Abo
  • Services:
Anzeige
CSU-Vizechefin Dorothee Bär
CSU-Vizechefin Dorothee Bär (Bild: Johannes Simon/Getty Images)

CSU-Vizechefin: Aussagen zur Internetsucht sind absurd

CSU-Vizechefin Dorothee Bär
CSU-Vizechefin Dorothee Bär (Bild: Johannes Simon/Getty Images)

Dorothee Bär warnt nach einer Studie der Bundesregierung davor, Computerspiele und das Internet als Gefahr für Leib und Leben darzustellen.

CSU-Vizechefin Dorothee Bär stellt Kernaussagen zur Internetsucht in einer aktuellen Studie der Bundesregierung infrage. Während insbesondere bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen Alkohol und Tabak eine geringere Rolle spielten, registrierte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung eine zunehmende Verbreitung von exzessivem oder pathologischem Computerspiel- und Internetgebrauch.

Anzeige

Bär, die CSUnet und den CSU-Netzrat anführt, ruft dazu auf, die sogenannte Internetsucht richtig zu verstehen. Es werde festgestellt, dass "eine exzessive Computer- und vor allem Internetnutzung" und ein "pathologischer Internetgebrauch" vor allem bei jungen Menschen zu beobachten sei - eine Feststellung, die immer wieder dankbar in den Medien aufgegriffen und teilweise abenteuerlich interpretiert werde.

Bär: "Ich möchte das Thema Internetsucht keineswegs marginalisieren. Ich empfehle allerdings, die richtigen Schlüsse aus den entsprechenden Analysen zu ziehen, und weder Computerspiele, noch das Medium an sich als Gefahr für Leib und Leben darzustellen. Die gedankliche Nähe des Internetverhaltens zum Alkohol- und Drogenkonsum halte ich für absurd und auch einzelne Formulierungen, die im Zusammenhang mit der Internetsucht immer wieder geäußert werden, machen deutlich, dass hier teilweise äußerst fragwürdige Ergebnisse zutage gefördert werden."

Fragestellungen wie "Sind sie am Tag länger als eine Stunde im Internet?" zeigten, mit welchem Verständnis hier an die Thematik herangegangen werde, betonte Bär. Es würde wohl auch niemand auf die Idee kommen, jemanden als telefonsüchtig zu bezeichnen, wenn er länger als eine Stunde täglich telefoniert, erklärte Bär.

Zutreffend stelle der Bericht der Drogenbeauftragten fest, dass die Gründe für exzessiven Medienkonsum sogenannte "komorbide Störungen" seien, also mit psychischen Erkrankungen oder mit einem entsprechenden gestörten sozialen Umfeld der Betreffenden zu tun hätten. Daraus müssten aber auch die richtigen Schlussfolgerungen gezogen werden.

Die sogenannte Internetsucht sei durch die Vermittlung einer umfassenden Medien- und Informationskompetenz und der Stärkung des sozialen Umfelds der Jugendlichen zu bekämpfen. "Nicht das Internet oder Computerspiele sind die Gefahr, sondern Frustration, fehlende Zuwendung und Orientierungslosigkeit bei manchen jungen Menschen", betonte Bär. Die Aufgabe der Politik könne es nicht sein, vor dem Internet zu warnen, sondern dabei zu helfen, es sinnvoll in den Lebensalltag der Menschen zu integrieren.


eye home zur Startseite
weltenzahl 30. Mai 2012

Das Zählen deutet wohl eher darauf hin, dass jemand auch gern schreiben täte, ihm/ihr...

Flying Circus 30. Mai 2012

Das Beleidigen andersdenkender war schon immer ein probates Mittel, einen Diskurs zu...

Flying Circus 30. Mai 2012

Daß Du ein erhöhtes Risiko hast, Hämorrhoiden zu bekommen.

nn.max 30. Mai 2012

Früher waren es Bücher, Freie Liebe und Drogen. Dann Fernsehen ( Ihh kommerzielle...

weltenzahl 30. Mai 2012

... eine Stunde surft ein Ü30 im Netz: Der/die recherchiert. ... eine Stunde surft ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. Dakine Shop GmbH, Ottobrunn bei München
  3. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  4. Viega Holding GmbH & Co. KG, keine Angabe


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 8,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  2. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  3. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  4. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  5. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  6. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  7. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  8. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt

  9. Server

    IBM stellt Komplettsystem für kleine Unternehmen vor

  10. Einspeisegebühr

    Netzbetreiber darf nicht nur einzelne Sender abkassieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

  1. Re: Gehashte Passwörter generell unsicher

    Schrödinger's... | 17:07

  2. Re: Kann man die Konsole nicht in beide...

    incoherent | 17:07

  3. Re: für Git wenig relevant

    Proctrap | 17:07

  4. Re: SCiO

    Eheran | 17:07

  5. Re: Nur kleinwaagen?

    wasabi | 17:05


  1. 16:41

  2. 16:28

  3. 15:45

  4. 15:26

  5. 15:13

  6. 15:04

  7. 14:19

  8. 13:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel