Crytek: "But can it run Crysis?" stellt sich im Remastered neu

Crysis Remastered ist offiziell angekündigt. Auf zumindest einer anvisierten Plattform gerät eine alte Frage wieder in den Blickpunkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Crysis Remastered
Artwork von Crysis Remastered (Bild: Crytek)

Das Frankfurter Entwicklerstudio Crytek hat Crysis Remastered angekündigt. Bereits seit einigen Tagen gab es Ankündigungen und zuletzt einen Leak mit ersten Informationen. Das Spiel soll für Windows-PC, Xbox One, Playstation 4 und Nintendo Switch im Sommer 2020 erscheinen - einen konkreten Termin und den Preis nannte der Hersteller nicht.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d)
    PSI Gasnetze und Pipelines, Berlin
  2. IT-Netzwerkspezialist/-in (m/w/d)
    Bayerisches Landesamt für Steuern, München, Nürnberg
Detailsuche

Die Neuauflage solle sich auf die Einzelspielerkampagne konzentrieren, teilte Crytek mit. Ob es dennoch irgendeine Art von Multiplayer gibt, ist unklar. Das Actionspiel soll hochaufgelöste Texturen, Bewegungsunschärfen sowie neue Licht-, Schatten- und Partikeleffekte bieten.

Die Remastered soll außerdem softwarebasiertes Raytracing bieten, und zwar laut Pressemitteilung auch auf der Nintendo Switch - das wäre eine interessante Neuerung. Theoretisch denkbar ist es, dass das Spiel so wenig Basisressourcen verwendet, dass zumindest rudimentäre Lichtstrahlen auf der nicht gerade übertrieben leistungsstarken Switch dargestellt werden könnten.

Hier stellt sich zumindest scherzhaft die Frage: "But can it run Crysis?" Das in der Community immer noch beliebte Meme entstand, weil das Actionspiel bei seiner Veröffentlichung einen extrem schnellen PC benötigte, um mit voller Grafikpracht zu laufen. Nun wird es möglicherweise spannend, wie die Switch mit der Remastered klarkommt.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings arbeitet Crytek nicht allein an der Neuauflage: Zur Unterstützung ist Saber Interactive dabei, und just dieses Entwicklerstudio programmierte zuletzt die auch technisch erstklassige Umsetzung von The Witcher 3 für die Nintendo Switch. Das dabei erworbene Know-how dürfte auch der Remastered zugutekommen.

Das Original von Crysis (Test auf Golem.de) wurde 2007 zusammen mit Electronic Arts veröffentlicht, erst 2011 folgten Umsetzungen für die Playstation 3 und die Xbox 360.

Die Handlung spielt im Jahr 2020 auf fiktiven asiatischen Inseln, es geht um eine Invasion durch nordkoreanische Einheiten und um eine Reihe mysteriöser Vorgänge. Hauptfigur ist ein US-Elitesoldat mit dem Kampfnamen Nomad, dem ein Nanosuit Superkräfte verleiht. 2011 folte ein zweiter Teil, 2013 erschien mit Crysis 3 die bislang letzte Fortsetzung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bluejanis 13. Mai 2020

Star Citizen nutzte die CryEngine. (Angeblich) wegen Geldproblemen hat Crytek eine Kopie...

Andrej553 20. Apr 2020

Es gibt so viele gute Singleplayer / Coop Spiele in allen möglichen Genres. Auch welche...

Peter V. 19. Apr 2020

Fand Setting usw. auch genial und muss sagen, der Teil ohne Aliens machte tatsächlich...

blaub4r 19. Apr 2020

Soweit ich weiß steht im Artikel nur was von Solo Part.

dark_matter 18. Apr 2020

Geht mir genau so: Motion Blur sehen wir eben in Wirklichkeit so wie gerendert definitiv...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessoren
Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
Artikel
  1. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Dieses Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  2. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /