Abo
  • Services:

Cryptokitties verstopfen die Blockchain

Aber auch unter erfahrenen Nutzern steigt der Ärger über Cryptokitties, denn die Pixelkätzchen verstopfen die Blockchain. In weniger als zwei Wochen hat es Cryptokitties zur erfolgreichsten Ethereum-Anwendung gebracht. Weil so viele Menschen Katzen züchten, stecken derzeit bis zu 30.000 Transaktionen gleichzeitig in der Warteschleife. Wer sich als Vergleich vorstellt, in einem Laden stundenlang an der Kasse warten zu müssen, kann verstehen, wenn manche Nutzer bereits "Fuck cats!" rufen und fordern, das Netzwerk an die steigende Nachfrage anzupassen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Die Entwickler von Cryptokitties haben bereits reagiert. So hoben sie schon vor Tagen die Gebühr, die zusätzlich für jede Paarung fällig wird, auf 0,015 Ether an, umgerechnet 5,70 Euro. Viel geholfen hat das offenbar nicht. Dem Fachblog Coindesk sagte einer der Entwickler, es handle sich vermutlich nur um ein kurzzeitiges Problem. Wenn es erst einmal genug Katzen im Netzwerk gebe, um den Bedarf zu sättigen, würden die Preise und das Interesse sinken und damit die Anzahl der Transaktionen abnehmen.

Gamification in der Blockchain

Trotz des Ärgers ist Cryptokitties ein Erfolg, schließlich macht das Spiel die komplexe Blockchain-Technik einer größeren Masse schmackhaft. "Bildung durch Gamification" sei das Ziel, heißt es in dem Whitepaper: Das klassische Prinzip eines Sammelspiels, der Reiz von seltenen Gütern, gepaart mit süßen Katzen sei als Marketingkonzept weitaus attraktiver als das häufig "glanzlose Auftreten" vieler Blockchain-Projekte. Und tatsächlich geht es in vielen Berichten über Bitcoin und anderen Kryptowährungen häufig nur um das Zahlungsmittel und nur selten um komplexere Anwendungen.

Cryptokitties mag banal sein, aber es kann Menschen spielerisch an die Blockchain heranführen. "Ich glaube, es gibt ein Ethereum vor und eines nach Cryptokitties", sagt der Entwickler Arthur Camara im Gespräch mit Motherboard. Es sei verrückt, wenn Menschen 100.000 Euro für virtuelle Katzen ausgeben, die möglicherweise in einem Jahr nur noch einen Bruchteil wert sind. Aber letztlich liege es an den Spielern zu bestimmen, welche Gene selten und damit wertvoll bleiben und welche nicht.

 Cryptokitties: Mein Leben als Kryptokatzenzüchter
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

MarioWario 13. Dez 2017

Ist sie, aber wahrscheinlich nur in Teilsegmenten wie Interbanken-Transfers, Logistik...

MarioWario 13. Dez 2017

Zinsen sind das einzige Mittel die Inflation einer Volkswirtschaft, für die Menschen, zu...

Lorphos 13. Dez 2017

Dank Blockchain lässt sich das wunderbar verfolgen: https://etherscan.io/address...

mfeldt 12. Dez 2017

.... wäre es eine Variante des Pilotenspiels, die Polizei würde die konspirative Wohnung...

Bautz 12. Dez 2017

Das sieht so ja recht gut aus für Mining ... ABER: Betrachtet man dazu das...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /