• IT-Karriere:
  • Services:

Crytek: Rechtsstreit um Engine von Star Citizen beigelegt

Die Entwicklerstudios Cloud Imperium Games und Crytek haben ihren Rechtsstreit um die Engine-Lizenzen von Star Citizen und Squadron 42 mit einer außergerichtlichen Einigung beendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Citizen
Artwork von Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Seit Ende 2017 läuft vor einem US-Gericht ein Rechtsstreit zwischen Crytek aus Frankfurt am Main und dem kalifornischen Entwicklerstudio Cloud Imperium Games. Jetzt haben sich die Unternehmen außergerichtlich geeinigt. Bislang steht laut Eurogamer eine grundsätzliche Vereinbarung, bis Ende März 2020 sollen die Details ausgearbeitet und der Rechtsstreit dann auch offiziell beendet werden.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

In der Sache ging es um die Frage, welche Engine von Cloud Imperium Games für die Entwicklung des Online-Weltraumspiels Star Citizen und des Solo-Ablegers Squadron 42 verwendet wird. Ursprünglich hatte Cloud Imperium Games die Entwicklung von Star Citizen auf der Cryengine von Crytek begonnen.

Ende 2016 hatte Cloud Imperium Games allerdings bekanntgegeben, zur Lumberyard-Engine von Amazon zu wechseln. Diese Laufzeitumgebung ist aber nur ein Fork der Cryengine - welcher Code nun tatsächlich bei Star Citizen und Squadron 42 zum Einsatz kommt, dürfte kaum nachvollziehbar sein, zumal die Programmierer von Cloud Imperium Games die Cryengine an ihre Bedürfnisse angepasst und stark verändert haben.

Crytek hatte die Vermutung geäußert, dass die beiden Spiele letztlich immer noch auf der Cryengine basieren würden, aber dass Cloud Imperium Games nur eine Lizenz für Star Citizen habe - aber nicht für Squadron 42. Zuletzt hatte die Sache sich wohl eher zugunsten von Cloud Imperium Games entwickelt.

Crytek hatte vor Gericht eine Art Pause in dem Rechtsstreit beantragt, die Anwälte von Cloud Imperium Games hatten im Januar 2020 von Crytek eine Zahlung von 500.000 US-Dollar als erste Entschädigung für die bislang angefallenen Rechtskosten in Höhe von rund 900.000 US-Dollar gefordert. Eine entsprechende Summe wurde bei Crytek offenbar schon früher bei Gericht hinterlegt.

Die beiden Unternehmen haben sich bisher nicht öffentlich in der Sache geäußert. Auch Amazon, das als Rechteinhaber der Lumberyard-Engine ja ebenfalls involviert ist, hat den Fall nicht kommentiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Intel Core i3-10300 tray für 109,90€ + 6,99€ Versand und RAM-Module von G.Skill...
  2. 399€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Dark Souls 3 - Digital Deluxe Edition für 14,49€, Civilization VI - Gathering Storm...

theFiend 25. Feb 2020

Ging da jetzt speziell um Frankreich. Hier in deutschland war damals leider wirklich...

Beardsmear 25. Feb 2020

Da ändert sich gar nichts mehr. Der Vergleich ist geschlossen, die Veröffentlichung reine...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

    •  /