Ethereum-Mining: Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen

Weil eine Geforce RTX 3080 mit dreifacher Geschwindigkeit einer Geforce RTX 2080 schürft, dürfte sie sehr gefragt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Stapel von Geforce RTX 3080 für Ethereum-Mining
Ein Stapel von Geforce RTX 3080 für Ethereum-Mining (Bild: Baidu)

Obwohl die Geforce RTX 3080 erst ab dem 17. September 2020 erhältlich ist, scheinen in Asien erste Crypto-Mining-Betreiber bereits Benchmarks mit Nvidias Ampere-Grafikkarten vorgenommen haben. Mehrere Baidu-Posts zeigen Dutzende davon in Kartons bei chinesischen Händlern.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator_in (m/w/d)
    Stadt Freiburg, Freiburg
  2. Customer Support Representative* Deutsch
    Gameforge AG, Karlsruhe
Detailsuche

Eine Geforce RTX 2080 erreicht ungefähr 35 bis 40 Megahashes pro Sekunde beim Schürfen der beliebten Ethereum-Währung, eine Geforce RTX 3080 hingegen soll auf rund 115 Mh/s kommen. Zwar benötigt Letztere offiziell 320 Watt statt 225 Watt, es bleibt aber vorerst unklar, wie sehr Ethereum-Mining die Karte auslastet. In jedem Fall scheint eine Geforce RTX 3080 hinsichtlich der Schürfgeschwindigkeit und der Schürfeffizienz zu überzeugen, was sie für Ethereum-Miner und ihre Farmen interessant macht.

Vor einigen Jahren sorgte der Ethereum-Boom dafür, dass AMDs Radeon RX 480/470 und Radeon RX 580/570 über Monate hinweg extrem im Preis gestiegen waren, da sie für Mining-Systeme eingesetzt wurden. Auch Nvidia steigerte seinen Umsatz durch die Nachfrage so signifikant, dass sich nach dem Abschwung des Booms der Umsatz der Geforce-Gaming-Sparte halbierte. Hierzulande ist Ethereum-Mining aufgrund der vergleichsweisen hohen Stromkosten nur noch bedingt lukrativ, in Asien hingegen sehr.

Betreiber riesiger Mining-Farmen kaufen ihre Karten allerdings nicht beim Shop um die Ecke, sondern beziehen diese direkt von Distributoren oder gar den Herstellern selbst. Für kleinere Geschäfte und vor allem für Endkunden kann dies in einer schlechteren Verfügbarkeit oder erhöhten Preisen resultieren. Es bleibt daher abzuwarten, wie sich die Liefersituation der Geforce RTX 3080 in den folgenden Wochen und Monaten gestaltet. Ob die Geforce RTX 3090 und die Geforce RTX 3070 auch betroffen sein werden, ist ebenfalls noch unklar.

Nachtrag vom 9. September 2020, 14:20 Uhr

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Videocardz handelt es sich nicht um Grafikkarten für Miner, sondern schlicht um Fotos von Distributoren, welche ihre Geforce RTX 3080 geliefert bekommen haben. Wir prüfen das und werden den Artikel gegebenenfalls aktualisieren.

Nachtrag vom 9. September 2020, 17:33 Uhr

Wir haben die Meldung angepasst, da sich nicht eindeutig verifizieren lässt, wer genau schlussendlich die Karten geordert hat und wie die Kartons im Zusammenhang mit den angeblichen 115 Megahashes pro Sekunde stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blackout24 12. Sep 2020

Was sie davon abhält ist das die Anzahl der Validatoren nicht endlich ist. Man kann also...

FutureEnergy 10. Sep 2020

Genau das meine ich! Wenn man hier sinnvolle Dinge rechnen würde, könnte man ja drüber...

HammerTime 10. Sep 2020

Spiele ich nicht :-P

gelöscht 10. Sep 2020

Steckt also eigentlich nichts hinter der Meldung. Weder haben Miner die Karten gestapelt...

Johannes234 09. Sep 2020

Brüllte der Drache von der Schanze



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eisenoxid-Elektrolyse
Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
Von Hanno Böck

Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
Artikel
  1. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  2. Lenovo Tab M10 zum Knallerpreis bei Amazon
     
    Lenovo Tab M10 zum Knallerpreis bei Amazon

    Das Tab M10 kostet bis Mittwoch deutlich weniger. Ein weiteres Highlight: der Microsoft Surface Laptop 4 ist um 250 Euro reduziert.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
    Bitcoin und Co.
    Kryptowährungen stürzen ab

    Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /