Abo
  • Services:
Anzeige
Apple hat in iCloud gespeicherte iMessage-Nachrichten an die US-Regierung weitergegeben.
Apple hat in iCloud gespeicherte iMessage-Nachrichten an die US-Regierung weitergegeben. (Bild: Justin Sullivan / Getty Images News)

Cryptowars: Apple kooperiert ein bisschen mit US-Behörden

Apple hat in iCloud gespeicherte iMessage-Nachrichten an die US-Regierung weitergegeben.
Apple hat in iCloud gespeicherte iMessage-Nachrichten an die US-Regierung weitergegeben. (Bild: Justin Sullivan / Getty Images News)

Apple hat den US-Behörden in einem Ermittlungsverfahren Zugang zu einigen iMessage-Nachrichten ermöglicht. Generell will der Konzern jedoch bei seiner Linie bleiben, keine Daten herauszugeben. Ein Verfahren zwischen Microsoft und dem US-Justizministerium geht derweil in die nächste Runde.

Anzeige

In einem Ermittlungsverfahren im Drogen- und Waffenhandelsmilieu hat Apple nach Angaben der New York Times mit den US-Behörden kooperiert und einige iMessage-Konversationen herausgegeben. Eigentlich sind die Nachrichten Ende-zu-Ende-verschlüsselt und so für den Konzern nicht einsehbar.

Weil einer der Nutzer im konkreten Fall aber einige Gespräche in seinem iCloud-Speicher ablegte, konnte Apple die Nachrichten einsehen und weitergeben - die Daten waren dort unverschlüsselt gespeichert. In welcher Form - ob etwa als Screenshot, Text oder unverschlüsseltes Backup - die Daten in iCloud gespeichert waren, schreibt die New York Times nicht. Grundsätzlich will Apple jedoch seiner Linie treu bleiben und auch in Zukunft keine iMessage-Hintertür für die US-Regierung schaffen.

Microsoft, Apple und Co. wehren sich gegen Hintertüren

US-Technologiefirmen befinden sich schon länger im Streit mit der US-Regierung, die eine generelle Hintertür für verschlüsselte Dienste fordert. Polizei-Ermittler und Politiker werfen den Firmen vor, kriminelle Handlungen zu begünstigen, da Verbrecher so ohne Angst vor Strafverfolgung kommunizieren könnten. Ermittler haben angeblich sogar erwogen, Apple zu verklagen, weil die Firma der Aufforderung zur Kooperation zunächst nicht nachkommen wollte. Die begrenzte Übergabe der Daten werten die Behörden jetzt als kleines Einlenken.

Die Firmen wehren sich gegen die Regierungsforderungen, da verpflichtende Hintertüren Sicherheitslücken in ihre Produkte reißen würden. Außerdem, so die Konzerne, könnten bei einer entsprechenden Regelung in den USA Begehrlichkeiten anderer Länder geweckt werden.

US-Justizministerium will von Microsoft Zugriff auf europäische E-Mails

In einem ähnlichen Fall geht Microsoft seit 2013 gegen einen Durchsuchungsbeschluss des US-Justizministeriums vor. Das Ministerium fordert von dem Konzern einen Zugriff auf in der Cloud gespeicherte E-Mails - auch wenn die Server außerhalb der USA stehen. Im vergangenen Jahr stellte sich ein Bundesgericht in New York auf die Seite des Ministeriums. Am morgigen Mittwoch geht der Streit vor einem Berufungsgericht in die nächste Runde.


eye home zur Startseite
katzenpisse 09. Sep 2015

Nur haben Apple und Google weitaus mehr Kunden außerhalb der USA und die sind nicht so...

Wed 09. Sep 2015

Kennst du Jan Hegenberg? Der hat ein tolles Lied: Einfach mal die Fresse halten. Kann...

matok 08. Sep 2015

Wie es wirklich ist, kann dank ClosedSource keiner sagen. Vielleicht ist die Sache mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 24,04€
  2. 599€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Passt zum Gesamtkonzept von Tesla

    Invertiert | 06:12

  2. Re: Gut so! Ein PKW von 2 Tonnen Gewicht ist...

    Invertiert | 06:10

  3. Re: Das hat Telecolumbus abgschafft und Service...

    Youssarian | 05:11

  4. Echt jetzt?

    carcorpses | 04:59

  5. Angular Quickstart

    jack.soho | 04:51


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel