CSA-Verträge: Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

Mehreren US-Berichten zufolge hat Microsoft drastische Kürzungen bei den Kosten für den erweiterten Support von Windows XP bei Unternehmen vorgenommen. Dabei sollen unter anderem die Gesamtkosten unabhängig von der Zahl der PCs auf 250.000 US-Dollar gedeckelt worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Benutzeroberfläche von Windows XP
Benutzeroberfläche von Windows XP (Bild: Microsoft)

Für Unternehmen, die weiterhin Support und Sicherheitspatches für Windows XP erhalten wollen, hat Microsoft die Preise dafür stark reduziert. Dies berichtet Computerworld unter Berufung auf eigene Quellen, auch ZDnet meldet unabhängig davon drastische Kürzungen. Ein Sprecher von Microsoft bestätigte ZDnet auch, dass der "Custom-Support für große Unternehmen erschwinglicher" geworden ist. Zu den von beiden Medien angegebenen Zahlen äußert´e sich das Unternehmen jedoch nicht.

Vorgesehen sind die neuen Preismodelle ausdrücklich nur für Firmen mit vielen Rechnern, die noch unter Windows XP laufen. Dafür bietet Microsoft als "Custom Support Agreement" (CSA) Unternehmen Jahresverträge an, für die es nun neue Pauschalen geben soll. Computerworld gibt an, dass die Kosten pro PC weiterhin 200 US-Dollar im Jahr betragen sollen. Allerdings würden sie bei 250.000 US-Dollar gedeckelt: Wer also mehr als 1.250 XP-Rechner betreuen muss, kommt nun günstiger davon. Mindestens sind aber 150.000 US-Dollar zu bezahlen, was 750 Rechnern entspricht. Ob es auch neue Angebote für Unternehmen mit weniger als 750 XP-PCs gibt, geht aus den Berichten nicht hervor.

Die neuen CSA-Verträge gelten rückwirkend zum 8. April 2014, an diesem Tag erschienen die letzten öffentlich zugänglichen Patches für das fast zwölf Jahre alte Betriebssystem. Wenn Firmen also auch erst später ein solches Abkommen mit Microsoft schließen, erhalten sie für die Pauschale nur bis zum 8. April 2015 Unterstützung.

Computerworld beruft sich unter anderem auf Daryl Ullman, Mitbegründer des Unternehmens Emerset Consulting, das für seine Kunden Lizenzverträge mit Unternehmen wie Microsoft aushandelt. Ein Informant von ZDnet sagte dem Medium, einer seiner Kunden habe durch die neuen CSA-Verträge ein Angebot von Microsoft von zuerst 83 Millionen US-Dollar auf drei Millionen drücken können - offenbar handelte es sich dabei aber um ein anderes Modell als die Deckelung auf 250.000 US-Dollar.

Mehr Support als nur Patches kann teurer sein

Nicht bekannt ist, welche Dienstleistungen genau von dem neuen Angebot abgedeckt sind. Auch der öffentliche Support von Office 2003 wurde am 8. April eingestellt, was möglicherweise andere Serviceverträge als bei Windows XP nötig machen könnte. Zudem ist mit solchen Dienstleistungsverträgen in der Regel nicht nur die Bereitstellung von Patches, sondern auch die technische Unterstützung per Telefon, E-Mail oder auch vor Ort abgedeckt. Solche Optionen werden dann frei verhandelt.

Nicht ganz eindeutig sind die Angaben beider Medien über den Zeitpunkt, zu dem Microsoft das neue Programm aufgelegt haben soll, und über dessen Geltungsbereich. Dies ist unter anderem für das Bundesland Niedersachsen wichtig, das mit Microsoft kurz nach dem 8. April einen Supportvertrag abgeschlossen hat. Dabei wird pauschal pro Rechner bezahlt, was rund 50 Euro kosten soll. Bei 17.000 Behördenrechnern unter Windows XP müsste Niedersachsen maximal 850.000 Euro bezahlen, weit mehr als die von Computerworld angegebene Pauschale von 250.000 US-Dollar für Kunden mit mehr als 1.250 XP-PCs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Deutschlandticket: 49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai
    Deutschlandticket
    49-Euro-Ticket kommt erst zum 1. Mai

    Fahrgäste können ab dem 1. Mai 2023 für 49 Euro im Monat das Deutschlandticket bundesweit nutzen. Dazu kommt ein bundesweites Jobticket zu einem günstigeren Preis.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /