Cryptogaming: Nur 8 Prozent der Spieleentwickler finden NFTs spannend

Manager von Spielefirmen finden NFT wichtig, die Entwickler eher nicht - so eine Umfrage. Auch das Metaversum stößt auf wenig Interesse.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork vom Controller der Playstation 4
Artwork vom Controller der Playstation 4 (Bild: Sony)

Rund 70 Prozent der Spieleentwickler hat "kein Interesse" an Non-Fungible Token (NFT). Rund 21 Prozent der Macher findet die Blockchain-basierte Technologie spannend. Richtig spannend finden 7 Prozent der Entwickler die NFT und rund 1 Prozent arbeitet sogar an entsprechenden Projekten.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Manager (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Android Software Architect (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
Detailsuche

Das ist ein Ergebnis der jährlichen Umfrage, die von den Veranstaltern der Game Developers Conference (GDC) durchgeführt wurde. Auf der Entwicklertagung, die im März 2022 in San Francisco stattfinden soll, dürften Non-Fungible Token trotz des verbreiteten Desinteresses eines der wichtigeren Themen sein.

Das liegt daran, dass viele Manager von Publishern und Entwicklern die NFT als neue wichtige Erlösquelle sehen. So hatte Yosuke Matsuda, der Chef von Square Enix, zum Jahresanfang extrem positiv über die Technologie gesprochen.

Ubisoft hat nach langer Vorarbeit bereits Erfahrungen mit NFT in Ghost Recon Breakpoint gesammelt - bei den Spielern kamen die Extras aber nicht gut an. Auch sonst reagiert die Community negativ, weil sie sinnlose Geldmacherei befürchtet.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass die Sorgen nicht unbegründet sind, hat Konami bestätigt: Bei einem der bislang erfolgreichsten Angebote von NFTs mit Spielebezug wurden rund 162.000 US-Dollar eingenommen. Dabei ging es um ein paar nicht sonderlich aufwendige Artworks aus der Welt von Castlevania.

Ein anonymer Entwickler hat in der Umfrage gesagt, die NFT seien "vollständig von der Gier nach mehr Geld getrieben." Er als Entwickler fühle sich unwohl bei dem Thema, weil keine "nachhaltige Energie zum Einsatz käme und Geldwäsche so eine große Rolle" spiele.

Metaversum noch kein Riesenthema

Nicht ganz so ablehnend wie auf NFT haben viele Entwickler bei der Frage nach dem Metaversum reagiert - ein anderes Buzzword aus der Branche. Konkret waren damit in der Umfrage die Projekte gemeint, bei denen "nutzergenerierte Inhalte" eine wichtige Rolle spielen.

83 Prozent der Umfrageteilnehmer sagen, dass sie mit derlei momentan nichts zu tun haben. Der Rest arbeitet in irgendeiner Form an Roblox (5 Prozent), Minecraft (4 Prozent), Fortnite (3 Prozent) sowie an Dreams (3 Prozent); der Rest entfällt auf sonstige Titel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


most 25. Jan 2022

Aber das ist doch kein technisches Problem, es wäre ein leichtes, so was zu ermöglichen...

frankenwagen 25. Jan 2022

Hier kotzt Chris Natssume (unter anderm Produzent des 1. FarCry) mal richtig ab zu dem...

frankenwagen 25. Jan 2022

richtig schlimm wird es aber erst wenn noch Play-to-Earn hinzukommt, dann ist es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /