Crypto-Mining: Nvidia nimmt 5,5-Millionen-US-Dollar-Strafe dankend an

Verschleierung von Umsätzen durch Grafikkarten für Crypto-Mining: Nvidia zahlt, ohne die Vorwürfe zu bestätigen oder zu dementieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehrere Geforce RTX 3000 als Founder's Edition
Mehrere Geforce RTX 3000 als Founder's Edition (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia hat zugestimmt, eine Strafe von 5,5 Millionen US-Dollar zu zahlen, welche die US-Börsenaufsicht SEC verhängt hat: Dieser zufolge wurden 2018 steigende Umsätze von Grafikkarten dem Gaming-Segment zugeordnet, obwohl Nvidia wusste, dass die Zahlen vielmehr dem damals boomenden Crypto-Mining geschuldet waren.

Stellenmarkt
  1. Senior Data Governance Experte Logistik Marine (m/w/d)
    BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Test Analyst / Software Test Engineer (m/w/d)
    GK Software SE, Berlin, Chemnitz, Jena, Schöneck, Sankt Ingbert
Detailsuche

2017 und 2018 hatte Nvidia mehrmals Rekorde vermeldet - Ende Januar 2019 aber folgte eine Umsatzwarnung, denn: Im vierten Quartal 2018 halbierte sich der Gewinn, weil die Gaming-Sparte von 1,74 Milliarden US-Dollar auf 954 Millionen US-Dollar einbrach. Eine Anfang 2019 durch Investoren eingereichte Sammelklage gewann Nvidia, schlicht weil das Gericht die vorgetragenen Vorwürfe als nicht belegbar ansah.

Zwischenzeitlich veröffentlichte Nvidia mit den CMPs (Cryptocurrency Mining Processors) spezielle Modelle für das Schürfen von Währungen wie Ethereum, deren Absätze blieben jedoch durchweg weit hinter denen der Gaming-Sparte. Ungeachtet dessen konnte Nvidia die Nachfrage nicht richtig einschätzen und musste die Zahlen nach oben korrigieren; alleine Hut8 kaufte CMP-HX-Karten für 30 Millionen US-Dollar.

Strafe fällt verglichen zum Umsatz winzig aus

Angesichts von 5,513 Milliarden US-Dollar der Gaming-Sparte für das komplette Jahr 2018 sind die 5,5 Millionen US-Dollar Strafe für Nvidia eine günstige Möglichkeit, die US-Börsenaufsicht daran zu hindern, weitere Schritte zu unternehmen. Nvidia zahlt, ohne die Vorwürfe zu bestätigen oder zu dementieren. Die überarbeiteten Geforce RTX 3000 mit Mining-Drossel alias LHR (Lite Hash Rate) erschienen erst im Mai 2021, die Bremse wurde jedoch kürzlich vollständig ausgehebelt und die Hashrate damit verdoppelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bluto 09. Mai 2022 / Themenstart

das rangiert für die bestimmt im Bereich eines Wertes wie für mich 5 Cent als...

#YOLO 09. Mai 2022 / Themenstart

Sie haben es genau deshalb extra getrennt. Sagen aber eben auch, dass es schwer ist zu...

#YOLO 09. Mai 2022 / Themenstart

Klar, aber warum bleibt ihr dann nicht bei der Wahrheit? Erst sich drüber beschweren...

JouMxyzptlk 09. Mai 2022 / Themenstart

denn mehrmals pro Monat die 25 Euro sind billiger als diverse Parkkarten. (Ortsabhängig...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

  3. Konkurrenz zu Spotify und Apple Music: Amazon Music Unlimited wird für Prime-Abonnenten teurer
    Konkurrenz zu Spotify und Apple Music
    Amazon Music Unlimited wird für Prime-Abonnenten teurer

    Der Rabatt für Amazon Music Unlimited verringert sich für Prime-Abonnenten erheblich. Außerdem steigt der Preis für das Amazon-Music-Abo für ein Echo-Gerät.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /