Abo
  • Services:

Crytek: Cryengine künftig im 10-Euro-Abo

Das Frankfurter Entwicklerstudio Crytek ändert das Geschäftsmodell für seine Cryengine: Künftig müssen Einzelnutzer rund 10 Euro als Abogebühr im Monat zahlen - eine Gewinnbeteiligung wird nicht fällig.

Artikel veröffentlicht am ,
Cryengine-Spiel Ryse
Cryengine-Spiel Ryse (Bild: Crytek)

Nur Stunden, nachdem Epic Games sein neues Geschäftsmodell mit einem Monatsabo von knapp 20 Euro für die Verwendung der Unreal Engine 4 bekanntgegeben hat, zieht das deutsche Entwicklerstudio Crytek mit einem Angebot nach, das auf den ersten Blick recht ähnlich ist. Ab Mai 2014 müssen Nutzer rund 10 Euro - oder, je nach Region, 10 US-Dollar - im Monat für eine Lizenz der Cryengine zahlen. Dafür sollen sie die Engine ohne Einschränkungen verwenden können.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hennef
  2. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee

Anders als bei Epic bekommen sie allerdings keinen Zugriff auf den Quellcode, müssen aber auch keine Gewinnbeteiligung abführen, was bei der Unreal Engine 4 immerhin rund fünf Prozent ausmacht. Offenbar ist das Angebot von Crytek vor allem für Nutzer gedacht, die bislang das SDK verwenden; die genauen Details des neuen Geschäftsmodells will die Firma erst später vorstellen.

Die Abo-Angebote von Epic Games und Crytek dürften vor allem dem Zweck dienen, Marktanteile gegenüber dem bislang als Preisbrecher auftretenden Unity Technologies zu gewinnen. Die Logik: Wer sich etwa als Student in eine Engine eingearbeitet hat, wird später auch bei Multi-Millionen-Dollar-Projekten kaum auf eine andere Laufzeitumgebung wechseln wollen, so er denn die Wahl hat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Hotohori 21. Mär 2014

Erst mal abwarten, bei der UE4 weiß man zumindest schon mal mehr was man alles bekommt...

Hotohori 21. Mär 2014

Du hast angefangen, sich irgendwas zusammen reimen und dann behaupten "der Source ist...

Hotohori 21. Mär 2014

Ebend

s33 20. Mär 2014

Euro.


Folgen Sie uns
       


Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018)

Die WSD-F30 von Casio ist eine Smartwatch, die sich besonders gut fürs Wandern eignen soll. Sie zeigt verschiedene Messwerte an - auch auf einem zweiten LC-Display.

Casio WSD-F30 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /