Crystal LED: Sonys 16K-Wanddisplay kostet 5,7 Millionen US-Dollar

Sony hat auf der Cedia Expo 2019 ein modulares Micro-LED-System vorgeführt, mit dem sich Auflösungen zwischen Full-HD und 16K erzielen lassen. Das System hat seinen Preis.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonys Crystal-LED-Videowand
Sonys Crystal-LED-Videowand (Bild: Sony)

Sony hat ein 16K-fähiges Displaysystem vorgestellt, das in großen Häusern installiert werden kann. Es besteht aus Micro-LED-Modulen mit jeweils 320 x 360 Pixeln und einem Pixelabstand von 1,26 mm. Die Module werden in einem Rahmen montiert und sollen einen nahtlosen Großbildschirm ergeben. Die Gesamtauflösung hängt davon ab, wie viele Kacheln verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Continual Service Improvement Consultant (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Microsoft 365 Cloud Engineer (m/w/d)
    BUCS IT, Wuppertal
Detailsuche

Sony plante die Technik ursprünglich für den Einsatz im kommerziellen Umfeld, bietet das System nun aber auch privaten Nutzern als Heimkinolösung an.

Für eine Auflösung in Full-HD-Größe werden laut Sony 18 Stück benötigt, bei 4K schon 72 Einheiten und bei 8K bereits 288 Panels. Wer 16K will, muss 576 Einheiten bestellen und erhält ein Display mit 790 Zoll großer Diagonale.

Das System nutzt Micro-LEDs mit einer Fläche von 0,003 Quadratmillimetern, was ungefähr der Hälfte der Breite eines menschlichen Haares entspricht. Es erreicht eine Helligkeit von bis zu 1.000 Nits, soll ein Farbspektrum von 140 Prozent des sRGB-Farbmodells abdecken und nahezu einen 180-Grad-Betrachtungswinkel ermöglichen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auch Konkurrent Samsung stellte kürzlich auf der Ifa 2019 eine Consumer-Version seines Micro-LED-Displays namens The Wall Luxury vor. Das Display soll ab Oktober 2019 in 146 Zoll mit 4K-Auflösung, in 219 Zoll mit 6K-Auflösung und in 292 Zoll mit 8K-Auflösung auch in Deutschland erhältlich sein. Golem.de nannte der Hersteller einen Preis von 450.000 Euro für das 146-Zoll-Modell.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kleba 23. Sep 2019

Mit der angegebenen Tabelle ergibt das Ganze mehr Sinn. Full HD Size (18 Units) / ~110...

HoffiKnoffu 20. Sep 2019

Die 3600W hast du aber auch nur dann, wenn 2,5qmm Kabel verlegt wurden. Kabel mit 1...

Jakelandiar 19. Sep 2019

? 790" sind 790". Wie die sich nun aufteilen ist dabei völlig egal. Zumal nicht bekannt...

KönigSchmadke 19. Sep 2019

... einfache Sache, oder?

BrechMichel 19. Sep 2019

Ob die Switch so ne Aufloesung mitmacht? Vielleicht die Nintendo Classics :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Beats, E-Rezept, Vivobooks: Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant
    Beats, E-Rezept, Vivobooks
    Noch mehr neue Kopfhörer von Apple geplant

    Sonst noch was? Was am 19. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /