Abo
  • IT-Karriere:

Crytek: Linux-Port der Cryengine kommt bald in einem Update

Mit einem der kommenden Updates will Crytek eine OpenGL-Implementierung und die Linux-Unterstützung zur Cryengine hinzufügen. Dann könnten schnell einige Spiele für das freie Betriebssystem folgen. Offizielle Planungen dazu gibt es seit über einem Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Cryengine soll bald auch für Linux bereitstehen.
Die Cryengine soll bald auch für Linux bereitstehen. (Bild: Crytek)

In der Gamesindustrie galt es als offenes Geheimnis, vor etwas mehr als einem Jahr hat Crytek schließlich offiziell bestätigt, dass die Cryengine auch für Linux-Systeme bereitstehen wird. Nun bereitet das Unternehmen ein Update seiner Engine vor, mit dem die Linux-Unterstützung sowie eine OpenGL-Implementierung hinzugefügt werden sollen.

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, München
  2. Apollo-Optik Holding GmbH & Co. KG, Schwabach / Metropolregion Nürnberg

Zunächst wird sich der Support für Linux allerdings auf den Lauchner der jeweiligen Spiele beschränken. Der Sandbox-Editor werde auch weiterhin nur für Windows bereitstehen. Entwickler können ihre Spiele somit noch nicht direkt unter Linux erstellen und sind weiter auf das Betriebssystem von Microsoft angewiesen. Immerhin laufen die Spiele dann aber auf beiden Systemen.

Zusätzliche Kosten ergeben sich für die Spielehersteller daraus nicht. Crytek hat die Gültigkeit bisheriger Lizenzvereinbarungen einfach auf Linux-Systeme erweitert, die anderen Bedingungen bleiben gleich. Das könnte dazu führen, dass einige Spiele auf Linux portiert werden, sofern sich die Mehrkosten für die Programmierung lohnen.

Im vergangenen Sommer gab Crytek selbst bekannt, das neue Homefront - die Eigenproduktion eines Tochterunternehmens - neben Windows auch für Linux und Mac OS X zu veröffentlichen. Wohl wegen finanzieller Schwierigkeiten musste Crytek die Entwicklung daran aber verkaufen. Ob Crytek eine Portierung weiterer eigener Spiele wie Crysis oder Ryse auf Linux plant, ist nicht bekannt.

Ein genaues Datum, wann der Linux-Port und die OpenGL-Implementierung zur Verfügung stehen werden, kann Crytek derzeit zwar nicht benennen. Interessierte Entwickler sollten die Planungen ihrer Linux-Ports jedoch bereits beginnen, empfiehlt Crytek.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)

Jorgo34 12. Mai 2015

Schonmal daran gedacht, das dies der Grund sein kann das es nun mehr als nur ein halbes...

Bibbl 12. Mai 2015

Verdammt, da habe ich tatsächlich die seriöseste Quelle aller Quellen übersehen. Wenn...

violator 12. Mai 2015

Nur fallen die bei Windows ja eben nicht auf, weil man genug gute andere Spiele hat. Bei...

111000110010 12. Mai 2015

Wir sicher reichen um interessant für Entwickler zu werden.


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    •  /