Abo
  • Services:

Crypto-Mining: Antminer F3 könnte Grafikkartenpreise senken

Der Auftragsfertiger TSMC erwartet eine Umsatzsteigerung durch ASICs für Crypto-Mining. Der Antminer F3 von Bitmain soll Ethereum schürfen und würde Grafikkarten eventuell unrentabel machen. Das könnte die Preissituation zumindest zeitweise entspannen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der aktuelle Antminer S9
Der aktuelle Antminer S9 (Bild: Bitmain)

In den nächsten Wochen besteht die Möglichkeit, dass die Preise für Spieler-Grafikkarten wieder sinken. Sie befinden sich seit Monaten auf einem sehr hohen Niveau, was vor allem der starken Nachfrage für Crypto-Mining wie für die Ethereum-Währung geschuldet ist. Der Algorithmus lässt sich zumindest grundsätzlich auch mit speziellen dafür gemachten Chips (ASICs) berechnen, bisher war das aber nicht wirtschaftlich.

Stellenmarkt
  1. Rhodia Acetow GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. DRÄXLMAIER Group, Sachsenheim

Der größte Hersteller von Mining-ASICs ist Bitmain mit einem Marktanteil von rund 70 Prozent. Die lassen ihre Chips bei der TSMC produzieren und haben ein nennenswertes Volumen von ASICs im 16-nm-Verfahren. Neben AMD und Nvidia gehört Bitmain zu den Hauptabnehmern des Auftragsfertigers. Die TSMC erwartet einen signifikanten Anstieg an Bestellungen für ASICs, darunter solche, die für das bisher als Antminer F3 bezeichnete System genutzt werden.

Einer unbestätigten Meldung aus China zufolge stecken darin insgesamt 18 ASICs samt 72 GByte DDR3-Speicher verteilt auf drei Platinen. Der Antminer F3 soll über 200 Megahashes pro Sekunde an Ethereum schürfen und dabei etwa 800 Watt benötigen. Eine Radeon RX Vega 64 schafft ohne Optimierungen 32 Megahashes pro Sekunde bei 300 Watt. Die Bitmain-Chips sollen im günstigen 28-nm-Verfahren gefertigt werden, aufgrund des Speichers dürfte der Antminer F3 dennoch über 2.000 US-Dollar kosten.

Seit Februar 2018 sollen die ASICs in Produktion sein, erste Systeme seien für April geplant. Allerdings wird Ethereum in absehbarer Zeit von Proof of Work auf Proof of Stake wechseln und dann wäre der Antminer F3 nicht mehr sinnvoll. Je nachdem, wie groß das Zeitfenster ausfällt, könnte also eine Entspannung am Grafikkartenmarkt eintreten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. 39,99€ statt 59,99€

Neonen 13. Mär 2018

Achso, ich soll für dich die Quellen suchen! Sag das doch gleich! :) Menge an CO2 pro kWh...

gema_k@cken 13. Mär 2018

Folding Coin Et voilà https://bitcointalk.org/index.php?topic=781352.0

My1 13. Mär 2018

wenn gold nicht so stabil ist vlt gibts ja was anderes was stabiler ist, habe ich ja...

drvsouth 13. Mär 2018

Das setzt voraus, daß man die Fremdwährung Bitcoin schon besitzt. Wenn nicht, dann muss...

honna1612 13. Mär 2018

Ethhash ist doch extra asic resistent gebaut. Warum nimmt man statt ddr3 nicht hbm2...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
    3D-Druck on Demand
    Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

    Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
    Ein Praxistest von Achim Sawall


      BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
      BMW i3s im Test
      Teure Rennpappe à la Karbonara

      Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
      Ein Praxistest von Friedhelm Greis

      1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
      2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
      3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

        •  /