Abo
  • Services:
Anzeige
Ablauf der Verschlüsselung von GSMK
Ablauf der Verschlüsselung von GSMK (Bild: GSMK)

Cryptophone: Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

Mittels einer "Mobile Encryption App" für Android und iOS will die Telekom Gespräche und Textnachrichten absichern. Die Lösung stammt von der deutschen Firma GSMK und ist bisher nur für Großkunden verfügbar, was sich aber ändern soll.

Anzeige

Noch im Juni betonte die Telekom im Gespräch mit Golem.de, dass gängige Verschlüsselungen für Smartphones wie PGP für Endkunden zu kompliziert seien, nun ist aber eine Lösung gefunden: Das Unternehmen bietet Großkunden jetzt die "Mobile Encryption App" an, mit der sich Telefonate und Textnachrichten von Ende zu Ende verschlüsseln lassen. Wie die Telekom Golem.de sagte, gelten als Großkunden Unternehmen mit mehreren Hundert Mitarbeitern, die einen Vertrag mit T-Systems unterhalten. Die Telekom denkt aber darüber nach, den Vertrieb der App künftig auch auf andere Kundenkreise auszuweiten. Derzeit kostet die Lizenz für das Programm je nach Zahl der eingesetzten Smartphones zwischen 15 und 20 Euro pro Monat.

Da die Verschlüsselung vollständig auf den Endgeräten abgewickelt wird, muss die App auf mindestens zwei Smartphones installiert sein. Nur Geräte mit dem Programm können miteinander sicher kommunizieren. Laut einer Beschreibung der Krytpo-Engine von GSMK kommen dabei AES256, SHA256 und Twofish als Verschlüsselungen zum Einsatz. Vor Beginn jedes Telefonats wird ein einmaliger Schlüssel zwischen den Geräten ausgehandelt, der nicht dauerhaft gespeichert wird. Textnachrichten und ein eigenes Adressbuch speichert die App auf dem Smartphone selbst in einem verschlüsselten Container.

Beim Telefonieren soll die App nur eine Bandbreite von 4,8 Kilobit pro Sekunde benötigen, so dass sie auch über langsame 2G-Verbindungen funktioniert. Da über das Internet kommuniziert wird und nicht direkt über ein Mobilfunknetz, klappen sichere Verbindungen laut der Telekom auch mit Smartphones ohne SIM-Karte, die dann per WLAN angebunden sind. Ebenso soll das auch funktionieren, wenn in einem Mobilfunknetz das Telefonieren per Voice over IP eigentlich unterbunden ist. Offenbar können solche Sperren die verschlüsselten Verbindungen nicht als Telefonat erkennen. Weitere Informationen will die Telekom demnächst auf ihrer Sicherheitswebseite veröffentlichen.


eye home zur Startseite
maverick1977 12. Aug 2014

Also ich kann Dir sagen, dass Richtmikrofone definitiv älter als die NSA-Affäre ist! ;o)

Gamma Ray Burst 11. Aug 2014

Noch eine Nebelkerze, irgendwie muss man die Kunden ja in den Fenced Garten treiben. Drau...

Nerd_vom_Dienst 11. Aug 2014

Es spielt keine Rolle ob sie binary sind, der Kernel ist stets die Authorität die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesdruckerei GmbH, Berlin
  2. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Leipzig


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 64,97€/69,97€
  2. 6,99€
  3. 1,49€

Folgen Sie uns
       


  1. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  2. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  3. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  4. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  5. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  6. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  7. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht

  8. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  9. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  10. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Nokia defekt?

    ML82 | 07:21

  2. Re: Unity ist auch eine vergleichsweise gute Engine

    Hakuro | 07:18

  3. Schon bezeichnend das illegale Addons in Kodi...

    StefanGrossmann | 07:09

  4. Re: sehr interessant

    nille02 | 07:08

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    ML82 | 07:06


  1. 18:58

  2. 18:20

  3. 17:59

  4. 17:44

  5. 17:20

  6. 16:59

  7. 16:30

  8. 15:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel