Crypto-Messenger: Signal-Server nicht mehr Open Source

Seit knapp einem Jahr wurde der öffentliche Code des Signal-Servers nicht mehr aktualisiert - auf den Servern läuft eine andere Version.

Artikel von veröffentlicht am
Die Verschlüsselung bei Signal ist top, doch seit einiger Zeit ist der serverseitige Code nicht mehr öffentlich abrufbar - und Signal mag darüber nicht sprechen.
Die Verschlüsselung bei Signal ist top, doch seit einiger Zeit ist der serverseitige Code nicht mehr öffentlich abrufbar - und Signal mag darüber nicht sprechen. (Bild: Stockvault.net/CC0 1.0)

Letzte Änderung am 22. April 2020 - so ist der aktuelle Status im Git-Repository des Server-Codes für den verschlüsselten Messenger Signal. Offenbar hat man sich bei Signal entschlossen, künftige Änderungen am serverseitigen Code nicht mehr zu veröffentlichen. Offiziell angekündigt wurde das nicht, Nachfragen werden nicht beantwortet.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Basis-Support (m/w/d)
    Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
  2. Consultant (m/w/d) MES
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim an der Brenz
Detailsuche

Signal gilt als Goldstandard in Sachen verschlüsselter Kommunikation. Das Protokoll implementiert eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die als vorbildlich gilt und vielfach von Kryptographen begutachtet wurde. Der Quellcode des Messengers ist öffentlich verfügbar und steht unter einer freien Lizenz, jeder kann ihn begutachten und bei Bedarf verändern.

Der Code der Signal-Clients ist weiterhin verfügbar

Was für die Client-Apps nach wie vor gilt, stimmt seit einiger Zeit für den serverseitigen Code von Signal nicht mehr. Der auf Github veröffentlichte Code erhält keine Updates mehr, während auf den Servern von Signal eine neuere Version läuft.

Im offiziellen Forum von Signal fragte ein Nutzer bereits im Juni 2020 nach dem aktuellen Server-Code. Es folgte ein längerer Diskussionsthread. Bereits in der Vergangenheit gab es Zeiträume, in denen der öffentlich verfügbare Server-Code von Signal mit Verzögerungen veröffentlicht wurde. Doch so lange wie jetzt war das Repository nie verwaist.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Viele Nutzerinnen und Nutzer bevorzugen Open-Source-Software, die Gründe sind vielfältig. Man erhofft sich, dass der Code von unabhängigen Personen begutachtet werden kann, Sicherheitslücken oder Hintertüren können leichter gefunden werden. Ein wichtiger Aspekt ist auch die Möglichkeit eines Forks: Wenn ein Projekt sich in eine Richtung entwickelt, die von Nutzern nicht mitgetragen wird, können andere den Code nehmen und selbst weiterentwickeln.

Dass der Code von Signal Open Source ist, hat viel zum guten Ruf des Messengers beigetragen, Signal wirbt auch selbst damit. So findet sich aktuell auf der Signal-Webseite ein Zitat von Twitter-Chef Jack Dorsey, der betont, dass er Signal vertraut, weil es "Open Source, Peer-reviewed und ausschließlich von Zuschüssen und Spenden finanziert ist".

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Da Signal Ende-zu-Ende-verschlüsselt ist, hängt die Sicherheit nicht vom Server-Code ab. Der Client ist weiterhin quelloffen und kann begutachtet werden. Konsequenzlos ist der nicht mehr offene Server-Code dennoch nicht. So ist es beispielsweise nicht mehr möglich, einen eigenen Signal-Server zu betreiben oder das Gesamtsystem zu forken.

Signal schweigt zu den Gründen

Bemerkenswert ist, dass Signal seinen Schritt nicht erklärt. Keine der Nutzerfragen im Forum von Signal und auf Github wurde von Mitgliedern des Signal-Teams beantwortet. Golem.de hat bei der Pressestelle von Signal nachgefragt und ebenfalls keine Antwort erhalten.

"Ich denke, das Signal-Team sollte uns wenigstens sagen, warum das Server-Repo zurzeit nicht aktualisiert wird", schreibt ein Nutzer auf Github - und ist mit dieser Meinung offensichtlich nicht alleine.

Nachtrag vom 7. April 2021, 10:02 Uhr

Signal hat kurz nach unserem Bericht den Server-Code wieder aktualisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


saubermann 09. Apr 2021

Jemand wird aber nicht vertrauenswürdig, nur jemand anderes es nicht ist. Und in Sachen...

nirgendwer 09. Apr 2021

Definitiv nein. Bei beiden bekommt man eine Spec und muss sich die Steine für eine...

Keep The Focus 08. Apr 2021

Matrix hat kein Problem mit 10k+ Usern in Gruppen

Thaodan 08. Apr 2021

Doch stimmt siehe: "I'm not OK with LibreSignal using our servers, and I'm not OK with...

Thaodan 08. Apr 2021

Da steht Implementation nicht Quellcode. Wäre Quellcode von Monero verwendet worden hätte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /