Cryptowar: Hintertür für verschlüsselte Smartphone-Daten gesucht

Experten haben im Auftrag der US-Regierung darüber nachgedacht, wie Behörden Zugang zu verschlüsselten Daten auf Smartphones bekommen können - und vier Optionen entwickelt. Doch alle bringen große technische Probleme mit sich.

Artikel veröffentlicht am ,
NSA-Chef Michael Rogers gehört zu den Befürwortern von Verschlüsselungshintertüren.
NSA-Chef Michael Rogers gehört zu den Befürwortern von Verschlüsselungshintertüren. (Bild: Joshua Roberts/Reuters)

Eine Expertengruppe der Obama-Regierung hat im Sommer eine Reihe von Möglichkeiten erwogen, um Zugang zu verschlüsselten Smartphone-Daten zu erhalten. Wie die Washington Post berichtet, haben die Berater dabei vier Optionen entwickelt, um die verschlüsselten Daten für Ermittlungen von Strafverfolgungsbehörden verfügbar zu machen. Bei allen vorgestellten Optionen gebe es jedoch technische Probleme.

Stellenmarkt
  1. Junior IT Projektmanager (m/w/d)
    DG Nexolution Procurement & Logistics GmbH, Idstein, Home-Office
  2. SAP Treasury Software Engineer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
Detailsuche

Den Beratern war bewusst, dass alle Möglichkeiten "mit größter Wahrscheinlichkeit einen zentralen Schwachpunkt für Angriffe darstellen" würden. Aus diesem Grund werde bislang auf die Einführung der Hintertüren verzichtet.

Eine Option wäre die Einführung eines verschlüsselten Ports, der von Justizbehörden nur mit physischem Zugang zu dem Gerät und nur bei Vorliegen eines Gerichtsbeschlusses ausgelesen werden kann. Die technischen Anpassungen würden hohe Kosten bei den Herstellern verursachen, die Sicherheitsrisiken seien jedoch gering, da die Schwachstelle nicht online ausgenutzt werden könne.

Softwareupdates als Einfallstor diskutiert

Auch die Softwareupdates der Hersteller diskutierte die Expertengruppe als mögliches Einfallstor. Über die Updatefunktion könne das Gerät mit Spyware infiziert werden, um die verschlüsselten Daten dann im laufenden Betrieb abzufangen. Die Option würde jedoch "das Vertrauen in die Updatekanäle infrage stellen" und könnte daher insgesamt zu einem Verzicht auf Updates führen - und somit die Sicherheit vieler Geräte gefährden.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    30.11.2022, virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine von NSA-Chef Michael Rogers ins Gespräch gebrachte Idee ist ein Generalschlüssel, der den einzelnen Behörden nur in Einzelteilen vorliege. Nur gemeinsam könnten die Behörden nach einem Gerichtsbeschluss die Schlüssel zusammenfügen, um Daten auszulesen. Wie genau das funktionieren soll, ist nicht beschrieben. Die hohe Komplexität eines solchen Verfahrens dürfte für neue Verwundbarkeiten von Smartphones sorgen.

Als letzte Option brachten die Experten ein nicht verschlüsseltes Zwangsbackup ins Spiel. Auch dies würde jedoch massive Anpassungskosten bei den Herstellern verursachen. Vor kurzem ist bekanntgeworden, dass Apple Protokolle des iMessage-Dienstes, der verschlüsselt ist, unverschlüsselt in der eigenen iCloud ablegt. Auf diesem Wege konnte Apple den US-Behörden Zugriff auf die Daten geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 26. Sep 2015

10? Viel zu viel :D

nicoledos 25. Sep 2015

Es könnte schwierig werden jeden Hersteller und Importeur zur Kooperation zur...

hg (Golem.de) 25. Sep 2015

Apple legt nach eigenen Angaben Backups von iMessage in iCloud ab. (https://support.apple...

plutoniumsulfat 25. Sep 2015

Der war noch besser :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Elektro-Kombi: Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku
    Elektro-Kombi
    Opel Astra setzt auf Effizienz statt großem Akku

    Mit dem Opel Astra Sports Tourer kommt der erste vollelektrische Kombi eines deutschen Herstellers auf den Markt.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /