Abo
  • Services:

Crytek: Linux-Port der Cryengine kommt bald in einem Update

Mit einem der kommenden Updates will Crytek eine OpenGL-Implementierung und die Linux-Unterstützung zur Cryengine hinzufügen. Dann könnten schnell einige Spiele für das freie Betriebssystem folgen. Offizielle Planungen dazu gibt es seit über einem Jahr.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Cryengine soll bald auch für Linux bereitstehen.
Die Cryengine soll bald auch für Linux bereitstehen. (Bild: Crytek)

In der Gamesindustrie galt es als offenes Geheimnis, vor etwas mehr als einem Jahr hat Crytek schließlich offiziell bestätigt, dass die Cryengine auch für Linux-Systeme bereitstehen wird. Nun bereitet das Unternehmen ein Update seiner Engine vor, mit dem die Linux-Unterstützung sowie eine OpenGL-Implementierung hinzugefügt werden sollen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim

Zunächst wird sich der Support für Linux allerdings auf den Lauchner der jeweiligen Spiele beschränken. Der Sandbox-Editor werde auch weiterhin nur für Windows bereitstehen. Entwickler können ihre Spiele somit noch nicht direkt unter Linux erstellen und sind weiter auf das Betriebssystem von Microsoft angewiesen. Immerhin laufen die Spiele dann aber auf beiden Systemen.

Zusätzliche Kosten ergeben sich für die Spielehersteller daraus nicht. Crytek hat die Gültigkeit bisheriger Lizenzvereinbarungen einfach auf Linux-Systeme erweitert, die anderen Bedingungen bleiben gleich. Das könnte dazu führen, dass einige Spiele auf Linux portiert werden, sofern sich die Mehrkosten für die Programmierung lohnen.

Im vergangenen Sommer gab Crytek selbst bekannt, das neue Homefront - die Eigenproduktion eines Tochterunternehmens - neben Windows auch für Linux und Mac OS X zu veröffentlichen. Wohl wegen finanzieller Schwierigkeiten musste Crytek die Entwicklung daran aber verkaufen. Ob Crytek eine Portierung weiterer eigener Spiele wie Crysis oder Ryse auf Linux plant, ist nicht bekannt.

Ein genaues Datum, wann der Linux-Port und die OpenGL-Implementierung zur Verfügung stehen werden, kann Crytek derzeit zwar nicht benennen. Interessierte Entwickler sollten die Planungen ihrer Linux-Ports jedoch bereits beginnen, empfiehlt Crytek.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 32,99€
  3. 29,95€

Jorgo34 12. Mai 2015

Schonmal daran gedacht, das dies der Grund sein kann das es nun mehr als nur ein halbes...

Bibbl 12. Mai 2015

Verdammt, da habe ich tatsächlich die seriöseste Quelle aller Quellen übersehen. Wenn...

violator 12. Mai 2015

Nur fallen die bei Windows ja eben nicht auf, weil man genug gute andere Spiele hat. Bei...

111000110010 12. Mai 2015

Wir sicher reichen um interessant für Entwickler zu werden.


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /