Cryptogaming: Nur 8 Prozent der Spieleentwickler finden NFTs spannend

Manager von Spielefirmen finden NFT wichtig, die Entwickler eher nicht - so eine Umfrage. Auch das Metaversum stößt auf wenig Interesse.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork vom Controller der Playstation 4
Artwork vom Controller der Playstation 4 (Bild: Sony)

Rund 70 Prozent der Spieleentwickler hat "kein Interesse" an Non-Fungible Token (NFT). Rund 21 Prozent der Macher findet die Blockchain-basierte Technologie spannend. Richtig spannend finden 7 Prozent der Entwickler die NFT und rund 1 Prozent arbeitet sogar an entsprechenden Projekten.

Stellenmarkt
  1. IT Datacenter Specialist (m/w/d)
    DLR Gesellschaft für Raumfahrtanwendungen (GfR) mbH, Oberpfaffenhofen
  2. Trainee IT SAP (m/w/d)
    CLAAS KGaA mbH, Harsewinkel
Detailsuche

Das ist ein Ergebnis der jährlichen Umfrage, die von den Veranstaltern der Game Developers Conference (GDC) durchgeführt wurde. Auf der Entwicklertagung, die im März 2022 in San Francisco stattfinden soll, dürften Non-Fungible Token trotz des verbreiteten Desinteresses eines der wichtigeren Themen sein.

Das liegt daran, dass viele Manager von Publishern und Entwicklern die NFT als neue wichtige Erlösquelle sehen. So hatte Yosuke Matsuda, der Chef von Square Enix, zum Jahresanfang extrem positiv über die Technologie gesprochen.

Ubisoft hat nach langer Vorarbeit bereits Erfahrungen mit NFT in Ghost Recon Breakpoint gesammelt - bei den Spielern kamen die Extras aber nicht gut an. Auch sonst reagiert die Community negativ, weil sie sinnlose Geldmacherei befürchtet.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.06.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass die Sorgen nicht unbegründet sind, hat Konami bestätigt: Bei einem der bislang erfolgreichsten Angebote von NFTs mit Spielebezug wurden rund 162.000 US-Dollar eingenommen. Dabei ging es um ein paar nicht sonderlich aufwendige Artworks aus der Welt von Castlevania.

Ein anonymer Entwickler hat in der Umfrage gesagt, die NFT seien "vollständig von der Gier nach mehr Geld getrieben." Er als Entwickler fühle sich unwohl bei dem Thema, weil keine "nachhaltige Energie zum Einsatz käme und Geldwäsche so eine große Rolle" spiele.

Metaversum noch kein Riesenthema

Nicht ganz so ablehnend wie auf NFT haben viele Entwickler bei der Frage nach dem Metaversum reagiert - ein anderes Buzzword aus der Branche. Konkret waren damit in der Umfrage die Projekte gemeint, bei denen "nutzergenerierte Inhalte" eine wichtige Rolle spielen.

83 Prozent der Umfrageteilnehmer sagen, dass sie mit derlei momentan nichts zu tun haben. Der Rest arbeitet in irgendeiner Form an Roblox (5 Prozent), Minecraft (4 Prozent), Fortnite (3 Prozent) sowie an Dreams (3 Prozent); der Rest entfällt auf sonstige Titel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


most 25. Jan 2022

Aber das ist doch kein technisches Problem, es wäre ein leichtes, so was zu ermöglichen...

frankenwagen 25. Jan 2022

Hier kotzt Chris Natssume (unter anderm Produzent des 1. FarCry) mal richtig ab zu dem...

frankenwagen 25. Jan 2022

richtig schlimm wird es aber erst wenn noch Play-to-Earn hinzukommt, dann ist es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Satellitenkommunikation
Bundeswehr soll Starlink testen

Das deutsche Heer soll Produkte für private Satellitenkommunikation testen. Das Verteidigungsministerium nennt in diesem Zusammenhang Starlink von SpaceX.
Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

Satellitenkommunikation: Bundeswehr soll Starlink testen
Artikel
  1. City M 2.0: Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike
    City M 2.0
    Strøm baut minimalistisches Pendler-E-Bike

    Das Strøm City M 2.0 ist ein E-Bike, das wegen seiner schlichten Linienführung auffällt und über Indiegogo für 1.095 Euro angeboten wird.

  2. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

  3. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /