logo. (Bild: Alex Wong/Getty Images)

Die wohl größte Industrievereinigung Consumer Technology Association (CTA) hat die Spezifikationen dafür veröffentlicht, was ein 8K-Fernseher alles können muss. Die CTA ist unter anderem Ausrichter der CES-Messe und ebenso Standardisierungsgremium für seine Mitglieder. Zusätzlich zu der eigentlichen Spezifikation startet die Organisation auch ein Zertifizierungsprogramm samt Logo, das die Hersteller der Geräte verwenden können. Genutzt werden darf das Logo ab 1. Januar 2020, so dass die ersten Hersteller dieses wohl auf der kommenden CES bereits benutzen werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Großraum Siegen

Aus technischer Sicht gibt es bei der Spezifikation keine Überraschungen, da die CTA damit eigentlich nur auf übliche und bekannte Details zurückgreift, mit denen bereits auf 8K-Technik verwiesen wird. Die wohl wichtigste Vorgabe an die Hersteller ist eine Auflösung von 7680 x 4320 Pixel mit Bildformat von 16:9.

  • Dieses 8K-Logo soll künftig auf konformen Fernsehern ihre Fähigkeiten anzeigen (Bild: CTA)
Dieses 8K-Logo soll künftig auf konformen Fernsehern ihre Fähigkeiten anzeigen (Bild: CTA)

Die Fernseher müssen außerdem 8K-Bilder mit 10 Bit Farbtiefe als Eingaben verarbeiten können und dabei das Bild bei Veränderung jedes einzelnen Bits der Farbtiefe auch anders rendern. Das heißt, die 10 Bit müssen von dem Panel auch tatsächlich dargestellt werden können.

Als Eingabe schreibt die CTA den Herstellern mindestens einen HDMI-Anschluss für die Auflösung vor, der ebenso Daten mit 10 Bit Farbtiefe und 24, 30 oder 60 Bildern pro Sekunde zuspielen können muss. HDR-Fähigkeit nach ITU-R BT.2100 ist ebenso zwingend vorgeschrieben. Zur Übertragung der Daten ist also HDMI 2.1 notwendig. Bei voller Auflösung, maximaler Bildrate und 10 Bit Farbtiefe funktioniert die Übertragung der Daten jedoch nur noch mit Chroma-Subsampling oder mit der auch in Displayport genutzten Display Stream Compression (DSC).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

Mavy 24. Sep 2019 / Themenstart

wie immer sind neue Geräte Energieverschwender, war noch nie anders .. die Effizienz...

Mavy 24. Sep 2019 / Themenstart

ich denke HDR ist das interessantere Feature .. ob 4K oder 8K kann ich auf einem 2-3m...

Jolla 24. Sep 2019 / Themenstart

Der Pixelabstand ist abhängig von der Größe des Bildschirms und der Auflösung. Bei 4K und...

Kondratieff 23. Sep 2019 / Themenstart

Diese Frage führt zum einen ein wenig an dem Inhalt des Threads vorbei. Zum anderen kann...

thepiman 23. Sep 2019 / Themenstart

Ach 3000¤ bekomme ich mit nem >65 Zoll OLED doch locker hin...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /