• IT-Karriere:
  • Services:

Crypto Wars: Apple kooperiert ein bisschen mit US-Behörden

Apple hat den US-Behörden in einem Ermittlungsverfahren Zugang zu einigen iMessage-Nachrichten ermöglicht. Generell will der Konzern jedoch bei seiner Linie bleiben, keine Daten herauszugeben. Ein Verfahren zwischen Microsoft und dem US-Justizministerium geht derweil in die nächste Runde.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat in iCloud gespeicherte iMessage-Nachrichten an die US-Regierung weitergegeben.
Apple hat in iCloud gespeicherte iMessage-Nachrichten an die US-Regierung weitergegeben. (Bild: Justin Sullivan / Getty Images News)

In einem Ermittlungsverfahren im Drogen- und Waffenhandelsmilieu hat Apple nach Angaben der New York Times mit den US-Behörden kooperiert und einige iMessage-Konversationen herausgegeben. Eigentlich sind die Nachrichten Ende-zu-Ende-verschlüsselt und so für den Konzern nicht einsehbar.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Landshut
  2. über KISSLING Personalberatung GmbH, Großraum Balingen

Weil einer der Nutzer im konkreten Fall aber einige Gespräche in seinem iCloud-Speicher ablegte, konnte Apple die Nachrichten einsehen und weitergeben - die Daten waren dort unverschlüsselt gespeichert. In welcher Form - ob etwa als Screenshot, Text oder unverschlüsseltes Backup - die Daten in iCloud gespeichert waren, schreibt die New York Times nicht. Grundsätzlich will Apple jedoch seiner Linie treu bleiben und auch in Zukunft keine iMessage-Hintertür für die US-Regierung schaffen.

Microsoft, Apple und Co. wehren sich gegen Hintertüren

US-Technologiefirmen befinden sich schon länger im Streit mit der US-Regierung, die eine generelle Hintertür für verschlüsselte Dienste fordert. Polizei-Ermittler und Politiker werfen den Firmen vor, kriminelle Handlungen zu begünstigen, da Verbrecher so ohne Angst vor Strafverfolgung kommunizieren könnten. Ermittler haben angeblich sogar erwogen, Apple zu verklagen, weil die Firma der Aufforderung zur Kooperation zunächst nicht nachkommen wollte. Die begrenzte Übergabe der Daten werten die Behörden jetzt als kleines Einlenken.

Die Firmen wehren sich gegen die Regierungsforderungen, da verpflichtende Hintertüren Sicherheitslücken in ihre Produkte reißen würden. Außerdem, so die Konzerne, könnten bei einer entsprechenden Regelung in den USA Begehrlichkeiten anderer Länder geweckt werden.

US-Justizministerium will von Microsoft Zugriff auf europäische E-Mails

In einem ähnlichen Fall geht Microsoft seit 2013 gegen einen Durchsuchungsbeschluss des US-Justizministeriums vor. Das Ministerium fordert von dem Konzern einen Zugriff auf in der Cloud gespeicherte E-Mails - auch wenn die Server außerhalb der USA stehen. Im vergangenen Jahr stellte sich ein Bundesgericht in New York auf die Seite des Ministeriums. Am morgigen Mittwoch geht der Streit vor einem Berufungsgericht in die nächste Runde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus VivoBook 14 S413IA-EB166T 14 Zoll Ryzen 5 8GB 512GB SSD für 730,13€, Asus VivoBook...
  2. (u. a. Anno History Collection für 26,29€, Monster Hunter World - Iceborne (Master Edition) für...
  3. (aktuell u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Urban...

katzenpisse 09. Sep 2015

Nur haben Apple und Google weitaus mehr Kunden außerhalb der USA und die sind nicht so...

Wed 09. Sep 2015

Kennst du Jan Hegenberg? Der hat ein tolles Lied: Einfach mal die Fresse halten. Kann...

matok 08. Sep 2015

Wie es wirklich ist, kann dank ClosedSource keiner sagen. Vielleicht ist die Sache mit...


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
Arlt-Komplett-PC ausprobiert: Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
Arlt-Komplett-PC ausprobiert
Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

Acht Kerne, schnelle integrierte Grafik, NVMe-SSD direkt an der CPU: Ein mit Ryzen Pro 4000G ausgestatteter Rechner ist vielseitig.
Ein Hands-on von Marc Sauter

  1. Udoo Bolt Gear Mini-PC stopft Ryzen-CPU in 13 x 13 Zentimeter
  2. Vermeer AMD soll Ryzen 4000 mit 5 nm statt 7 nm produzieren
  3. Vermeer AMD unterstützt Ryzen 4000 auf X470 und B450

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


      •  /