Abo
  • Services:

CST-100 Starliner: Boeings Raumschiff fliegt noch später

Kein bemannter Flug in diesem Jahr: Nach einem Problem bei einem Test des Notfallsystems im Juni hat Boeing den Zeitplan für die Raumfähre CST-100 Starliner angepasst. Danach bringt der Starliner erst 2019 Astronauten zur ISS.

Artikel veröffentlicht am ,
CST-100 Starliner: Die Nasa fürchtet um die US-Präsenz auf der ISS.
CST-100 Starliner: Die Nasa fürchtet um die US-Präsenz auf der ISS. (Bild: Boeing)

Der Starliner fliegt immer noch nicht zur Internationalen Raumstation (International Space Station, ISS): Der US-Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing hat ein überarbeitetes Testprogramm für den CST-100 Starliner veröffentlicht. Danach fliegt das Raumfahrzeug in diesem Jahr nicht mehr mit Astronauten an Bord.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Schwieberdingen
  2. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Versmold

Nach dem neuen Plan soll die Raumfähre Crew Space Transport 100 (CST) Starliner Ende dieses oder erst Anfang kommenden Jahres erstmals unbemannt fliegen. Geplant war der Flug für diesen Monat. Dadurch verzögert sich auch der erste bemannte Flug zur ISS um ein gutes halbes Jahr: Statt im November wird der Starliner voraussichtlich erst Mitte 2019 Astronauten zur Raumstation bringen.

John Mulholland, Leiter des Starliner-Programms bei Boeing, habe die Verschiebung in einer Telefonkonferenz bekanntgegeben, berichten verschiedene US-Medien. Sie kommt nicht überraschend: Kürzlich war bekanntgeworden, dass es bei einem Test des Triebwerks des Rettungssystems zu einer Panne gekommen war. Das Rettungssystem soll die Kapsel in einem Notfall in Sekundenschnelle von der Atlas-5-Trägerrakete wegbringen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Boeing den Erstflug des Starliners verschiebt: Eigentlich sollte der Starliner bereits seit dem vergangenen Jahr im ISS-Einsatz sein. Die National Aeronautics and Space Administration (Nasa) hatte 2014 Boeing und das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX mit der Entwicklung von Raumfähren beauftragt, die Astronauten zur ISS und wieder zurück zur Erde bringen.

Beide Unternehmen hängen jedoch dem Zeitplan hinterher - so sehr, dass die Nasa befürchtet, dass ab 2019 keine US-Astronauten mehr zur ISS fliegen können. Experten warnten zudem Ende vergangenen Jahres vor möglichen Sicherheitsmängeln an den beiden Raumfähren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 47,67€ (Bestpreis!)
  3. (-73%) 7,99€
  4. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)

PocketIsland 03. Aug 2018 / Themenstart

Die Amis können ja dann Chinas Raumstation besuchen. Wenn sie ganz lieb fragen :D

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /