Abo
  • Services:

Crytek: Der Immolator sorgt für Feuer in Hunt Showdown

Mit dem Update 5.0 für Hunt Showdown hat Crytek den Immolator als Gegnertyp eingeführt: Der rennt extrem schnell, geht explosiv in Flammen auf, wenn wir auf ihn schießen und verfolgt Feinde.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein in Flammen stehender Immolator
Ein in Flammen stehender Immolator (Bild: Crytek)

Crytek hat das Update 5.0 für Hunt Showdown (angespielt) veröffentlicht. Der rund 3,3 GByte große Patch für den Early-Access-Titel schaltet mehr Lichtstimmungen und Spielmodi für die beiden verfügbaren Maps frei und integriert mit dem Immolator einen brennenden Untoten als zusätzlichen Monstertyp.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. Nord Ost West Informationstechnik GmbH, Düsseldorf

In Hunt Showdown gibt es zwei Maps, Stillwater Bayou und Lawson Delta, sowie zwei Spielmodi - Bounty für Gruppen und Quickplay für Einzelspieler. Beide Karten sind nun mit beiden Modi spielbar, überdies sind vier Lichtstimmungen auch für die neuere Map verfügbar. Wir gehen somit bei Tageslicht, bei Nacht, in der Dämmerung oder bei dichtem Nebel auf Kopfgeldjagd.

Der Immolator ist ein humanoider Gegner, der aussieht, als wäre er mitsamt Kleidung verbrannt. Ähnlich wie gewöhnliche Untote (Grunts) wandert er auf den Maps umher und ist aus der Distanz vergleichsweise schnell zu erschießen - mit einem großen Aber: Bei einem Treffer entzündet sich der Immolator und rennt in Flammen stehend umher. Dabei steckt er Gegner oder andere Untote an und verfolgt menschliche Spieler hartnäckig. Bei seinem Ableben explodiert er überdies, was ihn vor allem in engen Räumen gefährlich macht, zumal er als einziges Monster auch eigentlich geschlossene Türen öffnen kann.

Abseits des Immolator hat Crytek die künstliche Intelligenz überarbeitet, so soll die Wegfindung besser geworden sein und die Riesenspinne bewegt sich nun noch schneller und attackiert sowie versteckt sich mit höherer Kadenz. Zudem wurden Pistolen und vor allem Schrotflinten angepasst, damit Spieler sie eher nutzen. Shotguns erfordern ein präziseres Zielen, machen aber auch mehr Schaden bei gestiegener Reichweite. Das Aiming an sich wurde leicht justiert, Fehlschüsse sollen weniger oft auftreten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SEAGATE Expansion+ Portable, 2 TB HDD externe Festplatte 59,00€)
  2. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  3. 1745,00€
  4. 64,89€

Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /