Abo
  • Services:

CS-Storm 500GT/500NX: Crays Cluster nutzen FPGAs und Teslas

Gedacht zur Entwicklung von künstlicher Intelligenz: Die beiden CS-Storm-Cluster von Cray basieren auf Intels aktuellen Xeons und Nvidias Tesla P100 mit Pascal-Technik. Kunden haben Zugriff auf Broadwell- oder Skylake-CPUs und auf FPGAs.

Artikel veröffentlicht am ,
CS-Storm 500GT/500NX
CS-Storm 500GT/500NX (Bild: Cray)

Cray hat zwei sogenannte Supercomputer-Cluster vorgestellt. Der CS-Storm 500GT und der CS-Storm 500NX sind unterschiedlich aufgebaut, die Racks sind jedoch beide für Berechnungen ausgelegt, um eine künstliche Intelligenz zu entwickeln. Die verbaute Hardware und der mitgelieferte Software-Stack eignen sich für Algorithmen für Deep Learning und Machine Learning.

Stellenmarkt
  1. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Der CS-Storm 500NX basiert auf Blades mit zwei Broadwell-EP-basierten Xeon E5-2600 v4 und kann mit bis zu acht Tesla P100 ausgestattet werden. Dabei handelt es sich allerdings nicht um PCIe-Steckkarten, sondern um SXM2-Module mit Mezzanine-Anschlüssen. Es ist daher anzunehmen, dass eine Aufrüstung auf die neueren Tesla V100 möglich sein wird. Die acht Module kommunizieren durch Nvidias NV-Link, als Interconnects können Infiniband oder Omni Path verwendet werden. Storage-seitig sind bis zu zwölf 2,5-Zoll-SSDs vorgesehen, vier davon optional per NVMe. Die Hardware befindet sich in einem 4U-Blade.

Tesla P40 oder FPGAs für mehr Flexibiliät

Beim CS-Storm 500GT handelt es sich um eine weniger konventionelle Konfiguration. Cray verwendet zwei der neuen Skylake-SP-Xeons und kombiniert diese mit bis zu zehn Beschleunigern. Das können Tesla P100, wenn auch in der PCIe-Variante, oder Tesla P40 oder FPGAs von Nallatech sein. Letztere gibt es zum Beispiel als 510T mit zwei Arria 10 1150 GX und 2,8 Teraflops. Hinzu kommen bis zu 16 Drives in einem 3U- oder 4U-Blade.

Während sich der CS-Storm 500NX neben Training dank hoher FP64-Leistung auch für HPC eignet, zielt der CS-Storm 500GT eher auf Inferencing (FP16 oder INT8) ab. Cray spricht von bis zu 2,62 Teraops und bis zu 658 Teraflops (FP64) pro Rack. Die rechnerische Basis sind offensichtlich Tesla P100.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

x-beliebig 16. Mai 2017

mir geht der derzeitige "Künstliche Intelligenz" Hype (auch) auf die Nerven. Ich sehe...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /