Abo
  • Services:

Crytek: Grafiktricks im Fadenkreuz

Der Free-to-Play-Shooter Warface soll auch auf relativ leistungsschwachen PC-Systemen noch flüssig laufen und trotzdem gut aussehen. Ein Crytek-Entwickler hat einige Tricks der Programmierer verraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Warface
Warface (Bild: Crytek)

Ein Fadenkreuz ist nur auf den ersten Blick eine simple Sache. Die Macher von Computerspielen müssen unter Umständen auch die Darstellung der Zielhilfe optimieren, um eine möglichst hohe Bildwiederholrate zu erreichen. Im Falle von Warface hat Crytek in Kiew zunächst eine Textur in der Größe von 512 x 512 Pixeln für die Markierung im Inneren des Visiers verwendet. In der Beta habe sich dann herausgestellt, dass auch 512 x 128 Pixel und damit eine minimal kleinere Textur ausreichen, berichtet Konstantin Molchanov, Lead Artist von Warface, auf der GDC (Games Developers Conference) Europe 2013 in Köln.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

Aber dann waren weitere Optimierungen möglich: Ein findiger Entwickler kam auf die Idee, dass einfache Polygone ausreichen - was nebenbei dafür sorgt, dass keine rechenintensiven Transparenzen berücksichtigt werden müssen. Damit das Fadenkreuz auch in Schräglage keine hässlichen Treppenartefakte zeigt, hat Crytek außerdem eine Art Mini-Antialiasing in Form seitlicher Zusatzpolygone hinzugefügt.

Das mit dem Fadenkreuz ist einer der vielen kleinen Tricks, mit denen Crytek die Bildwiederholungsrate optimiert. Natürlich gibt es auch Technologien, mit denen sich deutlich mehr bewirken lässt. Etwa bei der Darstellung der Charaktere, also im Falle von Warface den freundlichen und feindlichen Soldaten. Bislang ist das Programm nur in Brasilien, Russland und Südkorea erschienen - weshalb der Anteil der Gamer mit etwas langsamerer Hardware relativ hoch sein dürfte. Hierzulande soll es am 21. August 2013 erneut in die geschlossene Beta gehen, eine Veröffentlichung bis Ende 2013 gilt als halbwegs sicher.

Molchanov erklärt auf der Entwicklerkonferenz auch, dass es besonders bei einem Free-to-Play-Shooter wie Warface darauf ankommt, dass Spieler auch auf Einsteigersystemen oder Laptops antreten können. Schließlich fällt jeder Spieler, bei dem der Ego-Shooter zu stark ruckelt, als potenzieller zahlender Kunde aus.

Grundsätzlich stehen für jede Figur rund 7.500 Polygone und 2 MByte an Texturen zur Verfügung. Eigentlich kein Problem, wenn der Verbrauch beider Werte nicht deutlich größer wäre, weil zusätzliche Ressourcen für die Darstellung der unterschiedlichen Köpfe, Helme, Schuhe und sonstiger Ausrüstung vorgehalten werden müssen, die der Spieler individuell auswählen kann.

Wir backen uns einen Soldaten...

Damit Warface auch im besonders kritischen Versus-Modus läuft, in dem bis zu 30 Elitekrieger gleichzeitig zu sehen sein können, hat Crytek eine Art Vorab-Zusammenback-Programm entwickelt. Dieses "Character Baking System", wie es intern bei Crytek heißt, berechnet jede Figur vor dem Einstieg in die Partie am Stück, so dass deutlich weniger überflüssige Reserven nötig sind. Ganz nebenbei ließen sich damit auch Sachen wie Level of Detail (LOD) und die Schattendarstellung vereinfachen, so Molchanov.

Er berichtet, dass sein Team mit derartigen Methoden versucht hat, jedes Element möglichst ressourcenschonend darzustellen und trotzdem noch schicke Grafik auf den Bildschirm zu zaubern. Bei der Waffe, die der Spieler am Bildschirmrand sieht, verwendet Crytek etwa vorne am Bolzen sehr feine Texturen, weiter hinten - also am Lauf - kommen nur noch halb so große zum Einsatz. "Wir müssen auch die kleinen Möglichkeiten nutzen, um Leistung zu sparen und trotzdem gute Ergebnisse zu bekommen", so Molchanov - das Fadenkreuz ist da nur ein Element unter vielen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Moe479 21. Aug 2013

viele meinen ja die beschränkung auf sogn. 'vanity items' im bezahl-shop löse das problem...

Moe479 21. Aug 2013

dito, tribes 2, mit dem Shrike-Flieger in 3rd person perspektive ... fehlerpixel halt...

wmayer 21. Aug 2013

Gemeint ist damit natürlich das Streaming des Spiels, nicht die Installationsdaten.

Gruselgurke 21. Aug 2013

Alpha Texturen sind äußerst rechenintensiv, von daher völlig legitim sich darüber...

Moosbuckel 20. Aug 2013

das ist aber eigene meinung und hat in so einem artikel nichts zu suchen... in einem...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

    •  /