• IT-Karriere:
  • Services:

Crypto Wars: Ahnungslose EU-Kommissarin redet über Whatsapp-Daten

EU-Justizkommissarin Vera Jourová will der Polizei ermöglichen, leichter Zugang zu Daten von Internetdienstleistern wie Whatsapp zu erhalten. Aber welche Daten? Die etwas konfuse Pressekonferenz der Kommissarin zeigt, wie wichtig technisches Verständnis bei Politikern ist.

Eine Analyse von veröffentlicht am
EU-Kommission diskutiert grenzüberschreitenden Zugriff auf Messenger wie Whatsapp und Telegram.
EU-Kommission diskutiert grenzüberschreitenden Zugriff auf Messenger wie Whatsapp und Telegram. (Bild: Flickr/Microsiervos/CC-BY 2.0)

Die "EU will im Juni neue Regeln für den Polizeizugriff auf verschlüsselte Daten vorschlagen", schrieb das Brüsseler Presseportal Euractiv kurz nach einer etwas konfusen Pressekonferenz der EU-Justizkommissarin Vera Jourová am vergangenen Dienstag. Auch andere Medien übernahmen die Meldung schnell.

Inhalt:
  1. Crypto Wars: Ahnungslose EU-Kommissarin redet über Whatsapp-Daten
  2. Von Verschlüsselung war keine Rede

Die EU will gegen Verschlüsselung vorgehen und Whatsapp und Telegram gar zu einer staatlichen Hintertür zwingen? Die Headline passte perfekt in das von den Innenministern der Mitgliedstaaten derzeit vorangetriebene Narrativ: Nur wenige Tage zuvor hatten die Innenminister Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens verlangt, verschlüsselnde Messengerdienste sollten dazu gezwungen werden, der Polizei Zugang zu gewähren.

EU wirklich gegen Verschlüsselung?

Höchstwahrscheinlich plant Jourová aber gar keine Hintertüren für Whatsapp und Telegram. Der Druck der Innenminister auf die EU-Kommission ist zwar groß, endlich etwas gegen vermeintlich verschlüsselnde Terroristen zu unternehmen. Tatsächlich hat die Kommissarin für Juni aber überhaupt kein Gesetz zur Verschlüsselung angekündigt.

In der besagten Pressekonferenz sagte Jourová, sie wolle einen Gesetzesvorschlag mit "drei oder vier Optionen" über den Zugriff auf sogenannte elektronische Beweisstücke (e-evidence) innerhalb der EU vorlegen. "Unser Ziel müssen einfache, klare Regeln für den grenzüberschreitenden Zugriff auf elektronische Beweisstücke sein, die von starken verfahrenstechnischen Rechten und Schutzklauseln begleitet werden."

Unklare Frage, unklare Antwort

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. inetz GmbH, Chemnitz

Welche Beweisstücke dabei gemeint sind, ließ die Kommissarin offen. Darauf folgte die etwas verwirrend formulierte Frage des Brüsseler Al-Arabiya-Korrespondenten: "Es scheint, als hätte das Whatsapp-Unternehmen den britischen Behörden keinen Zugang zu den Killer-Mails (sic!) gegeben und auch der Telegram-Anbieter hat nicht positiv auf Anfragen der EU reagiert. Wie kann man dieses Problem lösen, wenn man bedenkt, dass das alles keine europäischen Unternehmen sind?"

Jourovás Antwort ließ gewillte Zuhörer dann vollends verzweifeln: "Solche Fälle überzeugen mich davon, dass wir Regeln brauchen, die solche IT-Anbieter dazu zwingen zu tun, was sie laut Gesetz tun müssen", sagte sie dem Kollegen von Al Arabiya, "denn aktuell sind die Strafverfolgungsbehörden darauf angewiesen, dass IT-Anbieter freiwillig Zugriff auf elektronische Beweisstücke ermöglichen." Das könne so nicht bleiben, ergänzte die Kommissarin noch, und stieß damit die obigen Meldungen los.

Da half es auch nicht mehr, dass Euractiv seine deutschsprachige Artikelversion später abschwächte und ein Pressesprecher der Kommissarin betonte, es werde in dem Gesetzesvorschlag im Juni nicht um Hintertüren für Verschlüsselungsprodukte gehen, sondern "nur um den Zugriff auf elektronische Beweisstücke". Die Nachricht, dass die Kommission nun möglicherweise gegen die Verschlüsselung von Whatsapp und Telegram vorgehen wolle, verbreitete sich weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Von Verschlüsselung war keine Rede 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 25,99€
  3. 4,99€
  4. (-67%) 19,99€

BLi8819 06. Apr 2017

Das ist die "europäische Tochter", die du forderst. Doch, natürlich (neben anderen...

bastie 06. Apr 2017

Weiß nicht. Aber wie / wieso hat Microsoft (aufsummiert) über 2 Milliarden Euro an die...

SchreibenderLeser 05. Apr 2017

Man kann den Kopf nicht in den Sand stecken. Sowas musste auch Europa zur Kenntnis...

SchreibenderLeser 05. Apr 2017

Am Ende bringt es natürlich nix. Entweder es bleibt nur bloße Formalie, dann könnte man...

BLi8819 04. Apr 2017

Doch natürlich kann es das, wenn beide Seiten mitmachen.


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /