Crytek: Rechtsstreit um Engine von Star Citizen beigelegt

Die Entwicklerstudios Cloud Imperium Games und Crytek haben ihren Rechtsstreit um die Engine-Lizenzen von Star Citizen und Squadron 42 mit einer außergerichtlichen Einigung beendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Star Citizen
Artwork von Star Citizen (Bild: Cloud Imperium Games)

Seit Ende 2017 läuft vor einem US-Gericht ein Rechtsstreit zwischen Crytek aus Frankfurt am Main und dem kalifornischen Entwicklerstudio Cloud Imperium Games. Jetzt haben sich die Unternehmen außergerichtlich geeinigt. Bislang steht laut Eurogamer eine grundsätzliche Vereinbarung, bis Ende März 2020 sollen die Details ausgearbeitet und der Rechtsstreit dann auch offiziell beendet werden.

Stellenmarkt
  1. Produktberater mit Schwerpunkt Dokumenten-Management (m/w/d)
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Informatiker / Informatikerin (m/w/d) im Rechenzentrum
    Helmut Schmidt Universität / Universität der Bundeswehr Hamburg, Hamburg
Detailsuche

In der Sache ging es um die Frage, welche Engine von Cloud Imperium Games für die Entwicklung des Online-Weltraumspiels Star Citizen und des Solo-Ablegers Squadron 42 verwendet wird. Ursprünglich hatte Cloud Imperium Games die Entwicklung von Star Citizen auf der Cryengine von Crytek begonnen.

Ende 2016 hatte Cloud Imperium Games allerdings bekanntgegeben, zur Lumberyard-Engine von Amazon zu wechseln. Diese Laufzeitumgebung ist aber nur ein Fork der Cryengine - welcher Code nun tatsächlich bei Star Citizen und Squadron 42 zum Einsatz kommt, dürfte kaum nachvollziehbar sein, zumal die Programmierer von Cloud Imperium Games die Cryengine an ihre Bedürfnisse angepasst und stark verändert haben.

Crytek hatte die Vermutung geäußert, dass die beiden Spiele letztlich immer noch auf der Cryengine basieren würden, aber dass Cloud Imperium Games nur eine Lizenz für Star Citizen habe - aber nicht für Squadron 42. Zuletzt hatte die Sache sich wohl eher zugunsten von Cloud Imperium Games entwickelt.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Crytek hatte vor Gericht eine Art Pause in dem Rechtsstreit beantragt, die Anwälte von Cloud Imperium Games hatten im Januar 2020 von Crytek eine Zahlung von 500.000 US-Dollar als erste Entschädigung für die bislang angefallenen Rechtskosten in Höhe von rund 900.000 US-Dollar gefordert. Eine entsprechende Summe wurde bei Crytek offenbar schon früher bei Gericht hinterlegt.

Die beiden Unternehmen haben sich bisher nicht öffentlich in der Sache geäußert. Auch Amazon, das als Rechteinhaber der Lumberyard-Engine ja ebenfalls involviert ist, hat den Fall nicht kommentiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


theFiend 25. Feb 2020

Ging da jetzt speziell um Frankreich. Hier in deutschland war damals leider wirklich...

Beardsmear 25. Feb 2020

Da ändert sich gar nichts mehr. Der Vergleich ist geschlossen, die Veröffentlichung reine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  2. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

  3. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /