Crytek: Der Immolator sorgt für Feuer in Hunt Showdown

Mit dem Update 5.0 für Hunt Showdown hat Crytek den Immolator als Gegnertyp eingeführt: Der rennt extrem schnell, geht explosiv in Flammen auf, wenn wir auf ihn schießen und verfolgt Feinde.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein in Flammen stehender Immolator
Ein in Flammen stehender Immolator (Bild: Crytek)

Crytek hat das Update 5.0 für Hunt Showdown (angespielt) veröffentlicht. Der rund 3,3 GByte große Patch für den Early-Access-Titel schaltet mehr Lichtstimmungen und Spielmodi für die beiden verfügbaren Maps frei und integriert mit dem Immolator einen brennenden Untoten als zusätzlichen Monstertyp.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    Textil-Service Mecklenburg GmbH, Parchim
Detailsuche

In Hunt Showdown gibt es zwei Maps, Stillwater Bayou und Lawson Delta, sowie zwei Spielmodi - Bounty für Gruppen und Quickplay für Einzelspieler. Beide Karten sind nun mit beiden Modi spielbar, überdies sind vier Lichtstimmungen auch für die neuere Map verfügbar. Wir gehen somit bei Tageslicht, bei Nacht, in der Dämmerung oder bei dichtem Nebel auf Kopfgeldjagd.

Der Immolator ist ein humanoider Gegner, der aussieht, als wäre er mitsamt Kleidung verbrannt. Ähnlich wie gewöhnliche Untote (Grunts) wandert er auf den Maps umher und ist aus der Distanz vergleichsweise schnell zu erschießen - mit einem großen Aber: Bei einem Treffer entzündet sich der Immolator und rennt in Flammen stehend umher. Dabei steckt er Gegner oder andere Untote an und verfolgt menschliche Spieler hartnäckig. Bei seinem Ableben explodiert er überdies, was ihn vor allem in engen Räumen gefährlich macht, zumal er als einziges Monster auch eigentlich geschlossene Türen öffnen kann.

Abseits des Immolator hat Crytek die künstliche Intelligenz überarbeitet, so soll die Wegfindung besser geworden sein und die Riesenspinne bewegt sich nun noch schneller und attackiert sowie versteckt sich mit höherer Kadenz. Zudem wurden Pistolen und vor allem Schrotflinten angepasst, damit Spieler sie eher nutzen. Shotguns erfordern ein präziseres Zielen, machen aber auch mehr Schaden bei gestiegener Reichweite. Das Aiming an sich wurde leicht justiert, Fehlschüsse sollen weniger oft auftreten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Videoschalte: VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen
    Videoschalte
    VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen

    Tesla-Chef Elon Musk hat auf Einladung von VW-Chef Herbert Diess an einem Treffen von Führungskräften teilgenommen und gab ihnen viele Tipps.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /