Abo
  • Services:

Crytek: Hunt Showdown kämpft sich in die Steam-Charts

Trotz Kritik aus der Community, vor allem wegen der Server: Crytek hat sein Actionspiel Hunt Showdown erfolgreich im Early Access gestartet. Der Titel erinnert an eine Mischung aus Pubg und Evolve.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Hunt Showdown
Artwork von Hunt Showdown (Bild: Crytek)

Das Frankfurter Entwicklerstudio Crytek hat nach Virtual-Reality-Experimenten (The Climb, Robinson: The Journey) wieder ein klassisches Actionspiel veröffentlicht. Und das durchaus mit Erfolg: Wenige Tage nach der Veröffentlichung hat es das nur für Windows-PC verfügbare Hunt Showdown auf den vierten Platz der Charts auf Steam geschafft - und damit GTA 5, Ark und Rainbow Six Siege geschlagen.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. Avarteq GmbH, Berlin, Saarbrücken

Erfolgreicher waren lediglich Playerunknown's Battlegrounds, Kingdom Come Deliverance und Stellaris Apocalypse. Hunt ist am 22. Februar 2018 im Early Access erschienen, der Preis liegt bei rund 30 Euro.

Bei den Käufern kommt der Titel derzeit nur mittelgut an, im Durchschnitt haben fast 3.600 Nutzer ein "Ausgeglichen" gegeben. Kritik gibt es vor allem dafür, dass die in den USA und in Europa aufgestellten Server sehr schlecht erreichbar sind, und dass das Matchmaking kaum funktioniert. Offenbar ist es deshalb in den vergangenen Tagen über längere Zeiträume nicht möglich gewesen, eine Partie zu starten und einfach zu spielen. Dazu kommen weitere technische Fehler aller Art und lange Ladezeiten. Basis ist die Cryengine in ihrer aktuellen Version, die Systemanforderungen sind laut den Angaben auf Steam relativ hoch.

Davon abgesehen, scheinen Welt und Gameplay von Hunt Showdown bei den meisten Spielern gut anzukommen. Die bislang einzige verfügbare Karte schickt Spieler in die Sümpfe von Louisiana, in denen bis zu fünf Teams aus jeweils zwei Teilnehmern in der Ich-Perspektive ein Monster suchen und erlegen sollen. Wer das schafft, bekommt eine Belohnung.

Die ist aber gleichzeitig eine Art Kopfgeld für die anderen Teams, so dass sich Kämpfe und Verfolgungsjagden ergeben, bis die Levelausgänge in Form von Kutschen erreicht sind. Neben dem Monster und den anderen Spielern sind weitere, vom Computer gesteuerte Bestien unterwegs, so dass es sowohl Player-versus-Player- als auch Player-versus-Enviroment-Elemente gibt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  2. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  3. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!
  4. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...

Dwalinn 01. Mär 2018

Wenn du willst das Leute dein Spiel mögen veröffentliche es Fertig. Wenn ein kleiner...

jonnysdepp 27. Feb 2018

ist schon interessant zu sehen, wie sich einige Leute sich zu Wort melden. Es ist Early...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

    •  /