Crypto Wars: Die Quadratur des Verschlüsselungskreises

Die Regierung will Messengerdienste selbst über den Zugriff auf verschlüsselte Inhalte entscheiden lassen. Doch die Anbieter stehen vor unlösbaren Problemen.

Eine Analyse von und veröffentlicht am
Ein gebrochener Schlüssel schließt nicht mehr richtig.
Ein gebrochener Schlüssel schließt nicht mehr richtig. (Bild: Musicaline/CC-BY-SA 4.0)

Wie sollen Ermittler verschlüsselte Nachrichten lesen können, ohne die Verschlüsselung zu schwächen oder Hintertüren in die Programme einzubauen? Vor diese kaum lösbare Aufgabe will die Bundesregierung die Anbieter von Messenger-Diensten wie Whatsapp oder Signal stellen. Die kryptografische Quadratur des Kreises könnte nach den Vorstellungen der EU-Mitgliedstaaten vorgeschrieben werden. Mit derzeit kaum absehbaren Folgen.

Inhalt:
  1. Crypto Wars: Die Quadratur des Verschlüsselungskreises
  2. Zweitschlüssel, Filtersysteme, Hintertüren

Nach Ansicht des Bundesinnenministeriums sollen die Anbieter selbst darüber entscheiden können, wie sie Ermittlern einen Zugriff auf Chatverläufe gestatten. Auf Nachfrage von Golem.de teilte das Ministerium mit: "Wir wollen den Providern (z.B. den Anbietern von sog. Instant Messaging Services und Sozialen Netzwerken) die Entscheidung überlassen, wie sie verschlüsselte Kommunikation als Regelfall und staatlichen Zugriff auf die Kommunikationsinhalte als gesetzlich geregelte Ausnahme gewährleisten."

Keine Hintertüren und Verschlüsselungsverbote

Weiter versicherte die Bundesregierung: "Unser Ziel ist es nicht, Verschlüsselung zu regulieren, einzuschränken oder zu verbieten. Wir wollen auch weiterhin keine Hintertüren oder Verschlüsselungsverbote." Hintergrund der Debatte ist eine geplante Resolution der EU-Mitgliedstaaten, die eine "bessere Balance" zwischen dem Schutz privater Kommunikation durch Verschlüsselung und der Verbrechensbekämpfung schaffen will.

Messenger wie Whatsapp, Signal oder Threema setzen standardmäßig auf eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, bei der die verschlüsselten Inhalte nur auf den Endgeräten gelesen werden können. Bei Telegram kann eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung optional aktiviert werden, allerdings nicht bei Gruppen.

Seehofer will Abhörschnittstelle

Stellenmarkt
  1. Referent (m/w/d) für Datenstrategie und Data Literacy
    Amprion GmbH, Dortmund
  2. IT-Security Architekt (m/w/d)
    Mojn GmbH, Bremen
Detailsuche

Auf die mittels Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützten Inhalte können Dritte, Kriminelle, Ermittlungsbehörden oder Geheimdienste nicht zugreifen. Seit Jahren wird daher über Hintertüren oder eine Schwächung der Verschlüsselung diskutiert. So forderte beispielsweise Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) im vergangenen Jahr die Einrichtung einer Abhörschnittstelle.

Unklar bleibt, wie die Anbieter einen Zugriff auf die Inhalte ermöglichen sollen, ohne die kryptografischen Verfahren zu schwächen, was wiederum die Bundesregierung nicht wünscht. So versicherte in der Regierungspressekonferenz vom 9. November 2020 ein Sprecher des Innenministeriums: "Es geht jedenfalls bei der Initiative nicht darum, in irgendeiner Form eine Art Generalschlüssel zu definieren oder zu erstellen."

Doch wie könnte das sonst gehen?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Zweitschlüssel, Filtersysteme, Hintertüren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Wageslave 13. Nov 2020

Weshalb? Signal zum Beispiel steht unter GPL.

omgrofllol 13. Nov 2020

Du solltest dir eventuell noch ein mal angucken, worum es bei der Quadratur des Kreises...

Rulf 12. Nov 2020

oder so...

FreiGeistler 12. Nov 2020

Die USA haben einfach gar keinen Datenschutz für nicht-US-Bürger und zudem das grösste...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Retro Computing: Lotus 1-2-3 auf Linux portiert
    Retro Computing
    Lotus 1-2-3 auf Linux portiert

    Das Tape-Archiv eines BBS mit Schwarzkopien aus den 90ern lädt Google-Entwickler Tavis Ormandy zum Retro-Hacking ein.

  2. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

  3. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /