• IT-Karriere:
  • Services:

Crypto Wars: Die Quadratur des Verschlüsselungskreises

Die Regierung will Messengerdienste selbst über den Zugriff auf verschlüsselte Inhalte entscheiden lassen. Doch die Anbieter stehen vor unlösbaren Problemen.

Eine Analyse von und veröffentlicht am
Ein gebrochener Schlüssel schließt nicht mehr richtig.
Ein gebrochener Schlüssel schließt nicht mehr richtig. (Bild: Musicaline/CC-BY-SA 4.0)

Wie sollen Ermittler verschlüsselte Nachrichten lesen können, ohne die Verschlüsselung zu schwächen oder Hintertüren in die Programme einzubauen? Vor diese kaum lösbare Aufgabe will die Bundesregierung die Anbieter von Messenger-Diensten wie Whatsapp oder Signal stellen. Die kryptografische Quadratur des Kreises könnte nach den Vorstellungen der EU-Mitgliedstaaten vorgeschrieben werden. Mit derzeit kaum absehbaren Folgen.

Inhalt:
  1. Crypto Wars: Die Quadratur des Verschlüsselungskreises
  2. Zweitschlüssel, Filtersysteme, Hintertüren

Nach Ansicht des Bundesinnenministeriums sollen die Anbieter selbst darüber entscheiden können, wie sie Ermittlern einen Zugriff auf Chatverläufe gestatten. Auf Nachfrage von Golem.de teilte das Ministerium mit: "Wir wollen den Providern (z.B. den Anbietern von sog. Instant Messaging Services und Sozialen Netzwerken) die Entscheidung überlassen, wie sie verschlüsselte Kommunikation als Regelfall und staatlichen Zugriff auf die Kommunikationsinhalte als gesetzlich geregelte Ausnahme gewährleisten."

Keine Hintertüren und Verschlüsselungsverbote

Weiter versicherte die Bundesregierung: "Unser Ziel ist es nicht, Verschlüsselung zu regulieren, einzuschränken oder zu verbieten. Wir wollen auch weiterhin keine Hintertüren oder Verschlüsselungsverbote." Hintergrund der Debatte ist eine geplante Resolution der EU-Mitgliedstaaten, die eine "bessere Balance" zwischen dem Schutz privater Kommunikation durch Verschlüsselung und der Verbrechensbekämpfung schaffen will.

Messenger wie Whatsapp, Signal oder Threema setzen standardmäßig auf eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, bei der die verschlüsselten Inhalte nur auf den Endgeräten gelesen werden können. Bei Telegram kann eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung optional aktiviert werden, allerdings nicht bei Gruppen.

Seehofer will Abhörschnittstelle

Stellenmarkt
  1. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. bol Behörden Online Systemhaus GmbH, Unterschleißheim

Auf die mittels Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützten Inhalte können Dritte, Kriminelle, Ermittlungsbehörden oder Geheimdienste nicht zugreifen. Seit Jahren wird daher über Hintertüren oder eine Schwächung der Verschlüsselung diskutiert. So forderte beispielsweise Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) im vergangenen Jahr die Einrichtung einer Abhörschnittstelle.

Unklar bleibt, wie die Anbieter einen Zugriff auf die Inhalte ermöglichen sollen, ohne die kryptografischen Verfahren zu schwächen, was wiederum die Bundesregierung nicht wünscht. So versicherte in der Regierungspressekonferenz vom 9. November 2020 ein Sprecher des Innenministeriums: "Es geht jedenfalls bei der Initiative nicht darum, in irgendeiner Form eine Art Generalschlüssel zu definieren oder zu erstellen."

Doch wie könnte das sonst gehen?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Zweitschlüssel, Filtersysteme, Hintertüren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,59€
  2. 8,99€

Wageslave 13. Nov 2020 / Themenstart

Weshalb? Signal zum Beispiel steht unter GPL.

omgrofllol 13. Nov 2020 / Themenstart

Du solltest dir eventuell noch ein mal angucken, worum es bei der Quadratur des Kreises...

Rulf 12. Nov 2020 / Themenstart

oder so...

FreiGeistler 12. Nov 2020 / Themenstart

Die USA haben einfach gar keinen Datenschutz für nicht-US-Bürger und zudem das grösste...

elmcrest 12. Nov 2020 / Themenstart

Man stelle sich vor, vielleicht 1985: Um Kriminelle schneller fassen zu können...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert

Die neue S-Klasse von Mercedes-Benz soll erstmals dem Fahrer die Verantwortung im Stau abnehmen.

Drive Pilot der S-Klasse ausprobiert Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
  2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

    •  /