Cryptophone: Telekom mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für Smartphones

Mittels einer "Mobile Encryption App" für Android und iOS will die Telekom Gespräche und Textnachrichten absichern. Die Lösung stammt von der deutschen Firma GSMK und ist bisher nur für Großkunden verfügbar, was sich aber ändern soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Ablauf der Verschlüsselung von GSMK
Ablauf der Verschlüsselung von GSMK (Bild: GSMK)

Noch im Juni betonte die Telekom im Gespräch mit Golem.de, dass gängige Verschlüsselungen für Smartphones wie PGP für Endkunden zu kompliziert seien, nun ist aber eine Lösung gefunden: Das Unternehmen bietet Großkunden jetzt die "Mobile Encryption App" an, mit der sich Telefonate und Textnachrichten von Ende zu Ende verschlüsseln lassen. Wie die Telekom Golem.de sagte, gelten als Großkunden Unternehmen mit mehreren Hundert Mitarbeitern, die einen Vertrag mit T-Systems unterhalten. Die Telekom denkt aber darüber nach, den Vertrieb der App künftig auch auf andere Kundenkreise auszuweiten. Derzeit kostet die Lizenz für das Programm je nach Zahl der eingesetzten Smartphones zwischen 15 und 20 Euro pro Monat.

Stellenmarkt
  1. Cloud Plattform Engineer (DevOps) - Business Intelligence (w/m/d)
    dmTECH GmbH, bundesweit
  2. Firewall- und Netzwerkengineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Bayreuth
Detailsuche

Da die Verschlüsselung vollständig auf den Endgeräten abgewickelt wird, muss die App auf mindestens zwei Smartphones installiert sein. Nur Geräte mit dem Programm können miteinander sicher kommunizieren. Laut einer Beschreibung der Krytpo-Engine von GSMK kommen dabei AES256, SHA256 und Twofish als Verschlüsselungen zum Einsatz. Vor Beginn jedes Telefonats wird ein einmaliger Schlüssel zwischen den Geräten ausgehandelt, der nicht dauerhaft gespeichert wird. Textnachrichten und ein eigenes Adressbuch speichert die App auf dem Smartphone selbst in einem verschlüsselten Container.

Beim Telefonieren soll die App nur eine Bandbreite von 4,8 Kilobit pro Sekunde benötigen, so dass sie auch über langsame 2G-Verbindungen funktioniert. Da über das Internet kommuniziert wird und nicht direkt über ein Mobilfunknetz, klappen sichere Verbindungen laut der Telekom auch mit Smartphones ohne SIM-Karte, die dann per WLAN angebunden sind. Ebenso soll das auch funktionieren, wenn in einem Mobilfunknetz das Telefonieren per Voice over IP eigentlich unterbunden ist. Offenbar können solche Sperren die verschlüsselten Verbindungen nicht als Telefonat erkennen. Weitere Informationen will die Telekom demnächst auf ihrer Sicherheitswebseite veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 12. Aug 2014

Also ich kann Dir sagen, dass Richtmikrofone definitiv älter als die NSA-Affäre ist! ;o)

Gamma Ray Burst 11. Aug 2014

Noch eine Nebelkerze, irgendwie muss man die Kunden ja in den Fenced Garten treiben. Drau...

Nerd_vom_Dienst 11. Aug 2014

Es spielt keine Rolle ob sie binary sind, der Kernel ist stets die Authorität die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
Artikel
  1. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!
     
    Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!

    Ohne Clouddienste geht heute in vielen Unternehmen nicht mehr viel. Die Golem Karrierewelt liefert unverzichtbares Cloud-Know-how mit 50 Prozent Black-Week-Rabatt.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
    Cosmoteer im Test
    Factorio im Weltraum

    Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /