Crystal LED: Sonys MicroLED-Kacheln beleuchten Filmsets und Lobbys

Serien wie The Mandalorian könnten künftig mit MicroLED-Sets von Sony produziert werden. Das Unternehmen konkurriert so mit Samsung.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonys MicroLED-Kacheln sollen für Bürolobbys geeignet sein.
Sonys MicroLED-Kacheln sollen für Bürolobbys geeignet sein. (Bild: Sony)

Zur CES 2021 präsentiert Sony ebenfalls eine modulare Leinwand aus MicroLED-Kacheln. Die Crystal-LED-Panels werden zu beliebig großen Displayflächen zusammengesteckt. Das Konzept erinnert an die Anfangsphase von Samsungs The Wall, das ursprünglich als MicroLED-Kino ohne dedizierten Projektor gezeigt wurde.

Sonys Crystal LED teilt sich in die C- und B-Series auf. Die Panels haben unterschiedliche Bildeigenschaften vorzuweisen und sollen so jeweils eigene Märkte ansprechen. Die C-Series wird wegen des hohen Kontrast von 1.000.000:1 und einer Helligkeit von 800 cd/m² als Anzeigetafel für Messestände oder Bürogebäude beworben.

Die B-Series leuchtet mit 1.800 cd/m² wesentlich heller und kann so etwa als dynamischer Hintergrund auf Filmsets genutzt werden. Das von den Kacheln ausgestrahlte Licht dient dabei auch als Ausleuchtungshilfe für Kulissen und Personen auf dem Set. Eine Serie, die mithilfe einer Micro-LED-Szenerie produziert wurde, ist Disneys The Mandalorian. Sonys B-Series wurde laut Hersteller in Zusammenarbeit mit Sony Pictures entwickelt. Das Studio ist für mehrere Hollywood-Produktionen verantwortlich.

Kacheln werden aneinandergesteckt

Unabhängig von der Variante: Das Prinzip bleibt erhalten. Einzelne MicroLED-Kacheln werden nahtlos aneinandergesteckt. Dabei werden Bildinformationen und Energie zwischen den Elementen übertragen. Sonys Lösung soll 10-Bit-HDR und eine Bildfrequenz von 120 Hz für High-Frame-Rate-Inhalte unterstützen. Auch sollen sie eine hohe Blickwinkelstabilität und gute Farbabdeckung vorweisen. Genaue Details nannte Sony nicht.

Beide Displayarten will Sony in zwei Pixeldichten herstellen - in LED-Abständen von 1,26 oder 1,58 mm. Entsprechend groß sollten so gebaute Leinwände sein, da aus kurzer Entfernung Pixel mit dem bloßen Auge erkennbar sind. Der Verkaufsstart der Panels ist für den Sommer 2021 angesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /