Abo
  • Services:

Cryptophone: Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

Mittels einer "Mobile Encryption App" für Android und iOS will die Telekom Gespräche und Textnachrichten absichern. Die Lösung stammt von der deutschen Firma GSMK und ist bisher nur für Großkunden verfügbar, was sich aber ändern soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Ablauf der Verschlüsselung von GSMK
Ablauf der Verschlüsselung von GSMK (Bild: GSMK)

Noch im Juni betonte die Telekom im Gespräch mit Golem.de, dass gängige Verschlüsselungen für Smartphones wie PGP für Endkunden zu kompliziert seien, nun ist aber eine Lösung gefunden: Das Unternehmen bietet Großkunden jetzt die "Mobile Encryption App" an, mit der sich Telefonate und Textnachrichten von Ende zu Ende verschlüsseln lassen. Wie die Telekom Golem.de sagte, gelten als Großkunden Unternehmen mit mehreren Hundert Mitarbeitern, die einen Vertrag mit T-Systems unterhalten. Die Telekom denkt aber darüber nach, den Vertrieb der App künftig auch auf andere Kundenkreise auszuweiten. Derzeit kostet die Lizenz für das Programm je nach Zahl der eingesetzten Smartphones zwischen 15 und 20 Euro pro Monat.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Raffinerie Heide GmbH, Hemmingstedt

Da die Verschlüsselung vollständig auf den Endgeräten abgewickelt wird, muss die App auf mindestens zwei Smartphones installiert sein. Nur Geräte mit dem Programm können miteinander sicher kommunizieren. Laut einer Beschreibung der Krytpo-Engine von GSMK kommen dabei AES256, SHA256 und Twofish als Verschlüsselungen zum Einsatz. Vor Beginn jedes Telefonats wird ein einmaliger Schlüssel zwischen den Geräten ausgehandelt, der nicht dauerhaft gespeichert wird. Textnachrichten und ein eigenes Adressbuch speichert die App auf dem Smartphone selbst in einem verschlüsselten Container.

Beim Telefonieren soll die App nur eine Bandbreite von 4,8 Kilobit pro Sekunde benötigen, so dass sie auch über langsame 2G-Verbindungen funktioniert. Da über das Internet kommuniziert wird und nicht direkt über ein Mobilfunknetz, klappen sichere Verbindungen laut der Telekom auch mit Smartphones ohne SIM-Karte, die dann per WLAN angebunden sind. Ebenso soll das auch funktionieren, wenn in einem Mobilfunknetz das Telefonieren per Voice over IP eigentlich unterbunden ist. Offenbar können solche Sperren die verschlüsselten Verbindungen nicht als Telefonat erkennen. Weitere Informationen will die Telekom demnächst auf ihrer Sicherheitswebseite veröffentlichen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

maverick1977 12. Aug 2014

Also ich kann Dir sagen, dass Richtmikrofone definitiv älter als die NSA-Affäre ist! ;o)

Gamma Ray Burst 11. Aug 2014

Noch eine Nebelkerze, irgendwie muss man die Kunden ja in den Fenced Garten treiben. Drau...

Nerd_vom_Dienst 11. Aug 2014

Es spielt keine Rolle ob sie binary sind, der Kernel ist stets die Authorität die...


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /