Abo
  • IT-Karriere:

Crypto Wars: Seehofer will Messenger zur Entschlüsselung zwingen

Die Verschlüsselung von vielen Messengern gilt als unknackbar. Der Spiegel berichtet von Plänen des Innenministers, die Messengerdienste zur Weitergabe entschlüsselter Nachrichten zu zwingen - sonst könnte ihnen in Deutschland die Sperrung drohen.

Artikel veröffentlicht am ,
Innenministerium fordert entschlüsselte Messengerinhalte.
Innenministerium fordert entschlüsselte Messengerinhalte. (Bild: TeroVesalainen)

Nach einem Bericht des Magazins Der Spiegel plant Bundesinnenminister Horst Seehofer, verschlüsselte Messengerdienste zur Einrichtung einer Abhörschnittstelle zu zwingen oder die Anbieter andernfalls zu blockieren. Messenger wie Whatsapp, Signal, Wire oder Threema verschlüsseln Nachrichten standardmäßig mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, bei anderen Apps wie dem Facebook Messenger und Telegram muss diese erst vom Nutzer aktiviert werden.

Stellenmarkt
  1. 1WorldSync GmbH, Köln
  2. Josef Kränzle GmbH & Co. KG, Illertissen

Auf eine richterliche Anordnung hin sollen die Messengerdienste die - auch für sie nicht lesbaren - Inhalte an eine Behörde weiterleiten. Knackpunkt: Die Inhalte sollen für die Behörde einsehbar sein, müssten also entschlüsselt werden. Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung kann allerdings nur an den jeweiligen Endgeräten entschlüsselt und damit auch nur dort gelesen werden. An diese kann üblicherweise nur mit Malware auf den jeweiligen Endgeräten wie einem Staatstrojaner zur Onlinedurchsuchung oder Quellentelekommunikationsüberwachung gelangt werden.

Beschlussvorschlag an Innenministerkonferenz

Das Thema soll laut Spiegel auf der kommenden Innenministerkonferenz (IMK) Mitte Juni in Kiel behandelt werden. Ein Beschlussvorschlag fordert, das Problem mit "neuen, grundsätzlichen Überlegungen" anzugehen. "Die Freiheit zum Einsatz von Verschlüsselung" müsse "mit den unabweisbaren Bedürfnissen der Sicherheitsbehörden in Einklang" gebracht werden. Verschlüsselte Kommunikation könne der Regelfall sein, staatlicher Zugriff müsse aber - soweit technisch möglich - "als gesetzlich geregelte Ausnahme" gewährleistet sein.

Sollte tatsächlich eine Abhörschnittstelle in die Verschlüsselung eingeführt werden und die Inhalte an Dritte ausgeleitet werden, würde dies de facto nichts anderes als die Abschaffung der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bedeuten. Anbieter, die der Pflicht nicht nachkommen, sollen laut dem Bericht des Spiegels von der Bundesnetzagentur in Deutschland gesperrt werden können. Wie diese Sperre umgesetzt werden und technisch funktionieren soll, bleibt unklar.

Threema kündigte im Spiegel bereits an, bei der Sicherheit des Messengers keine Kompromisse einzugehen. Das Unternehmen besitze in Deutschland keine Infrastruktur und falle nicht unter deutsches Recht. Verhindere Deutschland die Nutzung des Messengers, "würde sich das Land nahtlos in die Reihen totalitärer Staaten wie China oder Iran einreihen".

In der Schweiz setzen die Behörden zur Kommunikation auf die Enterprise-Variante des Messengers Threema. Über diesen dürfen auch als vertraulich eingestufte Dokumente und Informationen versendet werden. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat für Deutschland kürzlich zwei Implementierungen zur E-Mailverschlüsselung mit GPG zertifiziert. Und auch Frankreich setzt mit Matrix auf einen Behördenmessenger mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

Russland scheiterte an Telegram-Blockade

Mitte vergangenen Jahres begann Russland damit, den Messenger Telegram zu blockieren - allerdings wenig erfolgreich. Über Proxy-Server kann Telegram weiter genutzt werden. Zuvor war in Russland bereits der Messenger Zello gesperrt worden, eine "Walkie-Talkie-App", die zwischenzeitlich zur Kommunikation bei Protesten in Russland eingesetzt wurde. Weil Zello auf Amazons AWS-Dienste auswich, blockierte die russische Behörde für Telekommunikationsregulierung Roskomnadzor zwischenzeitlich bis zu 13,5 Millionen IP-Adressen von AWS.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,95€
  2. 41,95€
  3. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate 45,99€)
  4. ab 59,98€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

MasterKeule 14. Jun 2019 / Themenstart

Korrigiere: Schweizer Briefkastenfirma. Was der Unsinn soll, ist mir immer noch...

conker 28. Mai 2019 / Themenstart

... Das haben wir ja fast in der EU. Die Wähler haben ja nahezu nichts zu sagen. Die...

FreiGeistler 27. Mai 2019 / Themenstart

So ein Hack für Malware, der nach ein paar Tagen auffällt, ist ja wohl eine andere...

johnripper 26. Mai 2019 / Themenstart

Und meine IP gesperrt...?

TheRealLife 26. Mai 2019 / Themenstart

Eine absolute Frechheit was hier verlangt wird... Aber was mich viel mehr stört, deren...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /