Abo
  • Services:
Anzeige
Der Crystal Wash 2.0
Der Crystal Wash 2.0 (Bild: Crystal Wash)

Crystal Wash 2.0: Waschen mit Bluetooth und Smartphone-App

Der Crystal Wash 2.0
Der Crystal Wash 2.0 (Bild: Crystal Wash)

Crystal Wash soll das Waschmittel ersetzen und die Waschmaschine nachträglich smart machen - vorausgesetzt die Kickstarter-Kampagne spielt genug Geld ein, wonach es derzeit aussieht.

Anzeige

Crystal Wash 2.0 ist ein Set zweier Kugeln, die neben einem wiederverwendbaren Waschmittelersatz Sensoren und ein Bluetooth-Modul enthalten. Der Waschvorgang kann so per Smartphone-App verfolgt und überwacht werden. Die Macher hinter dem Projekt fordern auf Kickstarter eine Mindestsumme von 100.000 US-Dollar, wovon bereits über 80.000 US-Dollar eingespielt wurden.

Crystal Wash verspricht, dass mit Hilfe eines als biokeramisch bezeichneten Werkstoffes kein Waschmittel mehr für die Waschmaschine notwendig sei. Dieser Werkstoff steckt in Form kleiner Kugeln in einem runden Behälter. Pro Waschgang müssen zwei dieser Behälter in die Waschtrommel gesteckt werden, um eine ausreichende Waschwirkung zu erreichen. The Register hat die elektroniklose Variante getestet und war vom Ergebnis nicht begeistert.

  • Der Crystal Wash 2.0 (Bild: Crystal Wash)
Der Crystal Wash 2.0 (Bild: Crystal Wash)

Während die Waschwirkung fragwürdig scheint, ist der Einsatz der Elektronik zur Überwachung des Waschvorganges direkt innerhalb der Maschinentrommel durchaus eine clevere Idee. Das gilt insbesondere für ältere und preiswerte Maschinen ohne aufwendige Diagnoseeinrichtungen oder Maschinen, die nur unverständliche Fehlercodes bei Problemen ausgeben. Die Sensoren ermitteln den pH-Wert und die Temperatur des Wassers und messen die Umdrehung der Trommel. Die Daten werden per Bluetooth-Low-Energy-Modul an eine Smartphone-App übermittelt, wo sie angezeigt und statistisch erfasst werden - und auch in sozialen Netzwerken geteilt werden können. Voraussetzung ist allerdings, dass die Funkwellen die Maschine verlassen können und weit genug reichen. Bei allseitig geschlossenen Topladern ist das nur bedingt vorstellbar.

Die festverbauten Batterien für die Elektronik sollen genauso lang halten wie die Waschwirkung des biokeramischen Werkstoffes: 1.000 Wäschen oder 700 Wasch-Stunden. Danach muss ein neues Set gekauft werden. Allerdings arbeiten die Macher noch am Stromverbrauch. Sollte es ihnen nicht gelingen, die notwendige Mindestdauer zu erreichen, wollen sie über eine Nachlademöglichkeit nachdenken.

Der Early-Bird-Preis für ein Set mit Kugeln des Crystal Wash 2.0 ist 49 US-Dollar, der reguläre Preis soll später 59 US-Dollar betragen. Die Auslieferung soll im September 2015 erfolgen. Crystal-Wash-Sets ohne Elektronik gibt es bereits zu kaufen, sie kosten 49 US-Dollar.


eye home zur Startseite
JTR 12. Feb 2015

Und nachher noch eine Kugel für in den Gewehrlauf und abdrücken.

0xDEADC0DE 12. Feb 2015

Leute, ich hab doch schon geschrieben wie man das technisch löst: Schaumsensor...

plutoniumsulfat 12. Feb 2015

Dann musst du aber aufpassen, dass du nicht im Museum wäschst ;)

stoneburner 11. Feb 2015

https://www.hapi.com/product/hapifork

iD0nTkn0w 11. Feb 2015

video



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Sodexo Services GmbH, Rüsselsheim
  3. Zürich Beteiligungs-Aktiengesellschaft, Köln
  4. über Ratbacher GmbH, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. (u. a. John Wick, Bastille Day, Sicario, Leon der Profi)

Folgen Sie uns
       


  1. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  2. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  3. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  4. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung

  5. Markenrecht

    Apple verhindert Birnen-Logo

  6. Syberia 3 im Test

    Kate Walker erlebt den Absturz

  7. Space Launch System

    Nasa muss Erstflug der neuen Trägerrakete erneut verschieben

  8. CEO-Fraud

    Google und Facebook um 100 Millionen US-Dollar betrogen

  9. TKG-Änderungsgesetz

    Regierung will keinen Schutz vor Low-Speed und Abzocke

  10. Samsung

    Neue Galaxy-S8-Modelle erhältlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck: Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck
Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

  1. Re: Stadtautos verbieten

    ArcherV | 15:47

  2. Re: Sitzen ist das neue Rauchen

    ArcherV | 15:44

  3. Re: Aber zum Glück haben wir unseren Unfall mit...

    DeathMD | 15:41

  4. Glück für Apple...

    Nikolai | 15:35

  5. Re: So langsam ists wie mit den Wunderakkus

    oxybenzol | 15:30


  1. 16:00

  2. 15:26

  3. 15:18

  4. 14:51

  5. 14:19

  6. 14:00

  7. 13:24

  8. 13:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel