Abo
  • Services:

Crypto Wars: Facebook soll Messenger-Chats entschlüsseln

Die verschlüsselten Nachrichten von Messenger-Apps wecken immer wieder die Begehrlichkeiten von Ermittlern. Nach einem ähnlichen Versuch bei Whatsapp soll Facebook nun Zugriff auf seinen Messenger gewähren.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Ermittler wollen Zugriff auf Facebooks verschlüsselte Messenger-Chats.
US-Ermittler wollen Zugriff auf Facebooks verschlüsselte Messenger-Chats. (Bild: Benjamin Sterbenz/Golem.de)

US-Ermittler wollen offenbar gerichtlich den Zugang zu verschlüsselten Inhalten von Facebooks Nachrichtendienst Messenger erzwingen. Das berichtete die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf drei Personen, die mit einem nichtöffentlichen Verfahren in Kalifornien vertraut seien. Demnach fechte Facebook die Forderung an, den Ermittlern Zugang zu den Nachrichten der berüchtigten lateinamerikanischen Gangs MS-13 zu verschaffen.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Am vergangenen Dienstag habe es eine Anhörung in dem Verfahren gegeben. Dabei werfen laut Reuters die Ermittler Facebook eine Missachtung des Gerichts vor, da sich das Unternehmen weigere, eine Überwachungsanordnung umzusetzen. Sowohl Facebook als auch das Justizministerium wollten demnach keine Stellungnahme zu dem Fall abgeben.

"Geheime Unterhaltungen" möglich

Ebenso wie in Deutschland gibt es auch in den USA seit Jahren eine Debatte über den Zugang zu verschlüsselten Kommunikationsinhalten. Während die Bundesregierung keine Hintertüren in Verschlüsselungsprogrammen verlangt und stattdessen mit Hilfe von Staatstrojanern (Quellen-TKÜ) an die Nachrichten gelangen will, gibt es in den USA immer wieder Forderungen, über die Anbieter einen direkten Zugriff auf Programme wie Whatsapp oder Signal zu bekommen.

Das Grundproblem dabei: Sollte ein Anbieter auch nur in einzelnen Fällen in der Lage sein, die Verschlüsselung heimlich aufzuheben, wäre das Vertrauen der Nutzer in das Programm zerstört. Zudem bestünde immer die Gefahr, dass die Abhörfunktion in die falschen Hände geriete. Anders als bei der Firmentochter Whatsapp gibt es beim Facebook Messenger allerdings keine durchgängige Ende-zu-Ende-Verschlüsselung der Nachrichten. Es lassen sich bei dem Programm jedoch "Geheime Unterhaltungen" starten.

Präzendenzfall möglich

Auf diese "Geheimen Unterhaltungen" hat das Unternehmen nach eigenen Angaben keinen Zugriff. Damit argumentiere Facebook in dem Fall. Das Unternehmen müsse entweder die Verschlüsselung für alle Nutzer brechen oder die verdächtigen Kriminellen gezielt hacken. Beides werde abgelehnt. Zwar wollen die Ermittler dem Bericht zufolge "Gesprächsmitschnitte" der Verdächtigen erhalten. Nach Angaben von The Verge sind beim Facebook Messenger jedoch keine verschlüsselten Gespräche möglich. Es könnten aber Audiodateien, Videos oder Fotos verschlüsselt verschickt werden.

Sollte Facebook dazu verpflichtet werden, die Messenger-Daten zu entschlüsseln, könnte das ein Präzedenzfall für die gesamte Branche werden. Zudem könnte der Druck auf Facebook steigen, wenn sich beispielsweise US-Präsident Donald Trump einmischen sollte. Dieser hatte die Mitglieder der MS-13-Gangs im Mai 2018 als "Tiere" bezeichnet. Zudem hatte er im Jahr 2016 den Computerhersteller Apple kritisiert, weil dieser sich geweigert hatte, dem FBI bei der Entschlüsselung eines iPhones zu helfen, das einem Terroristen gehört hatte.

Da es dem FBI in diesem Fall gelungen war, das Gerät mit Hilfe eines Unternehmens zu knacken, wurde das juristische Verfahren gegen Apple damals nicht zu Ende geführt. Dass die Ermittler auf die Schnelle einen Anbieter finden, der Facebooks Verschlüsselung knackt, ist aber eher nicht zu erwarten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. (-50%) 4,99€
  3. (-50%) 29,99€
  4. 49,95€

FreiGeistler 23. Aug 2018

Die Erweiterung Jingle macht XMPP P2P möglich. Ich weiss nicht, wie oben ggenannte Apps...

matok 21. Aug 2018

Wie kommst du da rauf? Es gibt keine Anzeichen in der Richtung. Dezentralität macht...

elgooG 21. Aug 2018

Was hat das Eine mit dem Anderen zu tun? Auch mit E2E ist ein Protokoll möglich.


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on

Google hat die neuen Pixel-Smartphones vorgestellt. Das Pixel 3 und das Pixel 3 XL haben vor allem Verbesserungen bei den Kamerafunktionen erhalten. Anfang November kommen beide Geräte zu Preisen ab 850 Euro auf den Markt.

Google Pixel 3 und Pixel 3 XL - Hands on Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /