Cryptocurrency Mining Processor: Nvidia verkauft alte Chips an Schürfer

Zumindest für zwei der vier Cryptocurrency Mining Processors (CMP HX) setzt Nvidia noch auf die Turing- statt die Ampere-Architektur.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering eines CMP-Chips
Rendering eines CMP-Chips (Bild: Nvidia)

Die Hashrate pro Watt hatte es bereits vermuten lassen: Nvidia verwendet für die neuen Cryptocurrency Mining Processors (CMP HX) anteilig ältere Grafikchips, um den Gaming-Markt zu entlasten. Das geht aus dem aktuellen Geforce-Treiber 461.72 hervor, wie Videocardz nach dessen Analyse berichtet.

Stellenmarkt
  1. Programmierer / Softwareentwickler (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
  2. Test-Engineer (m/w/d) in der Medizintechnik
    Medtron AG, Saarbrücken
Detailsuche

Nvidia zufolge sollen CMP HX dediziert für Crypto-Mining gedacht sein, vor allem Ethereum wird derzeit mit GPUs geschürft. Die Karten haben keine Display-Ausgänge und sind so ausgelegt, dass sie in Mining-Farmen leicht gekühlt werden können.

Aus den Device-IDs geht hervor, dass das 30HX-Modell auf einem TU116-Chip basiert und der 40HX-Ableger auf einem TU106. Bekannt ist der TU116 von unter anderem der Geforce GTX 1660 Super, der TU106 wird bei der Geforce GTX 2060 und der Geforce RTX 2070 verwendet.

Beide GPUs basieren noch auf der Turing-Technik und werden im 12FFN-Verfahren bei TSMC gefertigt (optimierte 16FF+). Die 30HX und die 40HX sind laut Nvidia noch im ersten Quartal 2021 verfügbar, die 50HX und die 90HX folgen dann im zweiten Vierteljahr. Hier kommen offenbar ein alter und ein neuerer Chip zum Einsatz.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Weil 50HX und 90HX jeweils 10 GByte Videospeicher nutzen, ist ein 320-Bit-Interface anzunehmen. Vermutlich setzt der 50HX auf den TU102-Turing-Chip (16 nm TSMC) der Geforce RTX 2080 Ti und der 90HX auf das GA102-Ampere-Design (8 nm Samsung Foundry), der auch in der Geforce RTX 3080 sowie der Geforce RTX 3090 steckt.

  • Überblick zu den CMP HX (Bild: Nvidia)
Überblick zu den CMP HX (Bild: Nvidia)

Nvidia hatte im vierten Quartal 2020 einen Rekordumsatz erzielt. Von den 3,056 Milliarden US-Dollar in der Gaming-Sparte sollen geschätzt nur 100 bis 300 Millionen US-Dollar auf Crypto-Mining entfallen, was unserer Ansicht nach viel zu niedrig angesetzt ist. Nvidia prognostiziert für das erste Quartal 2021 einen Umsatz von 50 Millionen US-Dollar für die CMP HX30/H40.

Nach dem Ethereum-Boom und dessen Einbruch vor über zwei Jahren halbierte sich Nvidias Umsatz - damals hatte der Hersteller ebenfalls beteuert, dass nur wenige Karten für Mining verwendet würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /