Crytek: Crysis Remastered erscheint mit Raytracing

Im September 2020 spricht der Nanosuit wieder, denn dann kommt Crysis Remastered in den Handel.

Artikel veröffentlicht am ,
Crysis Remastered
Crysis Remastered (Bild: Crytek)

Crytek hat den finalen Termin für Crysis Remastered genannt: Der überarbeitete Ego-Shooter soll am 18. September 2020 erhältlich sein. Die Neuauflage des ursprünglich 2007 veröffentlichten Crysis (Test) nutzt eine aktualisierte Cryengine mit Vulkan-Grafikschnittstelle für Raytracing und allerhand weitere Effekte sowie generell bessere Optik, die es im Original nicht gab.

Stellenmarkt
  1. Programmierer / Softwareentwickler (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
  2. Test-Engineer (m/w/d) in der Medizintechnik
    Medtron AG, Saarbrücken
Detailsuche

Das Spiel wurde von Crytek gemeinsam mit Saber Interactive entwickelt. Crysis Remastered erscheint rein digital für Playstation 4 (Pro), Xbox One (X) und Windows-PC via Epic Games Store. Der Preis für alle Versionen liegt bei 30 Euro. Der Ankündigung zufolge ist nur die Singleplayer-Kampagne im Kaufpreis enthalten, der einst beliebte Mehrspielermodus wurde offenbar gestrichen.

Zu den visuellen Aufwertungen von Crysis Remastered gehören hochauflösende 8K-Texturen, eine Unterstützung für HDR (High Dynamic Range), eine temporale Kantenglättung (TAA), eine globale SVOGI-Beleuchtung (Sparse Voxel Octree Global Illumination), eine Screen Space Directional Occlusion (SSDO), überarbeitete Lichtverhältnisse und Partikeleffekte, mehr Parallax Occlusion Mapping sowie angepasste Assets wie Charaktermodelle oder Vegetation. Hinzu kommen klassische Screen-Space-Reflexionen und Screen-Space-Schatten.

Für die PC-Version setzt Crytek auf das Vulkan-API und verwendet Nvidias VKRay-Erweiterung mit Hardware-Beschleunigung für Raytracing-Reflexionen an Land, genauer für Glas und Metall, sowie im Ozean. Außerdem wird optional der Rekonstruktionsfilter DLSS 2.0 (Deep Learning Super Sampling) eingesetzt, um die Bildrate zu steigern. Für alle Grafikkarten ohne Hardware-Beschleunigung wird D3D11 mit einem Software-Fallback für Raytracing verwendet. Bei den Konsolen-Versionen wird ebenfalls die proprietäre Crytek-Software-Lösung verwendet, wie sie aus der Neon Noir genannten Techdemo bekannt ist. Die bereits seit Juli 2020 verfügbare Switch-Umsetzung verzichtet allerdings drauf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 26. Aug 2020

Hmm, muss mal Crysis mit Reshade versuchen... !

kaBOLTZ 24. Aug 2020

Das waren noch Zeiten als Crysis als Maß aller Dinge in Sachen Grafik galt und PCs und...

Lemo 24. Aug 2020

Ich bin halt überintelligent. ;)

Rax 22. Aug 2020

Wird definitiv gekauft. Ich hoffe auch, dass es eine "Extrem" Option für die...

Rax 22. Aug 2020

Auch wenn ich heute nicht mehr die gleiche Zeit darein stecken könnte wie ich damals in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /