CSU-Vizechefin: Aussagen zur Internetsucht sind absurd

Dorothee Bär warnt nach einer Studie der Bundesregierung davor, Computerspiele und das Internet als Gefahr für Leib und Leben darzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
CSU-Vizechefin Dorothee Bär
CSU-Vizechefin Dorothee Bär (Bild: Johannes Simon/Getty Images)

CSU-Vizechefin Dorothee Bär stellt Kernaussagen zur Internetsucht in einer aktuellen Studie der Bundesregierung infrage. Während insbesondere bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen Alkohol und Tabak eine geringere Rolle spielten, registrierte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung eine zunehmende Verbreitung von exzessivem oder pathologischem Computerspiel- und Internetgebrauch.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Daten / Technik
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim
  2. powercloud Solution Architect (m/w/d) IT 128
    DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH, Dresden
Detailsuche

Bär, die CSUnet und den CSU-Netzrat anführt, ruft dazu auf, die sogenannte Internetsucht richtig zu verstehen. Es werde festgestellt, dass "eine exzessive Computer- und vor allem Internetnutzung" und ein "pathologischer Internetgebrauch" vor allem bei jungen Menschen zu beobachten sei - eine Feststellung, die immer wieder dankbar in den Medien aufgegriffen und teilweise abenteuerlich interpretiert werde.

Bär: "Ich möchte das Thema Internetsucht keineswegs marginalisieren. Ich empfehle allerdings, die richtigen Schlüsse aus den entsprechenden Analysen zu ziehen, und weder Computerspiele, noch das Medium an sich als Gefahr für Leib und Leben darzustellen. Die gedankliche Nähe des Internetverhaltens zum Alkohol- und Drogenkonsum halte ich für absurd und auch einzelne Formulierungen, die im Zusammenhang mit der Internetsucht immer wieder geäußert werden, machen deutlich, dass hier teilweise äußerst fragwürdige Ergebnisse zutage gefördert werden."

Fragestellungen wie "Sind sie am Tag länger als eine Stunde im Internet?" zeigten, mit welchem Verständnis hier an die Thematik herangegangen werde, betonte Bär. Es würde wohl auch niemand auf die Idee kommen, jemanden als telefonsüchtig zu bezeichnen, wenn er länger als eine Stunde täglich telefoniert, erklärte Bär.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zutreffend stelle der Bericht der Drogenbeauftragten fest, dass die Gründe für exzessiven Medienkonsum sogenannte "komorbide Störungen" seien, also mit psychischen Erkrankungen oder mit einem entsprechenden gestörten sozialen Umfeld der Betreffenden zu tun hätten. Daraus müssten aber auch die richtigen Schlussfolgerungen gezogen werden.

Die sogenannte Internetsucht sei durch die Vermittlung einer umfassenden Medien- und Informationskompetenz und der Stärkung des sozialen Umfelds der Jugendlichen zu bekämpfen. "Nicht das Internet oder Computerspiele sind die Gefahr, sondern Frustration, fehlende Zuwendung und Orientierungslosigkeit bei manchen jungen Menschen", betonte Bär. Die Aufgabe der Politik könne es nicht sein, vor dem Internet zu warnen, sondern dabei zu helfen, es sinnvoll in den Lebensalltag der Menschen zu integrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


weltenzahl 30. Mai 2012

Das Zählen deutet wohl eher darauf hin, dass jemand auch gern schreiben täte, ihm/ihr...

Flying Circus 30. Mai 2012

Das Beleidigen andersdenkender war schon immer ein probates Mittel, einen Diskurs zu...

Flying Circus 30. Mai 2012

Daß Du ein erhöhtes Risiko hast, Hämorrhoiden zu bekommen.

nn.max 30. Mai 2012

Früher waren es Bücher, Freie Liebe und Drogen. Dann Fernsehen ( Ihh kommerzielle...

weltenzahl 30. Mai 2012

... eine Stunde surft ein Ü30 im Netz: Der/die recherchiert. ... eine Stunde surft ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /