Cryptogaming: Nur 8 Prozent der Spieleentwickler finden NFTs spannend

Manager von Spielefirmen finden NFT wichtig, die Entwickler eher nicht - so eine Umfrage. Auch das Metaversum stößt auf wenig Interesse.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork vom Controller der Playstation 4
Artwork vom Controller der Playstation 4 (Bild: Sony)

Rund 70 Prozent der Spieleentwickler hat "kein Interesse" an Non-Fungible Token (NFT). Rund 21 Prozent der Macher findet die Blockchain-basierte Technologie spannend. Richtig spannend finden 7 Prozent der Entwickler die NFT und rund 1 Prozent arbeitet sogar an entsprechenden Projekten.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Leitung (m/w/d) IT
    Bonner Werkstätten Lebenshilfe Bonn gemeinnützige GmbH, Bonn
Detailsuche

Das ist ein Ergebnis der jährlichen Umfrage, die von den Veranstaltern der Game Developers Conference (GDC) durchgeführt wurde. Auf der Entwicklertagung, die im März 2022 in San Francisco stattfinden soll, dürften Non-Fungible Token trotz des verbreiteten Desinteresses eines der wichtigeren Themen sein.

Das liegt daran, dass viele Manager von Publishern und Entwicklern die NFT als neue wichtige Erlösquelle sehen. So hatte Yosuke Matsuda, der Chef von Square Enix, zum Jahresanfang extrem positiv über die Technologie gesprochen.

Ubisoft hat nach langer Vorarbeit bereits Erfahrungen mit NFT in Ghost Recon Breakpoint gesammelt - bei den Spielern kamen die Extras aber nicht gut an. Auch sonst reagiert die Community negativ, weil sie sinnlose Geldmacherei befürchtet.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass die Sorgen nicht unbegründet sind, hat Konami bestätigt: Bei einem der bislang erfolgreichsten Angebote von NFTs mit Spielebezug wurden rund 162.000 US-Dollar eingenommen. Dabei ging es um ein paar nicht sonderlich aufwendige Artworks aus der Welt von Castlevania.

Ein anonymer Entwickler hat in der Umfrage gesagt, die NFT seien "vollständig von der Gier nach mehr Geld getrieben." Er als Entwickler fühle sich unwohl bei dem Thema, weil keine "nachhaltige Energie zum Einsatz käme und Geldwäsche so eine große Rolle" spiele.

Metaversum noch kein Riesenthema

Nicht ganz so ablehnend wie auf NFT haben viele Entwickler bei der Frage nach dem Metaversum reagiert - ein anderes Buzzword aus der Branche. Konkret waren damit in der Umfrage die Projekte gemeint, bei denen "nutzergenerierte Inhalte" eine wichtige Rolle spielen.

83 Prozent der Umfrageteilnehmer sagen, dass sie mit derlei momentan nichts zu tun haben. Der Rest arbeitet in irgendeiner Form an Roblox (5 Prozent), Minecraft (4 Prozent), Fortnite (3 Prozent) sowie an Dreams (3 Prozent); der Rest entfällt auf sonstige Titel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


most 25. Jan 2022

Aber das ist doch kein technisches Problem, es wäre ein leichtes, so was zu ermöglichen...

frankenwagen 25. Jan 2022

Hier kotzt Chris Natssume (unter anderm Produzent des 1. FarCry) mal richtig ab zu dem...

frankenwagen 25. Jan 2022

richtig schlimm wird es aber erst wenn noch Play-to-Earn hinzukommt, dann ist es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /