Crytek: Crysis Remastered erscheint mit Raytracing

Im September 2020 spricht der Nanosuit wieder, denn dann kommt Crysis Remastered in den Handel.

Artikel veröffentlicht am ,
Crysis Remastered
Crysis Remastered (Bild: Crytek)

Crytek hat den finalen Termin für Crysis Remastered genannt: Der überarbeitete Ego-Shooter soll am 18. September 2020 erhältlich sein. Die Neuauflage des ursprünglich 2007 veröffentlichten Crysis (Test) nutzt eine aktualisierte Cryengine mit Vulkan-Grafikschnittstelle für Raytracing und allerhand weitere Effekte sowie generell bessere Optik, die es im Original nicht gab.

Stellenmarkt
  1. E-Commerce Manager (w/m/d) Produktdaten
    hagebau connect GmbH & Co. KG, Hamburg, Home-Office
  2. Digital Marketing Manager (m/w/d)
    EPLAN GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein, München, Hamburg, Stuttgart, Dresden
Detailsuche

Das Spiel wurde von Crytek gemeinsam mit Saber Interactive entwickelt. Crysis Remastered erscheint rein digital für Playstation 4 (Pro), Xbox One (X) und Windows-PC via Epic Games Store. Der Preis für alle Versionen liegt bei 30 Euro. Der Ankündigung zufolge ist nur die Singleplayer-Kampagne im Kaufpreis enthalten, der einst beliebte Mehrspielermodus wurde offenbar gestrichen.

Zu den visuellen Aufwertungen von Crysis Remastered gehören hochauflösende 8K-Texturen, eine Unterstützung für HDR (High Dynamic Range), eine temporale Kantenglättung (TAA), eine globale SVOGI-Beleuchtung (Sparse Voxel Octree Global Illumination), eine Screen Space Directional Occlusion (SSDO), überarbeitete Lichtverhältnisse und Partikeleffekte, mehr Parallax Occlusion Mapping sowie angepasste Assets wie Charaktermodelle oder Vegetation. Hinzu kommen klassische Screen-Space-Reflexionen und Screen-Space-Schatten.

Für die PC-Version setzt Crytek auf das Vulkan-API und verwendet Nvidias VKRay-Erweiterung mit Hardware-Beschleunigung für Raytracing-Reflexionen an Land, genauer für Glas und Metall, sowie im Ozean. Außerdem wird optional der Rekonstruktionsfilter DLSS 2.0 (Deep Learning Super Sampling) eingesetzt, um die Bildrate zu steigern. Für alle Grafikkarten ohne Hardware-Beschleunigung wird D3D11 mit einem Software-Fallback für Raytracing verwendet. Bei den Konsolen-Versionen wird ebenfalls die proprietäre Crytek-Software-Lösung verwendet, wie sie aus der Neon Noir genannten Techdemo bekannt ist. Die bereits seit Juli 2020 verfügbare Switch-Umsetzung verzichtet allerdings drauf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 26. Aug 2020

Hmm, muss mal Crysis mit Reshade versuchen... !

kaBOLTZ 24. Aug 2020

Das waren noch Zeiten als Crysis als Maß aller Dinge in Sachen Grafik galt und PCs und...

Lemo 24. Aug 2020

Ich bin halt überintelligent. ;)

Rax 22. Aug 2020

Wird definitiv gekauft. Ich hoffe auch, dass es eine "Extrem" Option für die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /